Aktuelles

Eine weiße Leiter ragt in einen blauen Himmel hinauf

Foto Thinkstock

  • Antragsteller-Werkstatt am 20. September 2018 in Ulm - Anmeldung geöffnet

    Die NKS FET macht Sie fit für die Antragstellung im Programm FET Open. Am 20. September 2018 bieten wir dafür eine Antragstellerwerkstatt in Ulm an. Die nächste Gelegenheit für eine Antragstellung bei FET Open ist der 24. Januar 2019. Es ist daher ein guter Zeitpunkt, um eine überzeugende Projektidee zu formulieren und die passenden Partner für eine Antragstellung zu gewinnen. 160 Millionen Euro – so viel wie nie zuvor – stehen allein für den Cut-off im Januar zur Verfügung. Über fünfzig neue Projekte könnten damit gefördert werden.

    Getreu dem Motto "Erfolgreich bei FET" berichtet ein Antragsteller von seinem Weg zum FET-Open-Projekt und ein Gutachter von seinen Erfahrungen im Begutachtungsprozess. Am Nachmittag profitieren Sie von den umfangreichen Erfahrungen der NKS FET. Dann vermitteln wir Tipps und Tricks für die Antragstellung und berichten aus unserer Beratungspraxis. Noch bis zum 13. September können Sie sich mit Ihrer Skizze oder Ihrem Antrag für eine individuelle Beratung am Nachmittag anmelden.

    Mit FET Open fördert die EU technologieorientierte Grundlagenforschung in einem sehr frühen Forschungsstadium. Voraussetzung für eine erfolgreiche Beteiligung sind die Neuartigkeit der Idee, ein erkennbarer Anwendungsbezug und ein interdisziplinär aufgestelltes, exzellentes Konsortium.

    Bitte beachten Sie, dass die Veranstaltung nur stattfinden kann, wenn die Mindestteilnehmerzahl erreicht wird.

    Weitere Informationen und Anmeldung

  • Offizieller Start des Quantum Flagship in Wien

    Vom 29. - 30. Oktober 2018 findet in Wien das Kick-Off des Quantum Flagship statt. Die breite Öffentlichkeit ist eingeladen, sich am Montag eine Kurzvorstellung aller Projekte der ersten Ausschreibungsrunde anzuhören. Außerdem präsentieren Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Politik die Vision hinter der Initiative und das Potenzial der Quantentechnologie. Am Dienstag folgen Arbeitstreffen. Weitere Informationen werden in Kürze auf qt.eu veröffentlicht.

  • Künftige und neu entstehende Technologien in "Horizont Europa"

    Die Europäische Kommission hat am 7. Juni 2018 den Gesetzgebungsvorschlag für das nächste Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, "Horizont Europa", (Laufzeit: 2021 - 2027) vorgelegt. Ein eigener Programmbereich zur Erforschung künftiger und neu entstehender Technologien – wie in Horizont 2020 – ist darin nicht mehr enthalten. Das heißt aber nicht, dass FET-Forschung in Horizont Europa keinen Platz finden wird. Der "Pathfinder for advanced research", eine der Aktivitäten des Europäischen Innovationsrats (EIC), kombiniert das KMU-Instrument Phase 1 mit Forschung im Geiste von FET Open. Riskante, bahnbrechende Projekte mit dem Potenzial radikal neue Technologien hervorzubringen, sollen zu marktschaffenden Innovationen führen. Im Unterschied zu FET Open ermöglicht der Pathfinder, die Förderung von Verbünden und von Einzelantragstellern. Zielgruppe sind neben innovativen KMU auch Universitäten und Forschungseinrichtungen.

    Die zum Zeitpunkt des Starts von Horizont Europa bereits bestehenden FET Flagships sollen außerdem als Missionen fortgeführt werden.

    Die Verhandlungen mit dem Europäischen Rat und dem Europäischen Parlament über das Gesetzgebungspaket laufen nun auf Hochtouren. Erfahrungsgemäß werden noch einige Änderungen in den Entwurf eingebracht. Noch ist also nichts entschieden. Vor dem Hintergrund gestiegener Budgets sollte vielmehr eine Antragstellung bei Horizont 2020 erwogen werden. Die Nationale Kontakstelle FET berät sie gern dazu.

