Ralf-Dahrendorf-Preis für den Europäischen Forschungsraum - Jury 2021

  • Foto: Boehringer Ingelheim/Andreas Reeg

    Prof. Dr. Dr. Andreas Barner

    Prof. Dr. Dr. Andreas Barner absolvierte sein Studium und seine Promotion der Medizin an der Universität Freiburg sowie der Mathematik an der ETH Zürich. Er ist Honorarprofessor der Universität Freiburg. Er ist unter anderem als Präsident des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, Mitglied des Senats und Verwaltungsrats der Max-Planck-Gesellschaft, Mitglied des Präsidiums des Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT), Mitglied des Rats der EKD, und Vorsitzender des Kuratoriums der FAZIT-Stiftung tätig. Seine beruflichen Stationen umfassten die ETH Zürich und Boehringer Ingelheim, wo er unter anderem Vorsitzender der Unternehmensleitung war und seit 2016 Mitglied im Gesellschafterausschuss ist.

  • Foto: LVR-ZMB/Alexandra Kaschirina

    Prof. Dr. Birgit Eickelmann

    Prof. Dr. Birgit Eickelmann hat an der Universität Paderborn den Lehrstuhl für Schulpädagogik inne. Ihr besonderer Forschungsschwerpunkt liegt in der Entwicklung von Schule, Unterricht und Schulsystemen im Kontext gesellschaftlicher Digitalisierungsprozesse. Sie leitet unter anderem für Deutschland das Nationale Forschungszentrum der international vergleichende Schulleitungsstudie ICILS (International Computer and Information Literacy Study). Neben zahlreichen nationalen Forschungsprojekten leitet sie zudem den deutschen Teil des europäischen Horizont-2020-Projekts DigiGen (Digital Generation). Sie ist zudem Mitglied der Digital-Gipfel-Plattform "Digital Zukunft: Lernen. Forschen. Wissen".

  • Foto: NDR/Maja Bahtijarevic

    Korinna Hennig

    Korinna Hennig ist Redakteurin für Wissenschaft und Bildung bei NDR Info. Sie hat Germanistik und Geschichte in Bamberg, Salamanca und Hamburg studiert und ihr Handwerk beim Privatradio gelernt. Beim NDR war sie zunächst in der Politik- und der Kulturredaktion, nun verantwortet sie zwei Wissenschaftspodcasts: "Das Coronavirus Update" mit Christian Drosten und Sandra Ciesek als Host und – als Redakteurin – den Podcast "Synapsen".

  • Foto: DFKI/Oliver Dietze

    Prof. Dr. Antonio Krüger

    Prof. Antonio Krüger hat Informatik studiert und im Rahmen des Graduiertenkollegs  "Kognitionswissenschaft" promoviert. Er ist CEO und wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) sowie wissenschaftlicher Direktor des Forschungsbereichs "Kognitive Assistenzsysteme" am DFKI. Seit 2009 ist er zudem Inhaber der Globus-Stiftungsprofessur für Informatik an der Universität des Saarlandes, Leiter des Ubiquitous Media Technology Lab sowie wissenschaftlicher Leiter des Innovative Retail Laboratory (IRL) am DFKI. Prof. Krüger ist ein international angesehener Experte der Mensch-Maschine-Interaktion und Künstlichen Intelligenz. Seine Forschungsschwerpunkte sind Mobile und Ubiquitous Spatial Assistance Systems, die die Forschungsgebiete Intelligent User Interfaces, User Modeling, Cognitive Sciences und Ubiquitous Computing kombinieren.

  • Foto: Wuppertal-Institut/Sabine Michaelis

    Prof. Dr. Christa Liedtke

    Prof. Dr. Christa Liedtke ist Diplom-Biologin. Nach dem Studium der Biologe und ev. Theologie hat sie in Zellbiologie promoviert. Seit 2003 ist sie Leiterin der Forschungsgruppe, seit 2018 der Abteilung Nachhaltiges Produzieren und Konsumieren am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, seit August 2012 Gast-Professorin und seit April 2016 Professorin für Nachhaltigkeitsforschung im Design an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Im Juli 2019 wurde sie in den Sachverständigenrat für Verbraucherfragen am BMJV berufen. Sie ist Mitglied im Lenkungsausschuss des SDSN Germany (Sustainable Development Solutions Network Germany). Seit Januar 2020 hat sie den Mit-Vorsitz der Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 inne.

  • Foto: Heise Medien/Andreas Wodrich

    Dr. Jürgen Rink

    Dr. Jürgen Rink ist Chefredakteur der "c't - magazin für computertechnik". Nach dem Studium der Physik in Karlsruhe promovierte er in Heidelberg. Es folgten Postdoc-Aufenthalte in Oxford, London und Marseille. Nach zehn Jahren Forschung hatte Jürgen Rink genug akademische Luft geschnuppert und lernte bei "c't - magazin für computertechnik" das journalistische Handwerk. Er gründete das Ressort Mobile Computing und entwickelte in einer eigenen Redaktion Sonderpublikationen und Zeitschriften wie c't Fotografie sowie die ersten Paid-Content-Angebote. Anfang 2017 wechselte er wieder zur c't, diesmal als Chefredakteur. Rink ist Mitglied im digitalRat.niedersachsen, der Gesellschaft für Fotografie (DGPh), engagiert sich für Fotografie und für partizipative Kunstprojekte. Er ist Mitglied zahlreicher Jurys, unter anderem aus den Bereichen Start-Up und Fotografie.