Startseite

  • Foto Thinkstock

    Über uns

    Seit wann gibt es das EU-Büro des BMBF eigentlich? Welche Aufgaben erfüllt es – und für wen? Wer ist innerhalb des EU-Büros des BMBF für welche Themengebiete zuständig? Welche themenspezifischen Newsletter werden angeboten? An wen muss man sich wenden, wenn man sich dafür interessiert, beim EUB zu arbeiten oder ein Praktikum zu machen? Und wie gelangt man dann physisch zum richtigen Ort? Das alles klären wir in der Rubrik "Über uns".

     ...weiterlesen: Über uns.

  • EU-Flaggen

    Forschungs- und Innovationspolitik, Europäischer Forschungsraum

    Forschung und Innovation sind Motoren der Wettbewerbsfähigkeit. Die europäische Forschungs- und Innovationspolitik zielt auf eine Stärkung exzellenter Köpfe, den Ausbau hochrangiger Infrastrukturen und die Bündelung von Ressourcen. Im Europäischen Forschungsraum sollen Freizügigkeit für Forschende und der freie Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse und Technologien möglich sein. Wir informieren Sie über Strategien und neue Entwicklungen. 

     ...weiterlesen: Forschungs- und Innovationspolitik, Europäischer Forschungsraum.

  • Foto Thinkstock

    Frauen in die EU-Forschung (FiF)

    Die Kontaktstelle "Frauen in die EU-Forschung" (FiF) ist eine Initiative des Referates Chancengerechtigkeit in Bildung und Forschung im Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). FiF berät Wissenschaftlerinnen rund um die EU-Rahmenprogramme mit dem Ziel, die Beteiligung von Wissenschaftlerinnen aus Deutschland in den EU-Rahmenprogrammen zu erhöhen. Neben Beratung am Telefon oder per E-Mail bietet FiF auch Vorträge und Workshops an.

     ...weiterlesen: Frauen in die EU-Forschung (FiF).

  • Foto Thinkstock

    Europäische Bildungszusammenarbeit

    Für die Entwicklung und den Erfolg der heutigen wissensbasierten Gesellschaften Europas ist ein hohes Niveau der allgemeinen und beruflichen Bildung unverzichtbar. Daher arbeiten die EU-Mitgliedstaaten seit vielen Jahren zusammen, um eine nachhaltige Bildungspolitik zu ermöglichen. In der Rubrik "Europäische Bildungszusammenarbeit" informieren wir über allgemeine Entwicklungen und Publikationen aus diesem Bereich.

     ...weiterlesen: Europäische Bildungszusammenarbeit.

  • Foto Thinkstock

    Nationale Kontaktstellen (NKS)

    Nationale Kontaktstellen werden von der Regierung eines Landes gegenüber der Europäischen Kommission offiziell benannt. Sie bieten Informationen zu Horizont 2020 sowie Unterstützung in allen Phasen der Antragstellung sowie der Projektdurchführung. Das EU-Büro des BMBF fungiert als Koordinationsstelle des deutschen NKS-Netzwerks sowie als Erstinformationsstelle und beheimatet darüber hinaus mehrere Nationale Kontaktstellen.

     ...weiterlesen: Nationale Kontaktstellen (NKS).

  • Foto Thinkstock

    Veranstaltungen

    Das EU-Büro des BMBF bietet kontinuierlich Veranstaltungen zu Horizont 2020 für unterschiedliche Zielgruppen an. Zum einen gibt es feste Veranstaltungsreihen, zum anderen wechselnde Schwerpunktveranstaltungen. Zu den Veranstaltungsreihen gehören z. B. "Horizont 2020 für Einsteiger/innen" oder "Antragstellung in Horizont 2020", aber auch das einwöchige "Rahmenprogramm (RP) kompakt". Außerdem finden Sie hier Information zur berufsbegleitenden Weiterbildung "Zertifikat EU-Referent/in Forschung".

     ...weiterlesen: Veranstaltungen.


Aktuelles

  • EU-geförderte Wissenschaftler enthüllen das erste jemals aufgenommene Bild eines Schwarzen Lochs

    In mehreren groß angelegten Pressekonferenzen weltweit wurde am 10. April 2019 das erste Bild eines schwarzen Lochs gezeigt. Diese große Entdeckung liefert visuelle Beweise für die Existenz von schwarzen Löchern und erweitert die Grenzen der modernen Wissenschaft. Der Europäische Forschungsrat (ERC) leistet mit dem Projekt BlackholeCam (ERC Synergy Grant 2013) einen maßgeblichen Beitrag zu diesem wissenschaftlichen Durchbruch.

  • “Horizon Impact Award“ der Europäischen Kommission

    Mit dem “Horizon Impact Award“ hat die Europäische Kommission einen neuen Preis ins Leben gerufen. Dieser wird an Projekte verliehen, die nachweislich gesellschaftliche Auswirkungen in Europa und darüber hinaus bewirken konnten. Bewerben können sich Projekte aus dem 7. FRP und Horizont 2020, die beendet sind und die die Effekte ihrer Ergebnisse belegen können.