  • Deutsche Wissenschaftler extrem erfolgreich beim Start des Quantum Flagship

    Im Wettbewerb um insgesamt 132 Millionen Euro für die Startphase des neuen FET Flagship zur Quantentechnologie verzeichnete die deutsche Quantenforschungsgemeinschaft einen großen Erfolg. Insgesamt wurden 140 Anträge begutachtet, von denen 20 gefördert werden. Von den 217 Partnern in erfolgreichen Konsortien stammen 55 aus Deutschland. Sechs Projekte wurden von deutschen Koordinatoren eingereicht.

    Die Anträge verteilen sich wie folgt: Auf die geplante CSA-Maßnahme hat sich nur ein Konsortium beworben. Dieses wurde positiv bewertet. Außerdem wurden 139 zulässige Anträge für Forschungs- und Innovationsmaßnahmen (RIA) eingereicht. 19 wurden zur Förderung ausgewählt. Besonders groß war die Konkurrenz im Bereich der etwas kleiner konzipierten Grundlagenforschungsprojekte. Von den 91 eingereichten Vorschlägen wurden 7 ausgewählt. Die restlichen 12 Projekte verteilen sich auf die Themen a) Quantum Communication (4 geförderte Projekte), b) Quantum Computing System (2 Projekte), c) Quantum Simulation (2 Projekte) und d) Quantum Metrology and Sensing (4 Projekte). Die Erfolgsquote für den gesamten Call betrug 13,7 %.

    Mehr Informationen zum Quantum Flagship finden Sie auf den Webseiten der begleitenden Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahme https://qt.eu.

  • Europäische Kommission kündigt ein Flagship zur Batterie-Technologie an

    Die Europäische Kommission plant den Start eines neuen FET Flagships zum Thema Batterie-Technologien noch während der Laufzeit von Horizont 2020. Eine entsprechende Ankündigung findet sich im "Strategic Action Plan on Batteries", der gemeinsam mit einer Mitteilung "Europe on the Move" am 17. Mai 2018 veröffentlicht wurde. Die Vorbereitungen für das Flagship sollen noch 2018 beginnen. Die Notwendigkeit für solch ein langfristig angelegtes Großforschungsprojekt begründet sich aus der Bedeutung von Batterien für die Zukunftsfähigkeit des Verkehrs- und Energiesektors in Europa und für die Erreichung ehrgeiziger Klimaziele.

    Das Flagship bildet nur ein Puzzleteil eines umfassenden Maßnahmenpakets. Mehr Informationen zu den Aktivitäten im Bereich Batterietechnologie finden sich unter anderem auf den Seiten der 2017 in Leben gerufenen Battery Technology Alliance.

  • Rat und Parlament billigen EuroHPC Joint Undertaking

    Nachdem der Europäische Rat bereits im Juni seine Zustimmung zur Etablierung eines Joint Undertaking EuroHPC erteilt hatte, stimmte das Parlament der Gründung am 3. Juli 2018 ebenfalls zu. Bis Herbst 2018 könnte der Prozess zum Abschluss gelangen.

  • 'Imagine Digital - Connect Europe' in Wien: Registrierung geöffnet

    Vom 4. bis zum 6. Dezember 2018 findet die diesjährigen IKT-Veranstaltung der Europäischen Kommission "Imagine Digital - Connect Europe" in Wien statt. Der Fokus des Events liegt auf der digitalen Transformation in Gesellschaft und Industrie. Im Rahmen der Veranstaltung wird es eine Konferenz, eine Ausstellung, Möglichkeiten zum Netzwerken und ein Innovation und Start-up Forum geben.

    Die Registrierung ist nun geöffnet.

