Archiv

Unterarme und Hände zeigen in die Luft

Foto Thinkstock

  • Listen der Gutachterinnen und Gutachter 2016 veröffentlicht

    Auf dem Participant Portal hat die Europäische Kommission die Listen der Sachverständigen (ganz unten auf der Seite unter "Expert names (annual lists)") veröffentlicht, die 2016 Projektanträge zu Horizont 2020 begutachtet haben. Die Anträge für die 2016er Ausschreibung im Programm 'Science with and for Society' wurden von insgesamt 102 Begutachtenden evaluiert, davon kamen sieben aus Deutschland. Die Listen für die Jahre 2014 und 2015 stehen ebenfalls zur Verfügung. Neben den Namen sind ebenfalls Einrichtung, Land, Ort und Interessen aufgeführt.

  • Mitteilung der Europäischen Kommission zur Zwischenbewertung von Horizont 2020

    Als letztes noch ausstehendes Dokument im Rahmen der Zwischenbewertung von Horizont 2020 hat die Europäische Kommission eine diesbezügliche Mitteilung veröffentlicht. In der Mitteilung werden die zentralen Ergebnisse der Zwischenbewertung und "lessons learnt" zusammengefasst, einschließlich kurzer Antworten zu den Empfehlungen des sogenannten Lamy-Berichts der hochrangigen Sachverständigengruppe für die Zwischenbewertung. Im Hinblick auf die Themen des Programmbereichs 'Science with and for Society' wird die zunehmende Bedeutung der Bürgerbeteiligung wiederholt hervorgehoben.

    Alle Dokumente zur Zwischenevaluierung können hier eingesehen werden.

  • Ergebnisse der letzten Ausschreibung

    Am 30. August 2017 endete die Ausschreibung für 2017 im Programmbereich Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft. Es wurden 221 Anträge für 15 Themen eingereicht. 132 Anträge lagen über dem Schwellenwert von zehn Punkten. Voraussichtlich werden 23 Projekte gefördert. Davon werden voraussichtlich zwei Projekte von deutschen Einrichtungen koordiniert. Als Partner sind deutsche Einrichtungen 24-mal vertreten. 16 Projekte werden demnach eine deutsche Beteiligung aufweisen. Im Participant Portal ist ein Call Flash Info hinterlegt. Für Fragen wenden Sie sich bitte an die Nationale Kontaktstelle.  

  • Ratsschlussfolgerungen zur Zwischenbewertung von Horizont 2020

    Auf dem Wettbewerbsrat sind am 1. Dezember 2017 in Brüssel Ratsschlussfolgerungen zur Zwischenbewertung von Horizont 2020 angenommen worden. Die Ziffer 15 der Ratsschlussfolgerungen befasst sich explizit mit der stärkeren Einbindung der Gesellschaft. Es wird u.a. ein Pilot zur Bürgerbeteiligung bei Agenda Setting Prozessen angeregt sowie ein gemeinsamer Aktionsplan für eine verbesserte Kommunikation und Austausch mit der Gesellschaft.

  • HEIRRI Konferenz am 27. April 2018

    Das SwafS Projekt HEIRRI (Higher Education Institutions and Responsible Research and Innovation) richtet am 27. April 2018 in Wien seine zweite Konferenz zum Thema “Education towards a responsible society, transforming universities through RRI” aus. Die Registrierung ist geöffnet.

    Weitere Informationen

  • Policy Briefs des DITOs Projekts veröffentlicht

    Das Science with and for Society Projekt DITOs (Doing It Together science) hat zwei Policy Briefs veröffentlicht, den Policy Brief BioBlitz: Promoting cross border Research and collaborative Practices for Biodiversity Conservation” und den Policy BriefDo-it-Yourself Biotechnology (DIYBio) for open, inclusive, responsible Biotechnology”.

  • Horizont 2020 – Ergebnisse der Zwischenevaluierung

    Die Europäische Kommission hat verschiedene Dokumente der Zwischenevaluierung von Horizont 2020 veröffentlicht. In der Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse wird u.a. die Bedeutung und Attraktivität des Programms bestätigt. Allerdings werden auch zahlreiche Herausforderungen wie z.B. die hohe Überzeichnung genannt. Handlungsbedarf besteht ebenfalls bei Ansprache und Einbindung von Bürger/innen. In den zur Zwischenevaluierung dazugehörigen Anhängen findet sich in Annex 2 eine detaillierte Analyse aller Programmbereiche, einschließlich des SwafS-Programmbereichs, hinsichtlich der Kriterien Relevanz, Effizienz, Wirksamkeit, Kohärenz und EU-Mehrwert. Dem SwafS-Programm wird dabei ein sehr hoher Mehrwert bescheinigt. Es wird als ein ideales Werkzeug gesehen, um beispielsweise neue Wege der Zusammenarbeit zu öffnen und übernimmt bezgüglich der Einbindung der Gesellschaft eine Kernrolle. So füllt SwafS eine Nische in der Forschungs- und Innovationslandschaft. Allerdings wird auch darauf hingewiesen, dass die generelle Wirksamkeit von SwafS aufgrund des geringen Budgets begrenzt ist.

    Auch die Ergebnisse der Zwischenevaluierung der "High Level Group on maximising impact of EU Research and Innovation Programmes", wurden im sogenannten Lamy-Bericht LAB – FAB – APP — Investing in the European future we want“ veröffentlicht. Der Bericht enthält elf Empfehlungen für die Maximierung des Impacts zukünftiger Rahmenprogramme, darunter die Empfehlung, Bürger/innen stärker einzubinden („Mobilise and involve citizens“).

