Aktuelles

Linke Gesichtshälfte einer jungen Frau mit Brille

  • Printversion der She Figures 2015 und zugehöriges Handbuch

    Nach Erscheinen der Ausgabe 2015 der She Figures als PDF hat die Europäische Kommission nun auch eine Druckversion (inklusive CD) nachgelegt. Diese ist kostenlos über den EU Bookshop bestellbar. Zusätzlich gibt es erstmals ein begleitendes Handbuch, in dem die Methodologie zur Datenerhebung und den Indikatoren erklärt wird. Ziel ist es, dadurch Stakeholdern die eigene Erhebung aussagekräftiger Daten zu Gender in Forschung und Innovation zu erleichtern. Das Handbuch steht als PDF zum Download zur Verfügung

  • Videos zu Gender in der Forschung und Gender Bias bei der Einstellung

    Das kürzlich veröffentliche Video des Bereichs Marie Skłodowska-Curie (Mobilitätsmaßnahmen in Horizont 2020) in der Europäischen Kommission zeigt, wie biologische und soziale geschlechtsbedingte Unterschiede in Projekten beforscht werden können. Der kurze Film thematisiert auch übergeordnet die Anforderung und Relevanz des Themas in Horizont 2020 und ist damit nicht nur für Antragstellende der Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen (MSCA) interessant.

    Ein Video des katalanischen Instituts CERCA verdeutlicht, wie geschlechtsabhängige Verzerrungen bei Einstellungsverfahren in Forschungsinstitutionen Wissenschaftlerinnen benachteiligen können. Anhand von Spielszenen werden konkrete, typische Situationen und die dort zu findenden "Fallen" mit Lösungen vorgestellt. Es wird auch unterschieden zwischen bewussten und unbewussten Stereotypen, ihren Auswirkungen und dem professionellen Umgang damit. Das Video ist auch auf den Seiten des ERC im Bereich der Arbeitsgruppe zu Gender Balance zu finden.

  • Zwischenbewertung von Horizont 2020: Öffentliche Konsultation

    2017 wird eine Zwischenbewertung von Horizont 2020 auf Basis verschiedener Informationen und Quellen durchgeführt. Die Europäische Kommission hat in diesem Zusammenhang eine öffentliche Konsultation gestartet, um Einschätzungen zu Horizont 2020 von Stakeholdern zu erhalten. Teilnehmen können sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch Organisationen. Insbesondere wird Input aus den Bereichen Forschung und Innovation erbeten. Bis zum 15. Januar 2017 ist die Beteiligung noch möglich.

    Themen wie Bürgerbeteiligung und Geschlechtergleichstellung werden in der Konsultation gestreift.

  • Aktualisiertes Merkblatt zu Gender und Chancengleichheit im aktuellen Arbeitsprogramm

    Das 'Vademecum on Gender Equality' der Europäischen Kommission nennt Punkt für Punkt die Verankerung von Gender und Chancengleichheit in allen Programmphasen von Horizont 2020. Für das Arbeitsprogramm 2016 - 2017 wurde die ursprünglich 2014 erschienene Zusammenstellung überarbeitet. Es enthält auch ein Glossar mit Definitionen der Europäischen Kommission sowie eine Auflistung aller relevanten Textstellen in den offiziellen Rechtstexten zu Horizont 2020. Das Vademecum ist neben den Seiten der Europäischen Kommission auch auf dem zentralen Portal für Gender in der Forschung, GenPort, zu finden.

    Im sogenannten Participant Portal der Kommission enthält darüber hinaus das dort verlinkte Online Manual einen ausführlichen Bereich zu Gender in Horizont 2020, inklusive FAQ-Sammlung, weiterführenden Links und Checklisten.

  • FiF-Vorträge und -Workshops im Jahr 2017

    Auch 2017 bietet die Kontaktstelle FiF wieder Vorträge und Workshops an Forschungseinrichtungen in Deutschland an. Sie können mit uns eine eigene Veranstaltung zu Horizont 2020 oder einzelnen Aspekten der europäischen Forschungsförderung vereinbaren oder uns für einen Baustein im Rahmen bereits geplanter Veranstaltungen, Vortragsreihen, bestehender Mentorings o. Ä. anfragen. Auf der FiF-Homepage finden Sie Informationen zu unserem Angebot. Damit wir Ihre Anfrage berücksichtigen können, nehmen Sie bitte frühzeitig Kontakt mit uns auf. Im neuen Jahr sind wir ab dem 5. Januar wieder erreichbar.

