Startseite

  • Foto Thinkstock

    Über uns

    Seit wann gibt es das EU-Büro des BMBF eigentlich? Welche Aufgaben erfüllt es – und für wen? Wer ist innerhalb des EU-Büros des BMBF für welche Themengebiete zuständig? Welche themenspezifischen Newsletter werden angeboten? An wen muss man sich wenden, wenn man sich dafür interessiert, beim EUB zu arbeiten oder ein Praktikum zu machen? Und wie gelangt man dann physisch zum richtigen Ort? Das alles klären wir in der Rubrik "Über uns".  ...weiterlesen: Über uns.

  • EU-Flaggen

    Forschungs- und Innovationspolitik, Europäischer Forschungsraum

    Forschung und Innovation sind Motoren der Wettbewerbsfähigkeit. Die europäische Forschungs- und Innovationspolitik zielt auf eine Stärkung exzellenter Köpfe, den Ausbau hochrangiger Infrastrukturen und die Bündelung von Ressourcen. Im Europäischen Forschungsraum sollen Freizügigkeit für Forschende und der freie Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse und Technologien möglich sein. Wir informieren Sie über Strategien und neue Entwicklungen.  ...weiterlesen: Forschungs- und Innovationspolitik, Europäischer Forschungsraum.

  • Foto Thinkstock

    Frauen in die EU-Forschung (FiF)

    Die Kontaktstelle "Frauen in die EU-Forschung" (FiF) ist eine Initiative des Referates Chancengerechtigkeit in Bildung und Forschung im Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). FiF berät Wissenschaftlerinnen rund um die EU-Rahmenprogramme mit dem Ziel, die Beteiligung von Wissenschaftlerinnen aus Deutschland in den EU-Rahmenprogrammen zu erhöhen. Neben Beratung am Telefon oder per E-Mail bietet FiF auch Vorträge und Workshops an.  ...weiterlesen: Frauen in die EU-Forschung (FiF).

  • Foto Thinkstock

    Europäische Bildungszusammenarbeit

    Für die Entwicklung und den Erfolg der heutigen wissensbasierten Gesellschaften Europas ist ein hohes Niveau der allgemeinen und beruflichen Bildung unverzichtbar. Daher arbeiten die EU-Mitgliedstaaten seit vielen Jahren zusammen, um eine nachhaltige Bildungspolitik zu ermöglichen. In der Rubrik "Europäische Bildungszusammenarbeit" informieren wir über allgemeine Entwicklungen und Publikationen aus diesem Bereich.  ...weiterlesen: Europäische Bildungszusammenarbeit.

  • Foto Thinkstock

    Nationale Kontaktstellen (NKS)

    Nationale Kontaktstellen werden von der Regierung eines Landes gegenüber der Europäischen Kommission offiziell benannt. Sie bieten Informationen zu Horizont 2020 sowie Unterstützung in allen Phasen der Antragstellung sowie der Projektdurchführung. Das EU-Büro des BMBF fungiert als Koordinationsstelle des deutschen NKS-Netzwerks sowie als Erstinformationsstelle und beheimatet darüber hinaus mehrere Nationale Kontakstellen.  ...weiterlesen: Nationale Kontaktstellen (NKS).

  • Foto Thinkstock

    Veranstaltungen

    Das EU-Büro des BMBF bietet kontinuierlich Veranstaltungen zu Horizont 2020 für unterschiedliche Zielgruppen an. Zum einen gibt es feste Veranstaltungsreihen, zum anderen wechselnde Schwerpunktveranstaltungen. Zu den Veranstaltungsreihen gehören z. B. "Horizont 2020 für Einsteiger/innen" oder "Antragstellung in Horizont 2020", aber auch das einwöchige "Rahmenprogramm (RP) kompakt". Außerdem finden Sie hier Information zur berufsbegleitenden Weiterbildung "Zertifikat EU-Referent/in Forschung".  ...weiterlesen: Veranstaltungen.


Aktuelles

  • Ukraine zu Horizont 2020 assoziiert

    Das Assoziierungsabkommen der Ukraine zu Horizont 2020 wurde nun offiziell unterzeichnet. Die Assoziierung gilt für die Jahre 2015 - 2020. Zwar muss das Abkommen vor Inkrafttreten noch vom ukrainischen Parlament ratifiziert werden, aber bereits jetzt können sich ukrainische Forschende und Einrichtungen an allen Maßnahmen von Horizont 2020 beteiligen, die aus dem Haushalt 2015 finanziert werden. Partnereinrichtungen aus assoziierten Ländern können grundsätzlich unter denselben Bedingungen teilnehmen wie jene aus den Mitgliedstaaten. Dies eröffnet neue Möglichkeit für ukrainische Antragsstellende, beispielsweise hinsichtlich der Grants des Europäischen Forschungsrates (ERC) oder dem KMU-Instrument.