  • Success Story Reihe: Das TRUST Projekt

    In der Reihe "Success Stories" des Netzwerks der Nationalen Kontaktstellen für Science with and for Society, SiS.net, ist ein neues Projektportrait erschienen. Es stellt das Projekt "TRUST - Creating and enhancing TRUSTworthy, responsible and equitable partnerships in international research" vor. TRUST entwickelt mehrere Tools, um die Einhaltung von ethischen Standards in der internationalen Forschungszusammenarbeit zu stärken. 

  • Beratende Gruppe für Ethik in Wissenschaft und neuen Technologien

    Die Europäische Kommission hat die "European Group on Ethics in Science and New Technologies (EGE)" erneuert. 15 hochrangige Expertinnen und Experten aus den Bereichen Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften wurden ernannt, die Europäische Kommission in wissenschaftlichen und technologischen Bereichen zu beraten, in denen ethische, soziale und grundlegende Fragen berührt werden.

     

  • Gender Equality Plans: GEAR-Tool

    Die Europäische Kommission hat in Zusammenarbeit mit dem European Institute for Gender Equality (EIGE) das „GEAR Tool“ entwickelt. GEAR steht für Gender Equality in Academia and Research und wurde entwickelt als Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Einführung um Umsetzung von Gleichstellungsplänen an Hochschulen und anderen forschenden Einrichtungen. Zu der Anleitung gehören unter anderem Hintergrundinformationen zu europäischen und nationalen Rechtssprechungen zu Chancengleichheit in der Forschung, eine Sammlung hilfreicher Argumente, Anforderungen und Erfolgsfaktoren. Die Europäische Kommission erwartet, dass das GEAR Tool von Konsortien im Rahmen des Ausschreibungsthemas "SwafS-03-2017: Support to research organisations to implement gender equality plans" genutzt wird.  

  • Ausschreibung geöffnet!

    Seit dem 5. Dezember 2017 ist die Ausschreibung für den Bereich Science with and for Society geöffnet. Eine Übersicht der Ausschreibungsthemen ist auf dem Participant Portal eingestellt. Das Einreichungssystem ist freigeschaltet. Ausschreibungsthemen können ebenfalls im Arbeitsprogramm 2018-2020 für Science with and for Society eingesehen werden. Für 16 Topics können bis zum 10. April 2018 Anträge eingereicht werden. Für Beratung und Durchsicht von Skizzen und Antragsentwürfen steht unsere Nationale Kontaktstelle gerne zur Verfügung.

  • Online-Kurs des HEIRRI-Projekts zu verantwortungsvoller Wissenschaft und Innovation (RRI)

    Das im Programm 'Science with and for Society' geförderte Projekt HEIRRI (Higher Education Institutions and Responsible Research and Innovation) hat den MOOC (Massive Open Online Course) 'Concepts and Practice of Responsible Research and Innovation' zur Umsetzung von RRI in Institutionen entwickelt. Der kostenfreie Kurs läuft vom 26. Februar bis zum 9. April 2018 mit einem Umfang von ca. 4 Wochenstunden und richtet sich an alle Interessierten.

  • Öffentliche Konsultation zu EU-Mitteln in den Bereichen Investitionen, Forschung und Innovation, KMU und Binnenmarkt

    Um umfassende Vorschläge für die Finanzierung von EU-Programmen innerhalb des mehrjährigen Finanzrahmens (Multiannual financial framework, MFF) für die Zeit nach 2020 zu entwickeln, hat die Europäische Kommission am 10. Januar 2018 einen Aufruf zur Beteiligung an einer öffentlichen Konsultation zum EU-Budget nach 2020 veröffentlicht.

    In der Konsultation sollen Meinungen darüber eingeholt werden, wie die EU-Mittel in den Bereichen Investitionen, Forschung und Innovation, KMU und Binnenmarkt künftig am besten investiert werden sollten. Eine Beteiligung für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, Einrichtungen und Unternehmen ist bis zum 8. März 2018 möglich.

    Eine öffentliche Konsultation allein zum zukünftigen Rahmenprogramm für Forschung und Innovation wird es nach aktuellem Kenntnisstand nicht geben. Die jetzt laufende Konsultation wird von der Generaldirektion Forschung und Innovation als die Beteiligungsmöglichkeit für die Unterstützung der europäischen Forschungsförderung gesehen. Frage 36 zu möglichen Hürden bei der Zielerreichung der aktuellen Förderung gibt als eine Antwortmöglichkeit die unzureichende Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern. In der Regel können bei allen Fragen eigene Anliegen durch freie Felder ergänzt werden.

  • In eigener Sache: Lassen Sie sich von unserer NKS beraten!

    Bis zum 10. April 2018 ist die Ausschreibung für den Bereich 'Science with and for Society' geöffnet. Eine Übersicht der Ausschreibungsthemen ist auf dem Participant Portal eingestellt. Die NKS Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft steht Ihnen gerne für vertrauliche und kostenfreie Beratung und Durchsicht von Skizzen und Antragsentwürfen zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie uns (frühzeitig)!

  • Präsentationen und Aufnahmen der Europäischen Kommission zu den Ausschreibungsthemen

    Die Europäische Kommission hat Präsentationen zu den aktuellen Ausschreibungsthemen des Bereichs 'Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft' (Science with and for Society) veröffentlicht. Es gibt einen einleitenden und übergreifenden Foliensatz sowie für jedes einzelne Topic mehrere Folien. Die Folien können im PDF-Format angesehen werden. Darüber hinaus gibt es zu allen Ausschreibungsthemen eine Videoaufnahme, bei der der/die zuständige Referent/in der Europäischen Kommission die Folien des jeweiligen Topics vorstellt. Hinterlegt sind diese Informationen unter '8. Additional documents' unter 'Topic conditions and documents' der jeweiligen Ausschreibungsseite im Participant Portal.

