Ralf-Dahrendorf-Preis für den Europäischen Forschungsraum

Logo des Ralf-Dahrendorf-Preises für den Europäischen Forschungsraum

© BMBF

Der 2019 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufene Ralf-Dahrendorf-Preis für den Europäischen Forschungsraum würdigt herausragende Leistungen in europäischen Netzwerken.

Einen möglichst grenzenlosen Raum für Forschung in Europa zu schaffen, um bessere Ergebnisse in der Wissenschaft zu erzielen - mit dieser Idee legte Ralf Dahrendorf in den 1970er Jahren den Grundstein für den späteren Europäischen Forschungsraum. Heute setzen viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diese Idee bereits in der Realität um und arbeiten über das Europäische Rahmenprogramm für Forschung und Innovation mit EU-Fördermitteln gemeinsam an Methoden zur Krebsbekämpfung, einer sicheren Energieversorgung oder einer sauberen Umwelt – kurz: an Lösungen, die unser Leben verbessern.

Der Ralf-Dahrendorf-Preis für den Europäischen Forschungsraum, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung 2019 erstmals vergibt, würdigt solche herausragende Leistungen in europäischen Netzwerken. Damit werden Projekte von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in EU-Forschungsprojekten und ihre Motivation, die Ergebnisse in den Dialog mit der Gesellschaft zu stellen, geehrt. Die Gewinnerprojekte können Förderung für ihre kreativen Wissenschaftskommunikations-Ideen erhalten. Der Preis ist auch als Ansporn für weitere europäische Forschende gedacht, interessierte Bürgerinnen und Bürgern an den spannenden Ergebnissen ihrer Forschungsprojekte Teil haben zu lassen und mehr Menschen von Forschungsthemen zu begeistern.

Der Ralf-Dahrendorf-Preis wurde erstmals am 14. Mai 2019 bei der Konferenz zum Europäischen Forschungsraum in Berlin verliehen.