  • FETFLAG-01-2018: Ergebnisse der 1. Stufe des Ausschreibungsverfahrens liegen vor

    Die Europäische Kommission hat am 18. Mai 2018 alle Antragstellenden im Call "FETFLAG-01-2018: Preparatory Actions for new FET Flagships" über die Ergebnisse der ersten Stufe des zweistufigen Antragsverfahrens informiert. Von den 32 eingereichten Projekten erfüllten 31 alle Fördervoraussetzungen und wurden begutachtet. 17 Projekte erreichten den Schwellenwert und sind bis 18. September 2018 zur Antragstellung in Stufe 2 eingeladen. Die 17 Konsortien verteilen sich relativ gleichmäßig auf die drei Themenfelder:

    • ICT and Connected Society: 6
    • Health and Life Sciences: 6
    • Energy, Environment and Climate Change: 5

    Aus den 17 eingereichten Ideen werden sechs – maximal zwei je Themenfeld - mit je einer Million Euro dabei unterstützt, ihre Forschungsvorhaben bis zur Flagship-Reife weiter zu entwickeln.

    Deutsche Einrichtungen haben sich insgesamt sehr stark an dem Call beteiligt. Acht der 17 bisher erfolgreichen Konsortien werden aus Deutschland koordiniert. Eine starke deutsche Beteiligung weisen aber auch alle anderen Konsortien auf. Das Netzwerk der NKS FET berät gern in Hinblick auf die weiteren Schritte der Antragstellung

  • Beteiligung an FET Open

    Bis zum 16. Mai 2018 konnten erstmals im Arbeitsprogramm 2018 - 2020 FET-Open-Förderanträge eingereicht werden. Es gingen 375 Anträge für Forschungs- und Innovationsmaßnahmen (RIA) ein. Außerdem wurden 17 Anträge für die Durchführung von Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen (CSA) gestellt.

    Das Interesse an FET Open RIA bleibt damit im Großen und Ganzen konstant hoch, auch wenn die Zahl der Anträge im Vergleich zum letzten Cut-off etwas zurückgegangen ist (September 2017: 403 Anträge). Da dieses Mal ein deutlich höheres Budget zur Verfügung steht (123 Millionen statt 88 Millionen Euro), kann von deutlich höheren Erfolgsquoten ausgegangen werden.

  • Veranstaltung zur Zukunft des FET-Programms

    Warum sollte man interdisziplinäre hochriskante Forschung zu disruptiven Technologien fördern? Dies war das Thema einer Veranstaltung des EFFECT-Projekts am 7. März 2018, die Mitglieder des Europäischen Parlaments mit Vertretern der Europäischen Kommission und namhaften Zukunftsforschern zusammengebracht hat. Dahinter stand die Frage nach dem Erfolg des FET-Programmbereichs und seiner zukünftigen Ausgestaltung. Bei der Veranstaltung wurden zwei Schlussfolgerungen gezogen:

    1. Das FET-Programm sollte mit seinen drei sich ergänzenden Förderlinien FET Open, FET Proactive und FET Flagships im 9. Forschungsrahmenprogramm fortgesetzt werden.
    2. FET braucht eine adäquate finanzielle Ausstattung und damit eine deutliche Budgeterhöhung, um seinen Ansprüchen und denen seiner exzellenten Forschungscommunity gerecht zu werden.

    Noch bis zum 31. Mai 2018 besteht die Möglichkeit, sich mit einem Forumsbeitrag zur Zukunft von FET zu Wort zu melden. FET zielt darauf, die Grenzen des Bekannten und des Machbaren zu verschieben, indem radikal neue Wege mit neuen Weggefährten beschritten werden.

  • Jahresbericht 2017 des Graphene Flagships

    Am 19. April 2018 wurde der Jahresbericht 2017 des Graphene Flagships veröffentlicht. Seit der Gründung 2013 hat das Flagship mittlerweile die Hälfte seiner zehnjährigen Reise zurückgelegt. Welche Fortschritte bei dem Versuch, Graphen aus den Laboren in die Fabriken zu bringen, erzielt wurden, können sie hier im Detail nachlesen.

