Startseite

  • Foto Thinkstock

    Über uns

    Seit wann gibt es das EU-Büro des BMBF eigentlich? Welche Aufgaben erfüllt es – und für wen? Wer ist innerhalb des EU-Büros des BMBF für welche Themengebiete zuständig? Welche themenspezifischen Newsletter werden angeboten? An wen muss man sich wenden, wenn man sich dafür interessiert, beim EUB zu arbeiten oder ein Praktikum zu machen? Und wie gelangt man dann physisch zum richtigen Ort? Das alles klären wir in der Rubrik "Über uns".  ...weiterlesen: Über uns.

  • EU-Flaggen

    Forschungs- und Innovationspolitik, Europäischer Forschungsraum

    Forschung und Innovation sind Motoren der Wettbewerbsfähigkeit. Die europäische Forschungs- und Innovationspolitik zielt auf eine Stärkung exzellenter Köpfe, den Ausbau hochrangiger Infrastrukturen und die Bündelung von Ressourcen. Im Europäischen Forschungsraum sollen Freizügigkeit für Forschende und der freie Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse und Technologien möglich sein. Wir informieren Sie über Strategien und neue Entwicklungen.  ...weiterlesen: Forschungs- und Innovationspolitik, Europäischer Forschungsraum.

  • Foto Thinkstock

    Frauen in die EU-Forschung (FiF)

    Die Kontaktstelle "Frauen in die EU-Forschung" (FiF) ist eine Initiative des Referates Chancengerechtigkeit in Bildung und Forschung im Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). FiF berät Wissenschaftlerinnen rund um die EU-Rahmenprogramme mit dem Ziel, die Beteiligung von Wissenschaftlerinnen aus Deutschland in den EU-Rahmenprogrammen zu erhöhen. Neben Beratung am Telefon oder per E-Mail bietet FiF auch Vorträge und Workshops an.  ...weiterlesen: Frauen in die EU-Forschung (FiF).

  • Foto Thinkstock

    Europäische Bildungszusammenarbeit

    Für die Entwicklung und den Erfolg der heutigen wissensbasierten Gesellschaften Europas ist ein hohes Niveau der allgemeinen und beruflichen Bildung unverzichtbar. Daher arbeiten die EU-Mitgliedstaaten seit vielen Jahren zusammen, um eine nachhaltige Bildungspolitik zu ermöglichen. In der Rubrik "Europäische Bildungszusammenarbeit" informieren wir über allgemeine Entwicklungen und Publikationen aus diesem Bereich.  ...weiterlesen: Europäische Bildungszusammenarbeit.

  • Foto Thinkstock

    Nationale Kontaktstellen (NKS)

    Nationale Kontaktstellen werden von der Regierung eines Landes gegenüber der Europäischen Kommission offiziell benannt. Sie bieten Informationen zu Horizont 2020 sowie Unterstützung in allen Phasen der Antragstellung sowie der Projektdurchführung. Das EU-Büro des BMBF fungiert als Koordinationsstelle des deutschen NKS-Netzwerks sowie als Erstinformationsstelle und beheimatet darüber hinaus mehrere Nationale Kontakstellen.  ...weiterlesen: Nationale Kontaktstellen (NKS).

  • Foto Thinkstock

    Veranstaltungen

    Das EU-Büro des BMBF bietet kontinuierlich Veranstaltungen zu Horizont 2020 für unterschiedliche Zielgruppen an. Zum einen gibt es feste Veranstaltungsreihen, zum anderen wechselnde Schwerpunktveranstaltungen. Zu den Veranstaltungsreihen gehören z. B. "Horizont 2020 für Einsteiger/innen" oder "Antragstellung in Horizont 2020", aber auch das einwöchige "Rahmenprogramm (RP) kompakt". Außerdem finden Sie hier Information zur berufsbegleitenden Weiterbildung "Zertifikat EU-Referent/in Forschung".  ...weiterlesen: Veranstaltungen.


Aktuelles

  • Open-Access-Finanzierung für Publikationen aus FP7-Projekten

    Über das von der Europäischen Kommission geförderte Projekt "OpenAIRE2020" können Open-Access-Publikationen aus bereits beendeten Vorhaben des 7. Forschungsrahmenprogramms gefördert werden. Die Pilotmaßnahme "EC FP7 Post-Grant Gold Open Access“ ermöglicht damit erstmalig die Erstattung von Veröffentlichungskosten, die nach Abschluss eines Projekts entstanden sind.

    Maximal drei Open-Access-Publikationen pro Projekt können gefördert werden. Dabei darf das Projektende bei Einreichung des Antrags auf Kostenerstattung nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Die Maximalförderung beläuft sich pro peer-reviewed-Veröffentlichung auf 2000 Euro, pro Monographie auf 6000 Euro.

