Beteiligung von Wissenschaftlerinnen im 7. FRP: Der dritte Monitoring Report

Linke Gesichtshälfte einer jungen Frau mit Brille

Foto Thinkstock

Der dritte Monitoring-Report zum 7. EU-Forschungsrahmenprogramm enthält auch ein kurzes Unterkapitel mit mehreren Diagrammen zur Beteiligung von Wissenschaftlerinnen. Die höchste Beteiligung ist bei den Marie Curie Fellowships (Forschungsaufenthalte im Ausland) zu verzeichnen: Der Frauenanteil liegt hier bei 36,1 %. 19,4 % der ERC Grants (Förderung einzelner herausragender Forscher/innen samt Team) wurden von Frauen eingeworben. Bei allen anderen Förderinstrumenten in den Spezifischen Programmen Kooperation, Menschen und Kapazitäten liegt der Frauenanteil bei "Contact Person for scientific aspects" bei 20,5 %. Wird hierbei nur die koordinierende Einrichtung und nicht auch die Projekt vertretenen Partnereinrichtungen betrachtet, dann liegt der Anteil bei 19,5 %. Aufgrund der Datenerhebung der Europäischen Kommission lässt sich nicht eindeutig sagen, wie viele Wissenschaftlerinnen ein Projekt der Verbundforschung koordinieren. Die "contact person for scientific aspects" ist nicht zwangsläufig die wissenschaftliche Leitung eines Projekts.

Während die Beteiligung von Wissenschaftlerinnen aus Deutschland bei den ERC Grants über dem EU-Durchschnitt liegt, ist der Anteil bei den Marie Curie Fellows und bei den anderen Fördermaßnahmen unter dem EU-Durchschnitt. Alle Monitoringberichte werden auf den Evaluierungsseiten der Generaldirektion Forschung & Innovation veröffentlicht.

Im Vergleich zu den Zahlen des zweiten Monitoringberichts gibt es leichte Unterschiede bei der Beteiligung, und zwar positive wie auch negative:
  
Marie Curie Fellows
2008: 35,4 %
2009: 36,1 %
 
ERC Grants
2008: 20,7 %
2009: 19,4 %
 
Contact Person for scientific aspects, coordinating 
2008: 20,4 %
2009: 19,5 %


Zurück zur Seite "Beteiligungszahlen und Statistiken zu Frauen in der europäischen Wissenschaft"