  • Beteiligung an vergangenen Ausschreibungen

    Am 23. März 2018 wurde die Ausschreibung FETPROACT-01-2018: "FET Proactive: emerging paradigms and communities" geschlossen. Mit 88 Millionen Euro fördert die Europäische Kommission den Aufbau von neuen Forschungsgemeinschaften. Dafür wurden 98 Anträge eingereicht, was die hohe Attraktivität des Programmbereichs belegt. Zwei Anträge wurden außerdem für die CSA-Maßnahme FETPROACT-02-2018: "Community building in Neuromorphic Computing Technologies" (CSA) eingereicht. Hier betrug das Budget 0,5 Millionen Euro.

    Bereits am 20. Februar 2018 war die Ausschreibung für Forschungs- und Innovationsvorhaben für den Aufbau eines FET Flagships zu Quantentechnologie geschlossen worden (FETFLAG-03-2018). Die deutsche Forschungscommunity hatte sehr großes Interesse an dieser Ausschreibung. Es sind 1 Antrag für die begleitende CSA-Maßnahme und 140 Anträge für Forschungs- und Innovationsvorhaben eingegangen. Insgesamt stehen 132 Millionen Euro für diese Ausschreibung zur Verfügung.

  • Broschüre des IPR Helpdesk zu Kommunikation, Verbreitung und Verwertung

    Das IPR Helpdesk hat eine Broschüre mit dem Titel "Making the Most of Your H2020 Project - Boosting the impact of your project through effective communication, dissemination and exploitation" veröffentlicht. Die Broschüre gibt hilfreiche Hinweise zum Verfassen des "Impact"-Teils von Horizont-2020-Projekten.

  • Ergebnisse für FET Open RIA und FET Open Launchpad sind da

    Die Evaluierungsergebnisse für die FET-Open-Ausschreibung vom 27. September 2017 liegen vor.

    Für FET Open RIA standen 84 Millionen Euro zur Verfügung. Dem gegenüber steht eine Zahl von 400 eingereichten Anträgen, von denen 395 begutachtet wurden. Mit 27 Konsortien - davon 2 aus Deutschland koordiniert - werden nun Vertragsverhandlungen geführt. 4,6 Punkte mussten im Begutachtungsverfahren erzielt werden. Ähnlich wie bei der letzten Ausschreibung lag die Erfolgsquote bei 6,8 %.

    Besser sah die Rate bei den FET Launchpads aus: Von den 54 eingereichten Anträgen erfüllten 50 alle Voraussetzungen und wurden begutachtet; 19 Anträge können gefördert werden. Daraus ergibt sich eine Erfolgsquote von 38 %.

  • Zukunftsthema Batterieforschung

    In Europa läuft gerade eine intensive Debatte zur langfristigen Ausgestaltung der europäischen Batterieforschung. Einblicke in die laufenden Diskussionen bietet ein Workshop-Bericht zu diesem Thema, der kürzlich veröffentlicht wurde. Thomas Skordas, DG Connect, kommentiert die Entwicklungen außerdem in einem aktuellen Blog-Eintrag.

  • Schon gewusst?

    'Flag-ERA' ist das ERA-NET zur Begleitung der FET Flagships 'Graphene' und 'Human Brain Project'. Transnationale Calls ergänzend zu Themen der beiden FET Flagships werden regelmäßig ausgeschrieben. Die geförderten Projekte werden als Partnering Projects in die Flagships involviert. Eine weitere Aufgabe von Flag-ERA ist, die Mitgliedstaaten bei der Steuerung der Flagships einzubinden. Regelmäßig finden hierzu die Treffen des sogenannten 'Board of Funders' statt. Um eine möglichst hohe Transparenz zu gewährleisten, sind die Unterlagen dieser Treffen öffentlich zugänglich.

  • Videos vom ICT Proposers Day online

    In diesem Jahr gab es beim ICT Proposers Day zu allen FET-Programmbereichen Workshops. Diese wurden aufgezeichnet und nun auch veröffentlicht. Wer im kommenden Jahr eine Antragstellung plant, findet hier hilfreiche Hinweise zum Verfahren, zur Begutachtung und zu den programmspezifischen Anforderungen.

    Die Navigation zu den einzelnen Videos erfolgt über die Agenda.