Eine Hand hält viele dünne bunte Fäden fest.

Foto: Devonyu / Thinkstock

Koordinierung des NKS-Netzwerkes

Im Zuge der Benennung der Nationalen Kontaktstellen (NKS) nominiert jedes Land für sein Netzwerk auch einen Koordinator oder eine Koordinatorin. Diese NKS-Koordinatoren sind für die übergreifenden Aufgaben und Aktivitäten des Netzwerkes zuständig und sind Ansprechpartner für die Europäische Kommission bei Fragen der Entwicklung und Gestaltung des Systems der Nationalen Kontaktstellen.

Das deutsche Netzwerk der Nationalen Kontaktstellen (NKS) wird im EU-Büro des BMBF koordiniert. Die Aufgabe umfasst zum einen die regelmäßige Abstimmung mit den Kolleginnen und Kollegen des gesamten Netzwerks, beinhaltet aber darüber hinaus auch die Konzeption, Organisation und Durchführung netzwerkübergreifender Aktivitäten. Hierzu gehört auch die Abstimmung mit dem Netzwerk der EU-Referentinnen und -Referenten, die an Hochschulen, Forschungseinrichtungen oder in der Industrie als interne Anlaufstellen an einzelnen Einrichtungen für die Beratung zu Horizont Europa zur Verfügung stehen, sowie anderen Informations- und Beratungsstrukturen, wie etwa dem Enterprise Europe Network und der Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen (KoWi).

Das EU-Büro des BMBF organisiert beispielsweise die Seminarreihe "RP kompakt", die als Schulungsveranstaltung für die Zielgruppe der Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation - Horizont Europa durchgeführt wird. An der Durchführung dieser Veranstaltungsreihe sind stets Vertreterinnen und Vertreter des NKS-Netzwerks als Vortragende beteiligt.

Zudem betreut das EU-Büro des BMBF mit dem deutschen Portal zu Horizont Europa - stellvertretend für das gesamte Netzwerk der Nationalen Kontaktstellen - den zentralen deutschen Internetauftritt zum EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation.