Startseite

  • Foto Thinkstock

    Über uns

    Seit wann gibt es das EU-Büro des BMBF eigentlich? Welche Aufgaben erfüllt es – und für wen? Wer ist innerhalb des EU-Büros des BMBF für welche Themengebiete zuständig? Welche themenspezifischen Newsletter werden angeboten? An wen muss man sich wenden, wenn man sich dafür interessiert, beim EUB zu arbeiten oder ein Praktikum zu machen? Und wie gelangt man dann physisch zum richtigen Ort? Das alles klären wir in der Rubrik "Über uns".  ...weiterlesen: Über uns.

  • EU-Flaggen

    Forschungs- und Innovationspolitik, Europäischer Forschungsraum

    Forschung und Innovation sind Motoren der Wettbewerbsfähigkeit. Die europäische Forschungs- und Innovationspolitik zielt auf eine Stärkung exzellenter Köpfe, den Ausbau hochrangiger Infrastrukturen und die Bündelung von Ressourcen. Im Europäischen Forschungsraum sollen Freizügigkeit für Forschende und der freie Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse und Technologien möglich sein. Wir informieren Sie über Strategien und neue Entwicklungen.  ...weiterlesen: Forschungs- und Innovationspolitik, Europäischer Forschungsraum.

  • Foto Thinkstock

    Frauen in die EU-Forschung (FiF)

    Die Kontaktstelle "Frauen in die EU-Forschung" (FiF) ist eine Initiative des Referates Chancengerechtigkeit in Bildung und Forschung im Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). FiF berät Wissenschaftlerinnen rund um die EU-Rahmenprogramme mit dem Ziel, die Beteiligung von Wissenschaftlerinnen aus Deutschland in den EU-Rahmenprogrammen zu erhöhen. Neben Beratung am Telefon oder per E-Mail bietet FiF auch Vorträge und Workshops an.  ...weiterlesen: Frauen in die EU-Forschung (FiF).

  • Foto Thinkstock

    Europäische Bildungszusammenarbeit

    Für die Entwicklung und den Erfolg der heutigen wissensbasierten Gesellschaften Europas ist ein hohes Niveau der allgemeinen und beruflichen Bildung unverzichtbar. Daher arbeiten die EU-Mitgliedstaaten seit vielen Jahren zusammen, um eine nachhaltige Bildungspolitik zu ermöglichen. In der Rubrik "Europäische Bildungszusammenarbeit" informieren wir über allgemeine Entwicklungen und Publikationen aus diesem Bereich.  ...weiterlesen: Europäische Bildungszusammenarbeit.

  • Foto Thinkstock

    Nationale Kontaktstellen (NKS)

    Nationale Kontaktstellen werden von der Regierung eines Landes gegenüber der Europäischen Kommission offiziell benannt. Sie bieten Informationen zu Horizont 2020 sowie Unterstützung in allen Phasen der Antragstellung sowie der Projektdurchführung. Das EU-Büro des BMBF fungiert als Koordinationsstelle des deutschen NKS-Netzwerks sowie als Erstinformationsstelle und beheimatet darüber hinaus mehrere Nationale Kontakstellen.  ...weiterlesen: Nationale Kontaktstellen (NKS).

  • Foto Thinkstock

    Veranstaltungen

    Das EU-Büro des BMBF bietet kontinuierlich Veranstaltungen zu Horizont 2020 für unterschiedliche Zielgruppen an. Zum einen gibt es feste Veranstaltungsreihen, zum anderen wechselnde Schwerpunktveranstaltungen. Zu den Veranstaltungsreihen gehören z. B. "Horizont 2020 für Einsteiger/innen" oder "Antragstellung in Horizont 2020", aber auch das einwöchige "Rahmenprogramm (RP) kompakt". Außerdem finden Sie hier Information zur berufsbegleitenden Weiterbildung "Zertifikat EU-Referent/in Forschung".  ...weiterlesen: Veranstaltungen.