  • Erinnerung: Öffentliche Konsultation zu EU-Mitteln in den Bereichen Investitionen, Forschung und Innovation, KMU und Binnenmarkt nur noch bis zum 8. März 2018 geöffnet

    Um umfassende Vorschläge für die Finanzierung von EU-Programmen innerhalb des mehrjährigen Finanzrahmens (Multi annual financial framework, MFF) für die Zeit nach 2020 zu entwickeln, hat die Europäische Kommission am 10. Januar 2018 einen Aufruf zur Beteiligung an einer öffentlichen Konsultation zum EU-Budget nach 2020 veröffentlicht.

    In der Konsultation sollen Meinungen darüber eingeholt werden, wie die EU-Mittel in den Bereichen Investitionen, Forschung und Innovation, KMU und Binnenmarkt künftig am besten investiert werden sollten. Eine Beteiligung für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, Einrichtungen und Unternehmen ist bis zum 8. März 2018 möglich.

    Eine öffentliche Konsultation allein zum zukünftigen Rahmenprogramm für Forschung und Innovation wird es nach aktuellem Kenntnisstand nicht geben. Die jetzt laufende Konsultation wird von der Generaldirektion Forschung und Innovation als DIE Beteiligungsmöglichkeit für die Unterstützung der europäischen Forschungsförderung gesehen. Frage 36 zu möglichen Hürden bei der Zielerreichung der aktuellen Förderung gibt als eine Antwortmöglichkeit die unzureichende Einbindung von Bürger/innen. In der Regel können bei allen Fragen eigene Anliegen durch freie Felder ergänzt werden und ein Positionspapier kann hochgeladen werden.

    Die Swedish Advocacy Platform for SwafS and RRI (Responsible Research and Innovation) hat ein Positionspapier mit Fokus auf ein Nachfolgeprogramm zu Science with and for Society (SwafS) veröffentlicht.

  • FAQs zu den Ausschreibungsthemen veröffentlicht

    Die Europäische Kommission hat FAQs zu den offenen Ausschreibungsthemen im Programm Science with and for Society (SwafS) im Participant Portal veröffentlicht. Der Link zu den FAQs findet sich unter "Call updates" und unter "Topic conditions and documents" (8. Additional documents) auf den jeweiligen Ausschreibungsseiten. Aktuell werden zu mehr als 40 Fragen Antworten gegeben.

  • Support Tool zur Förderung der Beteiligung der Öffentlichkeit an FuI-Politik

    Das  EU-Projekt PROSO hat ein Support Tool veröffentlicht, das Information und Inspiration dafür bietet, wie die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern und Akteuren des Dritten Sektors (wie z. B. zivilgesellschaftliche Organisationen) in Forschung und in Forschungs- und Innovationspolitik gefördert werden kann. Das Support Tool richtet sich an politische Entscheidungsträger, Forschungsförderorganisationen, Forschungsorganisationen und Organisationen des Dritten Sektors. Es zeigt wichtige Barrieren der Beteiligung auf und präsentiert Politikoptionen und Praxisbeispiele, wie diese Barrieren gemindert werden können. Das Support Tool ist das Hauptprodukt des PROSO-Projekts (Laufzeit: 01.01.2016 - 28.02.2018).

  • Call Updates bei der SwafS Ausschreibung

    Auf dem Participant Portal hat die Europäische Kommission drei Call Updates für die bis zum 10. April 2018 laufende Ausschreibung veröffentlicht. Antragstellende sollten diese Hinweise – soweit sie davon betroffen sind - berücksichtigen. Die Hinweise betreffen die Einbindung von Querschnittsthemen, das Template für die zwei Topics, die ein zweistufiges Antragsverfahren durchlaufen sowie die MORRI Indikatoren zu denen mehrere Topics unter Impact einen Beitrag leisten sollen.

    Weitere Informationen

  • Brokerage Event am 29. Januar 2018

    Am 29. Januar 2018 findet in Brüssel ein Brokerage Event für die laufende Ausschreibung im Programmbereich Science with and for Society statt. Die Veranstaltung soll die Partnersuche und den Aufbau von Konsortien erleichtern. Die Profile der Teilnehmer/innen werden auf die Veranstaltungswebsite gestellt und können dort eingesehen werden. Das Brokerage Event wird von der Europäischen Kommission zusammen mit SiS.net, dem europäischen Netzwerk der Nationalen Kontaktstellen für den Bereich Science with and for Society, ausgerichtet.

    Weitere Informationen, die Agenda und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

  • Arbeitsprogramm 2018-2020 für Science with and for Society veröffentlicht

    Die Europäische Kommission hat am 27. Oktober 2017 das Arbeitsprogramm 2018-2020 für Science with and for Society (SwafS) veröffentlicht. Für die Ausschreibungsjahre 2018 und 2019 sind 22 Topics und 21 Other Actions mit einem Budget von etwa 140 Millionen Euro vorgesehen. Für das Jahr 2020 sind bisher nur Ausschreibungstitel enthalten. Die Beschreibung der Ausschreibungsthemen wird voraussichtlich 2019 eingefügt. Die nächste Ausschreibung öffnet am 5. Dezember 2017 und endet am 10. April 2018.