  • Online-Umfrage des Danube-INCO.NET zu Hindernissen in der Zusammenarbeit in Forschung und Innovation in der Donauregion

    Die Forschungs- und Innovationsgemeinschaft ist eingeladen, sich an einer Online-Umfrage zu Hindernissen (auch soziokultureller Art) in der internationalen Zusammenarbeit in Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation in der Donauregion zu beteiligen. Die Antworten sollen zu Empfehlungen für politische Entscheidungsträger führen. Die Umfrage ist anonym und noch bis zum 31. März 2015 geöffnet.

  • Veranstaltung zum Thema Konsortialvertrag und belgisches Recht in Horizont 2020

    Die Nationale Kontaktstelle Recht und Finanzen führt am 22. Mai 2015 in Bonn eine Veranstaltung zu Konsortialverträgen in Horizont 2020 durch.

    Nach einer kurzen allgemeinen Einführung zu Konsortialverträgen in Horizont 2020 und den aktuellen Problemen liegt der Schwerpunkt der Veranstaltung auf der Darstellung der Rechtsfolgen im belgischen Recht. Ein belgischer Rechtsanwalt führt anhand des DESCA-Modells in das belgische Recht ein.

    Die Veranstaltung richtet sich an Juristen/innen sowie EU-Multiplikatoren/innen und Mitarbeiter/innen aus Forschung und Wirtschaft, die mit der Durchführung und Umsetzung der Konsortialverträge nach belgischem Recht in Horizont 2020 betraut sind. Die Veranstaltung wird auf Englisch durchgeführt.

    Es wird ein Teilnahmebeitrag erhoben. Die Anmeldung ist geöffnet.

  • ERC veröffentlicht Ergebnisse der Consolidator Grants 2014

    Der ERC hat am 12. März 2015 die 372 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bekannt gegeben, die einen Consolidator Grant erhalten.

    Pro Projekt werden maximal 2,75 Millionen Euro vergeben. Mit 69 Grants belegen Forschende deutscher Nationalität den Spitzenplatz, gefolgt von Franzosen (44) und Briten (37). Die meisten Forschenden führen ihre Projekte an einer britischen Einrichtung durch (86). 66 Projekte finden an deutschen Gasteinrichtungen statt. 2.525 Anträge wurden eingereicht; 31 % weniger als im Vorjahr. Die Förderquote stieg von 8,5 % auf 15 %. Im Vergleich zu 2013 stieg der Anteil der weiblichen Grantees von 24 % auf 28 %.

    Pressemitteilung ERC   /   Statistiken   /   Projektliste

  • Konsultation zur Evaluation des 7. Forschungsrahmenprogramms gestartet

    Die Europäische Kommission führt vom 23. Februar bis zum 22. Mai 2015 eine Konsultation zur Evaluation des 7. Forschungsrahmenprogramms durch. Die Befragung bezieht sich auf die Funktionsweise, die Erfolge und die Auswirkungen des Rahmenprogramms, das von 2007 bis 2013 lief.

    Besonders gefragt sind Rückmeldungen von Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Unternehmen, politischen Entscheidungsträgern, Behörden, Innovatoren und zivilgesellschaftlichen Einrichtungen, aber auch einzelne Bürger/innen sind aufgerufen, sich daran zu beteiligen. Möglich ist dies über die Website zur Konsultation; dort sollen später auch die Ergebnisse der Konsultation veröffentlicht werden.

  • Ergebnisse der öffentlichen Konsultation zur Strategie "Europa 2020"

    Bis Ende Oktober 2014 war die Konsultation der Europäischen Kommission zur Strategie "Europa 2020", der Wachstumsstrategie der EU, geöffnet. Ziel war es, Erfahrungen von Akteuren zu sammeln und daraus Lehren aus dem ersten Jahr der Implementierung der Strategie zu ziehen. Die Ergebnisse werden nun in die Überprüfung der Strategie einfließen, die später im Jahr geplant ist. Insgesamt sind 755 Beiträge aus 29 Ländern eingegangen. Die wichtigsten Ergebnisse der Konsultation sind:

    • Die Ziele und Prioritäten der Europa-2020-Strategie bleiben vor dem Hintergrund der aktuellen und künftigen Herausforderungen sinnvoll und dienen als Kompass für politische Maßnahmen, um Wachstum und Beschäftigung auf europäischer und nationaler Ebene zu fördern.
    • Die fünf Kernziele der Strategie sind Katalysatoren für die Strukturierung der Agenda für Beschäftigung und Wachstum und helfen, die Strategie im Fokus zu halten; sie ermöglichen, Leistungen zu vergleichen und die Fortschritte in Schlüsselbereichen zu verfolgen.
    • Die meisten der im Jahr 2010 ins Leben gerufenen Leitinitiativen haben ihren Zweck erfüllt, aber ihre Sichtbarkeit könnte verbessert werden.