    Weitere Informationen und Bewerbung

  • Konferenz zum Europäischen Forschungsraum am 14. Mai 2019 - Anmeldung geöffnet!

    Am 14. Mai 2019 richtet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die diesjährige Konferenz zum Europäischen Forschungsraum in Berlin aus. Die Registrierung ist nun möglich!
     
    Die Konferenz wird durch Bundesministerin Anja Karliczek eröffnet, die auch den neuen Ralf-Dahrendorf-Preis für den Europäischen Forschungsraum verleihen wird. Zudem bieten zwei Key Notes und Podiumsdiskussionen die Möglichkeit, einen Einblick in die aktuellen Entwicklungen der EU-Forschungs- und Innovationspolitik zu gewinnen.

  • Twitter-Kanal der NKS-Geschäftsstelle gestartet!

    Die Geschäftsstelle der Nationalen Kontaktstellen (NKS) der Bundesregierung zu Horizont 2020 beim EU-Büro des BMBF betreibt nun einen eigenen Twitter-Kanal: @NKS_Horizon_EU. Wir informieren unsere Follower über Neuigkeiten zu Horizont 2020 und dessen Nachfolgeprogramm Horizont Europa sowie über relevante Ausschreibungen und Veranstaltungen.

    Bleiben Sie stets informiert über aktuelle Entwicklungen und folgen Sie uns!

  • Wie geht es weiter nach dem Brexit?

    Im Artikel "Brexit: Wie geht es weiter?" informiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Interessierte und Betroffene zum derzeitigen Stand des Ausscheidens Großbritanniens aus der Europäischen Union. Zudem hat das Ministerium eine Übersicht häufig gestellter Fragen zu den Auswirkungen des Brexit auf die Bereiche Bildung und Forschung veröffentlicht, die auch das EU-Rahmenprogramm Horizont 2020 ansprechen.

  • Fünfte SynBLAG-Sitzung

    Am 6. Februar 2019 tagte zum fünften Mal die Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Stärkung von Synergien zwischen Horizont 2020 und den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESIF) in Berlin. Mitglieder der Arbeitsgruppe sind Vertreterinnen und Vertreter der mit den ESI-Fonds und Horizont 2020 befassten Ressorts in den Ländern und des Bundes (Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) sowie Vertreter der Nationalen Kontaktstellen für Horizont 2020. Schwerpunkt der Sitzung waren die Verordnungsvorschläge in Horizont Europa und den ESIF für die Förderperiode nach 2020.

  • "Funding & Tenders Portal" ersetzt das Participant Portal der Europäischen Kommission

    Ende September 2018 hat die Europäische Kommission ihr neues "Funding & Tenders Portal" online gestellt. Es löst das bisherige Participant Portal ab. Auf dem neuen Portal sind sämtliche Informationen zu zentral koordinierten EU-Förderprogrammen zu finden, darüber hinaus wird damit auch das Management geförderter Projekte abgewickelt. Neu sind die Informationen zum Beschaffungswesen. Das Portal, das in einem neuen Layout daherkommt, hat eine verbesserte Stichwort- und Kontextsuche bekommen, so sind nun beispielsweise Topics, die als Querschnittsthema "geflaggt" sind, noch schneller auffindbar. Der persönliche Zugang zum Portal (EU Login) gilt weiterhin.

  • Horizont Europa: Positionen der Bundesregierung veröffentlicht

    Die Bundesregierung hat am 17. Juli 2018 ihre Positionen zum Gesetzgebungsvorschlag für das nächste EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, "Horizont Europa" (2021 - 2027) veröffentlicht. Damit legt Deutschland als einer der ersten EU-Mitgliedstaaten ein Positionspapier zur Ausgestaltung von "Horizont Europa" vor.

    Kernforderungen für die Verhandlungen zu "Horizont Europa" sind aus deutscher Sicht:

    • Entscheidende Rolle für die Mitgliedstaaten beim Strategischen Planungsprozess und der Implementierung von "Horizont Europa".
    • Trennung des Clusters "Inklusive und sichere Gesellschaft" in zwei eigenständige Cluster.
    • Herauslösung der Mobilitätspriorität aus dem Cluster "Klima, Energie und Mobilität" und eine Verankerung von "Mobilität" als eigenständiges Cluster.
    • Eine eigenständige, anwendungsunabhängige "Technology-Push"-Förderung der Schlüsseltechnologien als zusätzliche "Area of Intervention" mit eigenem Budget.
    • Die Festlegung von Mindestbudgets für die "Areas of Intervention" innerhalb der Cluster des Pfeilers 2.
    • Eine mit mitgliedstaatengetriebenen Initiativen komplementäre Ausgestaltung des Europäischen Innovationsrats (European Innovation Council, "EIC").

    Das Positionspapier ist in deutscher wie in englischer Sprache auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung abrufbar.