    Das Arbeitsprogramm ist in fünf „Strategic Orientations“ gegliedert. Viele Themen werden fortgeführt, darunter zum Beispiel Gender Equality, Responsible Research and Innovation (RRI), Ethics & Research Integrity, Science Education. Mehr Aufmerksamkeit erhält der Bereich Citizen Science und für die Themen Science Communication und Precautionary Principle sind erstmalig jeweils ein eigenes Topic vorgesehen. Neu ist ebenfalls die Einführung eines Topics mit freier Themenwahl im Rahmen der SwafS Schwerpunkte sowie ein zweistufiges Antragsverfahren bei zwei Topics.

     

  • Printeger Konferenz zu Research Integrity: Anmeldung geöffnet

    Vom 5. bis 7. Februar 2018 findet in Bonn unter dem Motto “Why Research Integrity Matters to You” die Konferenz des SwafS Projekts PRINTEGER (Promoting Integrity as an Integral Dimension of Excellence in Research) statt.

    Zur Anmeldung und Agenda

  • Neuer Partnersuchdienst der Europäischen Kommission

    Die Europäische Kommission hat einen neuen Dienst für die Suche nach Projektpartner eingerichtet. Hierüber kann nach Einrichtungen gesucht werden, die bereits am Rahmenprogramm teilgenommen haben. Neben den Standarddaten zur Einrichtung wie Standort und Typ wird auch die Liste der bisherigen EU-Projekte, die häufigsten Kooperationspartner und Stichworte zu den Projekten angezeigt. Die Stichworte und Beschreibungen können von den Berechtigten der Einrichtungen modifiziert werden. Das Tool soll in Zukunft noch weiter ausgebaut werden und dann auch die Partnersuche für einen bestimmten Call erlauben. Zudem soll es die Möglichkeit geben, die Profile von Einzelpersonen einzustellen.

  • Success Story Reihe: Das INTEGER Projekt

    In der Reihe "Success Stories" des Netzwerks der Nationalen Kontaktstellen für Science with and for Society, SiS.net, ist ein neues Projektportrait erschienen. Es stellt das Projekt "INTEGER - INstitutional Transformation for Effecting Gender Equality in Research" vor. INTEGER gehört zu den ersten Projekten, die im Programm gefördert worden sind, um den "Structual Change" Ansatz zur Förderung von Chancengerechtigkeit bei Einrichtungen mithilfe von Gender Equality Plans voranzutreiben.

  • CIMULACT-Projekt: Vorschläge für Ausschreibungsthemen vorgelegt

    Das im Programm Science with and for Society geförderte Projekt CIMULACT steht für "Citizen and multi-actor consultation on Horizon 2020". Aufgabe des Projektes ist es, bürgerbasierte Vorschläge und Empfehlungen für konkrete Ausschreibungsthemen in Horizont 2020 zu erarbeiten. 23 ausgearbeitete Vorschläge für Förderthemen, insbesondere für den Horizont 2020 Schwerpunkt "Gesellschaftliche Herauforderungen", sind als Ergebnis eines längeren Partizipationsprozesses der Europäischen Kommission vorgelegt worden. Bestmöglich sollen diese Vorschläge Eingang in das Arbeitsprogramm 2018-2020 finden.   

  • EU-Fraueninnovationspreis: Deutsche gewinnt dritten Preis

    Im März wurde der EU-Preis für Innovationsleistungen von Frauen (EU Prize for Women Innovators) verliehen. Der Preis wird maßgeblich über den Programmbereich Science with and for Society finanziert. Gewinnerin des mit 100.000 Euro dotierten Preises ist die britisch-kroatische Designerin Michela Magas mit ihrem Londoner "Design Innovation Lab" Stromatolite. Der zweite und dritte Preis (50.000 Euro und 30.000 Euro) gingen an die Schwedin Petra Wadström (Firma Solvatten) und die Biochemikerin Dr. Claudia Gärtner aus Deutschland (ChipShop GmbH). In der neuen Kategorie "Rising Innovator" (20.000 Euro) für junge Unternehmerinnen gewann die Bulgarin Kristina Tsvetanova. Ziel des Preises ist es, den Blick auf besonders innovative Unternehmerinnen und ihre bereits auf den Markt gebrachten Ideen zu lenken.

     

  • Projektportrait: Sparks

    In der Reihe "Success Stories" des europäischen Netzwerks der Nationalen Kontaktstellen für Science with and for Society, SiS.net, ist ein neues Portrait erschienen. Es stellt das Projekt Sparks vor. Sparks hat eine Wanderausstellung konzipiert, die sieben Citizen Science Projekte vorstellt. Die Ausstellung wird von zahlreichen Veranstaltungen begleitet und wird bis 2018 alle Länder der EU und die Schweiz besuchen.

  • Scoping Paper veröffentlicht

    Die Europäische Kommission hat 17 Scoping Papers veröffentlicht, darunter das für den Bereich Science with and for Society (SwafS). Die Scoping Papers bilden die Basis für das nächste Arbeitsprogramm 2018 - 2020, das in den nächsten Monaten erarbeitet und bis zum Herbst 2017 fertiggestellt werden soll. Für SwafS sind fünf sogenannte "strategic orientations" vorgesehen:

    1. Accelerating and catalysing processes of institutional change,
    2. Stepping up the support to Gender Equality in Research & Innovation policy,
    3. Building the territorial dimension of SwafS partnerships,
    4. Exploring and supporting citizen science,
    5. Building the knowledge base for SwafS.

    Konkrete Ausschreibungsthemen werden im ersten Arbeitsprogrammentwurf formuliert.