Aktuelles

  • ERC veröffentlicht Arbeitsprogramm 2016 und Starting-Grant-Ausschreibung

    Der Europäische Forschungsrat (European Research Council - ERC) hat am 29. Juli 2015 das Arbeitsprogramm für die Ausschreibungsrunde 2016 veröffentlicht. Der ERC fördert im Arbeitsprogramm 2016 mit knapp 1,7 Milliarden Euro exzellente Forschende mit bahnbrechenden Projekten aus allen Wissenschaftsbereichen. In drei Förderlinien können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler jeder Nationalität bewerben, die ein Projekt in Europa durchführen möchten. Zeitgleich wurde die Ausschreibung der "Starting Grants" geöffnet.

  • Vorlagen zur Berichterstattung in Projekten von Horizont 2020

    Die Europäische Kommission hat Vorlagen (Templates) für die Berichterstattung in Projekten von Horizont 2020 veröffentlicht. Diese betreffen die Zwischenberichte für Verbundprojekte, Marie-Skłodowska-Curie-, Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen sowie das KMU-Instrument.

    Weitere abrufbare Dokumente sind die Vorlage zum Abschlussberichtsbogen für die Phase 1 des KMU-Instruments sowie als Auszüge aus dem Musterzuwendungsvertrag Annex 5 für die Auditzertifikate (Certificate on the Financial Statement / CFS) und Annex 6 für das Methodenzertifikat (Certificate on the Methodology / CoMUC).

    Da die Abwicklung der Projekte ausschließlich online über das Participant Portal erfolgt, dienen diese Vorlagen lediglich als erläuternde Hilfe für die Berichterstattung.

  • Synergiendialog: Workshop "Neue Impulse durch innovative öffentliche Beschaffung" – Anmeldung geöffnet

    Am 31. August (Abendveranstaltung) sowie 1. September 2015 laden das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) des Landes Nordrhein-Westfalen gemeinsam zum ersten thematischen Workshop im Rahmen des Synergiendialogs (Synergien zwischen den EU-Strukturfonds (ESIF) und Horizont 2020 (H2020)) ein.

    Die Veranstaltung soll das komplexe Thema innovative öffentliche Beschaffung systematisch aufbereiten und auf die Praxis fokussieren. Ziel ist das Aufzeigen von Möglichkeiten der Förderung innovativer Beschaffung vor allem durch die Verknüpfung der EU-Programme ESIF und H2020. Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Bereichen berichten von ihren Erfahrungen. Dabei spielt auch die Diskussion über den Umgang mit den neuen Förderinstrumenten der EU "Vorkommerzielle öffentliche Beschaffung"  (precommercial procurement - PCP) und "Öffentliche Beschaffung von Innovativen Lösungen"  (public procurement of innovative solutions - PPI) eine wichtige Rolle.

    Es wird keine Teilnahmegebühr erhoben. Die Anmeldung ist geöffnet.

  • Open Days 2015: Registrierung geöffnet

    Im Rahmen der 13. Europäischen Woche "Regions and Cities" vom 12. - 15. Oktober 2015 in Brüssel starten die Open Days dieses Jahr unter dem Motto: "Europe's regions and cities: partners for investment and growth". Über 6.000 Personen aus der Regional- und Lokalpolitik, Expertinnen und Experten aus europäischen Institutionen sowie Begünstigte werden zu dieser Schlüsselveranstaltung zur Regionalpolitik erwartet.

  • Open-Access-Finanzierung für Publikationen aus FP7-Projekten

    Über das von der Europäischen Kommission geförderte Projekt "OpenAIRE2020" können Open-Access-Publikationen aus bereits beendeten Vorhaben des 7. Forschungsrahmenprogramms gefördert werden. Die Pilotmaßnahme "EC FP7 Post-Grant Gold Open Access“ ermöglicht damit erstmalig die Erstattung von Veröffentlichungskosten, die nach Abschluss eines Projekts entstanden sind.

    Maximal drei Open-Access-Publikationen pro Projekt können gefördert werden. Dabei darf das Projektende bei Einreichung des Antrags auf Kostenerstattung nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Die Maximalförderung beläuft sich pro peer-reviewed-Veröffentlichung auf 2.000 Euro, pro Monographie auf 6.000 Euro.

    Weitere Informationen zur Pilotmaßnahme, insbesondere zu den Antragsbedingungen, Antragsunterlagen und Ansprechpartnern, finden Sie auf der zentralen Serviceseite des Projekts OpenAIRE2020.