Ausschnitt aus einer Weltkugel mit Europa im Fokus

Über uns

Das EU-Büro des BMBF vereinigt mehrere Aufgaben und Serviceleistungen zu Horizont 2020 - dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der EU - unter einem Dach. Angesiedelt ist es am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) beim DLR Projektträger.

Das EU-Büro des BMBF bietet schon seit 20 Jahren Unterstützung im Bereich der europäischen Forschungsförderung an. Heute vereinigt es mehrere Aufgaben und Serviceleistungen zu Horizont 2020.

Das EU-Büro des BMBF wurde 1994 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), innerhalb des DLR Projektträgers eingerichtet. Bei seiner Gründung lagen die Schwerpunkte der Beratungstätigkeit des EU-Büros des BMBF auf den Mobilitätsmaßnahmen (dem heutigen Marie-Skłodowska-Curie-Programm) sowie der sozioökonomische Forschung. Das Tätigkeitsfeld hat sich seitdem stetig weiterentwickelt. Das EU-Büro unterstützt das Ministerium seither in der Vorbereitung und Implementierung der Europäischen Forschungsrahmenprogramme sowie in Fragen der europäischen Forschungspolitik und der europäischen Bildungszusammenarbeit.

Das EU-Büro des BMBF fungiert zunächst als allgemeine Anlaufstelle für übergreifende Informationen und Fragen zu Horizont 2020, dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der EU. Ziel ist es, Interessentinnen und Interessenten mit den für sie relevanten Fördermaßnahmen, Projektformen und Instrumenten, Antrags- und Begutachtungsverfahren, Beteiligungsregeln und Vertragsmodalitäten vertraut zu machen und sie gegebenenfalls an weitere Ansprechpartner/innen in den entsprechenden fachlichen Bereichen von Horizont 2020 zu vermitteln. 

Neben der Übernahme verschiedener allgemeiner Aufgaben, zu denen auch die Kontaktstelle für "Frauen in die EU-Forschung" gehört, betreibt das EU-Büro des BMBF zahlreiche Nationale Kontaktstellen (NKS) zu Horizont 2020. Darüber hinaus unterstützt und koordiniert das EU-Büro des BMBF das Netzwerk der Nationalen Kontaktstellen in Deutschland als Geschäftsstelle. Die Nationalen Kontaktstellen wurden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) als Mittler zwischen Antragstellenden, der Europäischen Kommission und dem Ministerium eingerichtet. Ihre wichtigsten Aufgaben sind die Informationsverbreitung und die Beratung von Antragstellenden und Projektdurchführenden. Daneben arbeiten die NKS den zuständigen Fachressorts der Ministerien zu und begleiten die deutschen Delegationen in den Programmausschüssen in Brüssel, in denen die Durchführung der EU-Programme diskutiert wird.

Zusätzlich zu seinem eigenen Internetauftritt betreut das EU-Büro des BMBF auch das deutsche Portal zu Horizont 2020

Seit Mai 2004 unterstützt und berät das EU-Büro das BMBF auch zu Themen der europäischen Bildungszusammenarbeit und ist bundesdeutsche Koordinierungs- und Kontaktstelle für "Eurydice - Informationsnetz zum Bildungswesen in Europa".