  • Tool für die Einbindung der Gender Dimension

    Das SwafS Projekt "ERA GENDER-NET" hat das IGAR-Tool zur Integration von Gender-Analysen bei Forschungsprojekten entwickelt. IGAR steht für "Integrating Gender Analysis into Research". Ziel ist die Einbindung der Genderdimension bei Forschungsprojekten und Programmen, um damit forschungsfördernde Organisationen, Antragstellende sowie Gutachter/innen zu unterstützen und auf diese Weise die Bedeutung von Gender in Forschung und Innovation zu stärken. Verfügbar sind u.a. entsprechende Leitlinien, Checklisten, Beispiele und Links.

     

  • Positionspapier der Gender Advisory Group

    Die Horizon 2020 Advisory Group on Gender hat im Dezember 2016 ein Positionspapier zu einer besseren Integration der Gender Dimension in das nächste Arbeitsprogramm 2018 - 2020 vorgelegt. Damit soll ein Beitrag dazu geleistet werden, in allen Bereichen von Horizont 2020 die Gender Dimension stärker zu verankern und damit ein übergreifendes Ziel von Horizont 2020 zu erfüllen. Für alle thematischen Bereiche von Horizont 2020 werden konkrete Vorschläge gemacht. Mehr Informationen zu der Gruppe stehen im Expert Register zur Verfügung.

  • Ratsschlussfolgerungen zu Maßnahmen zur Unterstützung junge Forschende

    Der Rat hat am 29. November 2016 Schlussfolgerungen zu Maßnahmen zur Unterstützung junger Forschender und zur Steigerung der Attraktivität wissenschaftlicher Laufbahnen angenommen. Die Schlussfolgerungen stützen sich auf die Bratislava-Erklärung, die den EU-Forschungsministern im vergangenen Sommer vorgestellt wurde und mit der das Ziel verfolgt wird, neue Generationen von Forschenden zu unterstützen, die den Wohlstand Europas in entscheidendem Maße fördern sollen.

  • Erfolgreiche Projekte sichtbar machen: Success Stories

    Im Rahmen der Aufgaben des europäischen Netzwerks der Nationalen Kontaktstellen für den Bereich Science with and for Society, SiS.net, werden erfolgreiche Projekte vorgestellt. Bisher wurden die Projekte Engage2020 (Public Engagement), Foster (Open Science) und RRI Tools (Responsible Research and Innovation) portraitiert. Die Success Stories sind auf der Website von SiS.net eingestellt.

     

  • Online-Kurse zu Open Access

    Das Science in Society Projekt FOSTER - FACILITATE OPEN SCIENCE TRAINING FOR EUROPEAN RESEARCH - hat mehrere Online-Kurse zu Open Access entwickelt. Die Anwendung von Open Access, der kostenfreie Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen, ist in Horizont 2020 - und somit auch im Programmteil Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft - verpflichtend, sobald Veröffentlichungen in einem Projekt entstehen.

  • EU Prize for Women Innovators 2018 für Bewerbungen geöffnet

    Seit dem 5. September 2017 können wieder Bewerbungen für den EU Women Innovators Prize eingereicht werden. Vier Preisgelder in Höhe von 20.000 Euro bis zu 100.000 Euro werden vergeben. Mit dem Preis werden Frauen angesprochen, die sich besonders im Bereich der Innovation und dem Unternehmertum verdient gemacht haben, d.h. ein Unternehmen (mit-)gegründet haben, eine Innovation an den Markt gebracht haben und von Forschungs- und Innovationsförderung profitiert haben. Am 15. November 2017 endet die Einreichungsfrist. Ausführliche Informationen stehen auf dem Participant Portal bereit: https://ec.europa.eu/research/participants/portal/desktop/en/opportunities/h2020/topics/h2020-swfs-2016-2017-35.html.

  • Ausschreibung 2017: Zahl der Antragseinreichungen

    Für die am 30. August 2017 geschlossene Ausschreibung im Programmbereich Science with and for Society wurden 221 Anträge eingereicht. Die Zahl der Anträge verteilt sich wie folgt auf die einzelnen Ausschreibungsthemen:
    • SwafS-03-2016-2017: 24     • SwafS-05-2017: 17
    • SwafS-06-2017: 2                 • SwafS-08-2017: 8
    • SwafS-10-2017: 26              • SwafS-11-2017: 42
    • SwafS-12-2017: 5                • SwafS-13-2017: 44
    • SwafS-14-2017: 3                • SwafS-21-2017: 5
    • SwafS-22-2017: 15              • SwafS-23-2017: 15
    • SwafS-24-2017: 1                • SwafS-26-2017: 7

  • Veranstaltung „Trusting Science in an Age of Distrust“

    Am 22. November 2017 um 18 Uhr findet in Brüssel die Veranstaltung "Trusting Science in an Age of Distrust" statt. Fake News, Populismus und Wissenschaftsskepsis sind aktuelle Phänomene mit Auswirkungen auf das Vertrauen in die Wissenschaft. Auf Basis verschiedener Studien werden die Entwicklungen und ihre Implikationen diskutiert. Die Veranstaltung wird u.a. von Wissenschaft im Dialog ausgerichtet.