    Weitere Informationen zur Pilotmaßnahme, insbesondere zu den Antragsbedingungen, Antragsunterlagen und Ansprechpartnern, finden Sie auf der zentralen Serviceseite des Projekts OpenAIRE2020: https://www.openaire.eu/goldoa/fp7-post-grant/pilot

  • Aktualisierte Version des Annotated Model Grant Agreements für Horizont 2020

    Die Europäische Kommission hat im Mai eine aktualisierte Version der kommentierten Fassung der Musterzuwendungsvereinbarung (Annotated Model Grant Agreement) veröffentlicht. Die Ergänzungen betreffen den jeweils neuen Artikel 4.2. der Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen ITN und RISE zu Budgetverschiebungen.

    Neuerungen werden jetzt mit einem grünen Punkt am linken Textrand gekennzeichnet.

    Das Dokument finden Sie unter: http://ec.europa.eu/research/participants/data/ref/h2020/grants_manual/amga/h2020-amga_en.pdf

  • Internationale Konferenz: Week of Innovative Regions in Europe (WIRE) und Side-Event “Workshop on Horizon 2020 & Structural Funds Synergy”

    "Time to Act", unter diesem Thema findet die jährliche WIRE-Konferenz dieses Jahr am 4. - 5. Juni in Riga statt.

    Im Rahmen der Konferenz wird vom 3. - 4. Juni 2015 auch ein Workshop zu den Synergien zwischen Horizont 2020 und den Strukturfonds durchgeführt.

  • Innovation Union Scoreboard 2015 - Deutschland bei Innovationskraft auf Platz vier im EU-Vergleich

    Anfang Mai hat die Europäische Kommission das Innovation Union Scoreboard 2015, den Leistungsanzeiger Innovationsunion, veröffentlicht. Kern des Leistungsanzeigers ist ein Innovationsindex, der aus insgesamt 25 Innovationsindikatoren ermittelt wird. Darunter sind zum Beispiel Kennzahlen zum Forschungssystem und zur Innovationsintensität von Unternehmen.

    Deutschland ist auch in der diesjährigen Ausgabe des Leistungsanzeigers in der Gruppe der "Innovation Leader" – und liegt gleichauf mit Finnland, hinter Dänemark und Schweden. Damit weist Deutschland eine Innovationsleistung von mehr als 20 % gegenüber dem EU-Durchschnitt auf. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Innovationsindex jedoch um 2 % gefallen. Besondere Stärken Deutschlands liegen unter anderem in den Bereichen "Innovationsausgaben außerhalb F&E" und "Patentanmeldungen".

  • Abschließender Monitoringbericht zum 7. EU-Forschungsrahmenprogramm

    Die Europäische Kommission hat am 30. März 2015 den finalen Monitoringbericht zur Implementierung des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms im Zeitraum 2007 - 2013 veröffentlicht. Der Bericht enthält umfassende Statistiken zu eingereichten Anträgen, Verträgen und zur Teilnehmerstruktur des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms.

  • Leitfaden für Antragstellende der EU-Strukturfonds veröffentlicht

    Die Beantragung von Fördermitteln aus den Europäischen Strukturfonds ist komplex und von Region zu Region verschieden. Aus diesem Grund hat die Europäische Kommission - GD REGIO - einen "Leitfaden für Empfänger von Mitteln aus den europäischen Struktur- und Investitionsfonds sowie damit verbundenen EU-Instrumenten" veröffentlicht.

  • Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft: Ausschreibung 2015 geöffnet

    Die Science-with-and-for-Society-Ausschreibung 2015 ist seit dem 22. April 2015 geöffnet. Das Einreichungssystem ist für alle Topics aus den vier Calls freigeschaltet. Ebenfalls liegt eine leicht aktualisierte Version des Arbeitsprogramms vor. Ein neues Topic ist eingefügt worden, GARRI.10.2015 - European Ethics and Research Integrity Network, welches voraussichtlich am 15. Mai geöffnet wird.

    Für Information und Beratung, einschließlich der Durchsicht von Skizzen und Antragsentwürfen, steht Ihnen die Nationale Kontaktstelle zur Verfügung.

  • Ukraine zu Horizont 2020 assoziiert

    Das Assoziierungsabkommen der Ukraine zu Horizont 2020 wurde nun offiziell unterzeichnet. Die Assoziierung gilt für die Jahre 2015 - 2020. Zwar muss das Abkommen vor Inkrafttreten noch vom ukrainischen Parlament ratifiziert werden, aber bereits jetzt können sich ukrainische Forschende und Einrichtungen an allen Maßnahmen von Horizont 2020 beteiligen, die aus dem Haushalt 2015 finanziert werden. Partnereinrichtungen aus assoziierten Ländern können grundsätzlich unter denselben Bedingungen teilnehmen wie jene aus den Mitgliedstaaten. Dies eröffnet neue Möglichkeit für ukrainische Antragsstellende, beispielsweise hinsichtlich der Grants des Europäischen Forschungsrates (ERC) oder des KMU-Instruments.