  • GENDER-Net: Berichte online

    Entsprechend seinem Arbeitsplan hat das ERA-Net GENDER-NET mittlerweile eine Reihe von Berichten veröffentlicht. Diese sind auf der Website von GENDER-NET zu finden. Unter der Überschrift „Gender Equality in Research Institutions through Structural Change“ wurden vor allem Bestandsaufnahmen zum Vorhandensein von Gender-Anforderungen in Forschungsförderprogrammen und nationalen Initiativen zur Förderung gleicher Chancen an Forschungseinrichtungen erstellt.

    Die Partnereinrichtungen von GENDER-Net haben sich zusammengeschlossen, um der Fragmentierung im Europäischen Forschungsraum im Bereich Gender und Chancengleichheit entgegen zu wirken. Bestehende nationale Initiativen werden vorgestellt und geprüft, gemeinsam Prioritäten für transnationale Kooperation festgelegt und ausgewählte, strategische gemeinsame Aktivitäten umgesetzt.

  • EIGE-Website mit „GEAR Tool” online

    Das European Institute for Gender Equalty (EIGE) hat das „GEAR Tool“ fertig gestellt. GEAR steht für Gender Equality in Academia and Research und wurde entwickelt als Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Einführung um Umsetzung von Gleichstellungsplänen an Hochschulen und anderen forschenden Einrichtungen. Entsprechend richtet sich GEAR an Angestellte solcher Institutionen. Zu der Anleitung gehören unter anderem Hintergrundinformationen zu europäischen und nationalen Rechtssprechungen zu Chancengleichheit in der Forschung, eine Sammlung hilfreicher Argumente, Anforderungen und Erfolgsfaktoren.

    Das EIGE ist eine autonome Einrichtung der Europäischen Union mit Sitz in Vilnius (Litauen). Gender und Chancengleichheit in Forschung und Innovation ist ein relativ junges Themenfeld des EIGE.

  • IGAR-Tool: Praktische Handreichung für Genderanalyse

    Das EU-geförderte ERA-Net GENDER-NET hat das sogenannte IGAR-Tool entwickelt und präsentiert dies auf einer umfangreichen Website. IGAR steht für "Integrating Gender Analysis into Research".

    Adressiert sind forschungsfördernde Organisationen, Antragstellende von Forschungsföderanträgen sowie (potenzielle) Gutachterinnen und Gutachter. Für jede Gruppe gibt es einführende Erläuterungen, spezifische Checklisten und Referenzen. Im allgemeinen Bereich der Seite führt ein Videoclip mit zahlreichen Beispielen in die Thematik ein. Darüber hinaus werden einzelne Forschungs- bzw. Förderbereiche aus Horizont 2020 herausgehoben und mögliche Genderdimensionen darin beispielhaft veranschaulicht. Eine Sammlung einschlägiger Ressourcen und Initiativen rundet das Angebot ab.

  • Neue Ausschreibung zur Evaluation von Gender als Querschnittsthema in Horizont 2020

    Nach einer Aktualisierung des Arbeitsprogramms 2016 - 2017 zu "Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft" enthält dieses eine Ausschreibung für die Evaluierung von Gender als Querschnittsthema in Horizont 2020. Unabhängige Expertinnen und Experten sollen einschätzen, wie Gender und Chancengleichheit in den verschiedenen Stufen der Programmimplementierung vom Entwurf der Arbeitsprogramme bis zum Monitoring geförderter Projekte berücksichtigt wurden. Es handelt sich also um ein Instrument, um die für Horizont 2020 eingeführten Verankerungen von Chancengerechtigkeit und Gender zu überprüfen. Die zu erstellende Studie wird Bestandteil der Halbzeitevaluierung von Horizont 2020. Die Ausschreibung ist auf Seite 72 im Arbeitsprogramm zu finden.

  • Statistikdatenbank des EIGE

    Nutzerfreundliche Genderstatistiken, die teilweise lange Zeitreihen abdecken finden sich in der Gender-Datenbank des European Institute for Gender Equality (EIGE). Die wichtigsten Funktionen der Datenbank lassen sich schnell in einem Web-Tutorial entdecken.