    Weitere Informationen und Anmeldung

  • Call for Papers für die PRINTEGER Konferenz zu Integrität in der Forschung

    Das SwafS Projekt PRINTEGER (Promoting Integrity as an Integral Dimension of Excellence in Research) hat einen Call for Papers für seine Konferenz zu Integrität in der Forschung veröffentlicht. Die Konferenz findet vom 5.-7. Februar 2018 in Bonn unter dem Motto “Why Research Integrity Matters to You” statt. Bis zum 30. September 2017 ist der Call for Papers geöffnet. Die Registrierung für die Konferenzteilnahme ist schon möglich. Alle Informationen finden Sie unter https://printeger.eu/conference2018/.

  • Zwei Konferenzen von zwei SwafS Projekten

    Das Projekt Satori (Stakeholders Acting Together on the ­ethical impact assessment of ­Research and Innovation) richtet am 18./19. September 2017 seine Abschlusskonferenz “Ethics Assessment of Research and Innovation: Looking to the Future” in Brüssel aus. Anmeldung und Agenda unter  http://satoriproject.eu/publications/satori-final-conference/.

    Vom 4.-6. Oktober 2017 lädt das Projekt NUCLEUS für die Konferenz “Facing the Challenge: Obstacles and Opportunities of RRI in Scientific Institutions” nach Hannover ein. Nucleus befasst sich mit institutionellen Barrieren bei der Umsetzung von RRI (Responsible Research and Innovation) in Universitäten und Forschungseinrichtungen. Auf der Konferenz werden u.a. Ergebnisse einer internationalen Studie zu RRI Perspektiven und neue Strategien zur Umsetzung von RRI präsentiert. Registrierung und Agenda unter http://www.nucleus-project.eu/nucleus-conference-2017.

  • ECSITE Konferenz 2018: Call for Papers

    Die nächste Ecsite Konferenz wird vom 7.-9. Juni 2018 in Genf stattfinden. Ecsite ist das europäische Netzwerk der  Science Center und Museen. Die Vorbereitungen hierfür haben u.a. mit einem Call for Papers begonnen. Damit können sich potentielle Sprecher/innen bis zum 15. Oktober 2017 für einen Konferenzbeitrag bewerben. Mehr Informationen stehen unter http://www.ecsite.eu/annual-conference/call bereit.

  • Infoveranstaltung zur nächsten Ausschreibung / Arbeitsprogramm 2018 - 2020 am 26. Oktober 2017

    Am 26. Oktober 2017 bietet die Nationale Kontaktstelle Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft eine Informationsveranstaltung zur nächsten Ausschreibung und zum Arbeitsprogramm 2018 - 2020 in Berlin an. Das neue Arbeitsprogramm wird voraussichtlich Ende Oktober 2017 von der Europäischen Kommission veröffentlicht. Die nächste Ausschreibung wird nach jetzigem Kenntnisstand schon Mitte April 2018 enden.

    Der Oktober ist also ein guter Zeitpunkt, sich über die neuen Themen im Bereich Science with and for Society zu informieren. Die Veranstaltung umfasst eine Einführung in den Bereich, die Präsentation des neuen Arbeitsprogramms und insbesondere der Ausschreibungsthemen in 2018 sowie einen Überblick über die Antragstellung. Abgerundet wird die Veranstaltung von einem Praxisbericht. Viele Themen werden im Arbeitsprogramm 2018 - 2020 fortgeführt, darunter beispielsweise Gender Equality, Science Education, Responsible Research and Innovation (RRI), Ethics & Research Integrity etc. Mehr Aufmerksamkeit als zuvor werden die Themen Citizen Science, Science Communication und Precautionary Principle erhalten.

    Agenda und Anmeldung

  • Ex-post-Evaluierung des Science-in-Society-Programms im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm

    Eine umfangreiche Evaluierung des SwafS-Vorgängerprogramms „Science in Society“ (SiS) ist erschienen. Im Mittelpunkt der Auswertung stehen Grundlagen, Ausgestaltung, Umsetzung, Erfolge und Wirkung des Programms. Die Relevanz und Wichtigkeit des SiS-Programms wird bestätigt, mit Blick auf zukünftige Entwicklungen werden Empfehlungen gegeben. Neben dem kompletten Bericht steht auch eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse zur Verfügung.

     

  • Namen der Gutachter/innen veröffentlicht

    Die Europäische Kommission hat die Liste der Gutachterinnen und Gutachter, die die Anträge der Science with and for Society Ausschreibung in 2015 evaluiert haben, auf dem Participant Portal veröffentlicht. 125 Begutachtende sind im letzten Jahr aktiv gewesen, 13 davon kommen aus Deutschland. Die Europäische Kommission veröffentlicht jährlich die Namen der Gutachterinnen und Gutachter. Für den Auswahlprozess greift sie auf die Expert Database im Participant Portal zurück. Eine Registrierung in der Datenbank ist jederzeit möglich und wird von unserer NKS empfohlen.

     

  • Ausschreibungsergebnisse liegen vor

    Die Ergebnisse der jährlichen SwafS-Ausschreibung liegen seit Mitte Dezember vor. Voraussichtlich werden 22 Projekte gefördert, wobei 8 kleine Projekte allein aus dem Topic SwafS-20 hervorgegangen sind. Einrichtungen aus Deutschland sind in 14 Projekten 15-Mal vertreten. Von den 133 eingereichten Anträgen haben 70 den Schwellenwert erreicht. Die Europäische Kommission hat zu der Evaluierung einen "Flash Call Info" veröffentlicht.

  • Aktualisierung SwafS-Arbeitsprogramm 2016 - 2017

    Am 13. Dezember 2016 wurde ein geringfügig aktualisiertes Arbeitsprogramm 2016 - 2017 für Science with and for Society veröffentlicht. Anpassungen beziehen sich insbesondere auf die Behebung widersprüchlicher Budgetangaben bei den drei Topics SwafS-21-2017 (2,8 Millionen Euro), SwafS-22-2017 (2,8 Millionen Euro) und SwafS-24-2017 (3,35 Millionen Euro).

  • Call for Papers für RRI Konferenz

    Für die Konferenz "Responsible Research and Innovation in Science, Innovation and Society 2017", vom 25.-26. September 2017 in Rom, können bis zum 20. Juni 2017 Vorschläge für Konferenzbeiträge eingereicht werden. Die Veranstaltung ist die erste Jahreskonferenz des Science with and for Society Projekts Marina - "Marine Knowledge Sharing Platform for Federating Responsible Research and Innovation Communities". Die Konferenz orientiert sich an vier Themenbereichen
    - Governance, Public engagement and Inclusion in the responsible R&D and Innovation process
    - RRI actions in science education and communication
    - Gender and Ethical issues in RRI initiatives
    - Sustainability of RRI processes

  • Brokerage Event in Brüssel

    Am 10. März 2017 hat in Brüssel ein Brokerage Event zu der aktuellen Ausschreibung im SwafS Programm stattgefunden. Die Profile der Teilnehmer/innen und Gesuche können weiterhin online eingesehen werden. Mehr Informationen unter https://www.b2match.eu/horizon-swafs2017. Die Präsentationen der Europäischen Kommission können auf der Seite ebenfalls abgerufen werden.   

  • SwafS Ausschreibung ist geöffnet

    Seit dem 4. Mai 2017 ist die jährliche SwafS Ausschreibung geöffnet. Bis zum 30. August (17:00 Uhr) können Anträge eingereicht werden. Das Einreichungssystem ist für alle Topics freigeschaltet; 15 Topics sind ausgeschrieben:

    • SwafS-03-2016-2017: Support to research organisations to implement gender equality plans
    • SwafS-05-2017: New constellations of Changing Institutions and Actors
    • SwafS-06-2017: Engaging industry – Champions for RRI in Industrial Sectors
    • SwafS-08-2017: European Community of Practice to support institutional change
    • SwafS-10-2017: Putting Open Science into action
    • SwafS-11-2017: Science education outside the classroom
    • SwafS-12-2017: Webs of Innovation Value Chains and Openings for RRI
    • SwafS-13-2017: Integrating Society in Science and Innovation – An approach to co-creation 
    • SwafS-14-2017: A Linked-up Global World of RRI
    • SwafS-21-2017: Promoting integrity in the use of research results in evidence based policy: a focus on non-medical research
    • SwafS-22-2017: The ethical dimensions of IT technologies: a European perspective focusing on security and human rights aspects
    • SwafS-23-2017: Responsible Research and Innovation (RRI) in support of sustainability and governance, taking account of the international context
    • SwafS-24-2017: Trans-national operation of the EURAXESS Service network
    • SwafS-26-2017: Science4Refugees - Support to highly skilled refugee scientists
    • SwafS-27-2017: Implementing a European Train-the-trainers initiative with regard to Ethics and Research Integrity 

    Unsere Nationale Kontaktstelle (NKS) steht Ihnen für Fragen, Beratung, Durchsicht von Skizzen und Antragsentwürfen gerne zur Verfügung – bitte nehmen Sie frühzeitig Kontakt mit uns auf. Partnergesuche, die uns über das europäische Netzwerk der SwafS NKS, SiS.net, erreicht haben, finden Sie hier.

  • Aktualisierung des SwafS Arbeitsprogramms

    Am 24. April ist eine aktualisierte Version des Science with and for Society (SwafS) Arbeitsprogramms veröffentlicht worden. Änderungen betreffen maßgeblich drei Ausschreibungsthemen:

    • SwafS-08-2017: Der “Type of action” wurde von einer “Research and Innovation Action” (RIA) in eine “Coordination and Support Action” (CSA) geändert.
    • SwafS-26-2017: Kleine Wortanpassungen in der Ausschreibung; Die Antragslänge für den B-Teil 1-3 wurde auf maximal 30 Seiten gekürzt.
    • SwafS-27-2017: Anpassungen im Ausschreibungstext, insbesondere bezüglich der ursprünglich geforderten “self-sustainable organization”.

  • FAQs zu der aktuellen Ausschreibung

    Zu den aktuellen Ausschreibungsthemen sind bei der Europäischen Kommission etliche Fragen eingegangen. Alle Antworten zu den mehr als 60 Fragen können im Participant Portal eingesehen werden und zwar bei jedem Ausschreibungsthema unter "Topic conditions and documents", "8. Additional documents"".

  • RRI Navigator

    Das Science in Society Projekt ResAGorA – “Governance Framework for Responsible Research and Innovation” hat einen “Responsibility Navigator” entwickelt. Der Navigator soll dabei unterstützen, Forschungs- und Innovationsaktivitäten anhand von zehn Prinzipien verantwortlicher zu machen.

     

  • Projekt Sails: Materialien für forschungsorientierten Unterricht

    Das Projekt SAILS "Strategies for Assessment of Inquiry Learning in Science" hat ein Portal eingerichtet, auf dem eine Vielzahl an Ressourcen für den Unterricht und die Bewertung, darunter Richtlinien und Materialien für die Erhebung und Bewertung zur Verfügung stehen. Diese Ressourcen und Materialien stehen Lehrkräften zur freien Verfügung, die ihre Kompetenzen stärken möchten, um die Forschungsfähigkeiten ihrer Schüler bewerten zu können. Das SAILS-Projektteam entwickelte zudem professionelle Entwicklungsprogramme, die Lehrkräfte der Naturwissenschaften an weiterführenden Schulen unterstützen und ihnen nahebringen sollen, wie sie den forschungsorientierten Ansatz für den Unterricht vereinfachen und bewerten können.

     

  • SwafS Themen in anderen Bereichen von Horizont 2020

    SiS.net, das Netzwerk der Nationalen Kontaktstellen Science with and for Society (SwafS), hat eine Übersicht mit allen Ausschreibungen in anderen Bereichen von Horizont 2020 mit Bezug zu Themen aus dem Swafs Programmteil zusammengestellt. Hierdurch werden weitere Beteiligungsmöglichkeiten sichtbar, u.a. für die Themen Gender Equality, Public Engagement oder Responsible Research and Innovation

  • Policy Briefs und Gender Bias Test: Angebote der Projekte Genport und LIBRA

    Auf dem Portal des Science in Society Projekts Genport “An internet portal for sharing knowledge and inspiring collaborative action on gender and science” wurde eine Serie von 25 Policy Briefs zu verschiedenen Aspekten des Themas Frauen/Gender in Forschung und Innovation eingestellt. Deutscher Projektpartner ist das GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (CEWS).
    Das SwafS Projekt LIBRA „Leading Innovative measures to reach gender Balance in Research Activities“ bietet auf der Projektwebsite die Möglichkeit, die eigene geschlechterspezifische Voreingenommenheit mittels eines kleinen Tests zu überprüfen. Deutscher Projektpartner ist das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin.

     

  • Stärkung von „Open Science“ und „Open Access“

    Auf dem Wettbewerbsrat in der Formation Forschung sind am 29. Mai 2016 Ratsschlussfolgerungen zur Stärkung von „Open Access“ verabschiedet worden. Ab 2020 sollen wissenschaftliche Artikel in Europa frei zugänglich sein, Forschenden genauso wie der breiten Gesellschaft. Eine tragende Rolle für Forschung und Innovation wird „Open Science“ ebenfalls in dem neuen Bericht der Europäischen Kommission „Open Innovation, Open Science, Open to the World – a Vision for Europe“ zugedacht.

     

  • Präsentationen der RRI-Konferenz online

    Die Präsentationen der RRI-Konferenz "RRI Shaping new Horizons: Responsible Research and Innovation in Europe and across the World" am 14./15. Januar 2016 in Brüssel können nun auf der Website zur Konferenz abgerufen werden. Die Konferenz wurde von vier RRI-Projekten aus dem Science in Society Programm veranstaltet.

  • Aktualisierte Version des Model Grant Agreement

    Die Europäische Kommission hat am 20. Juli 2016 eine neue Version des Model Grant Agreement veröffentlicht. Die Änderungen betreffen insbesondere die Flexibilisierung von Budgettransfers, eine neue Option zur Ermittlung monatlicher Stundensätze bei Personalkosten sowie den Wegfall der Einreichung von ethikbezogenen Dokumenten vor Projektstart. Alle bisher vorgenommenen Anpassungen sind auf den ersten Seiten des Model Grant Agreements aufgeführt.

     

  • Ergebnis der Ausschreibung SwafS-25-2016

    Das Ergebnis der Ausschreibung SwafS-25-2016 „Celebrating European Science“ (Antragsfrist 26.01.2016) steht fest. Mit 500.000 Euro wird das Projekt ENABLE „European Academy for Biomedical Science“, unter der Leitung des Institute for Research in Biomedicine IRB in Barcelona, gefördert. Es wurden zehn Anträge eingereicht, davon erreichten drei den Schwellenwert von zehn Punkten.

     

  • Workshop für verantwortungsvolle Forschung und Innovation (RRI)

    Am 10. November 2016 lädt die Nationale Kontaktstelle Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft gemeinsam mit dem Wissenschaftsladen Bonn zu einem Workshop zu Responsible Research & Innovation (RRI) in Bonn ein.

    RRI ist nicht nur ein zentraler Förderschwerpunkt im Programmbereich Science with and for Society sondern auch ein Querschnittsthema in Horizont 2020 und bietet einen integrativen Ansatz für Forschung und Innovation, um sicherzustellen, dass gesellschaftliche Akteure während des gesamten Forschungs- und Innovationsprozesses zusammenarbeiten.

    In dem Workshop sollen Umsetzungspläne für die eigene Institution/Organisation und die Verankerung im Arbeitsalltag erarbeitet werden.

    Die Anmeldung wird ab dem 20. September 2016, 9 Uhr, möglich sein.

  • Erfolgreiche Projekte sichtbarer machen! Projekt ENGAGE2020

    Das europäische Netzwerk der Nationalen Kontaktstellen im Bereich Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft SiS.net veröffentlicht in loser Folge Portraits zu erfolgreichen Projekten aus den Programmen Wissenschaft in der Gesellschaft und Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft. In der ersten Success Story wird das Projekt ENGAGE2020 vorgestellt. ENGAGE2020 forscht zu Möglichkeiten, die Öffentlichkeit besser in Forschung und Innovation, insbesondere in Horizont 2020, einzubinden. ENGAGE2020 stellt Forschenden auch Tools für eine Einbindung der Gesellschaft bereit, z.B. ein Action Catalogue. Deutsche Partner sind das Karlsruher Institut für Technologie und DIALOGIK. Die Abschlusskonferenz findet am 9./10. November 2015 in Brüssel statt, Registrierung und Information unter http://engage2020.eu/news/european-conference/.

  • Neuer EU-Bericht zu Science Education erschienen

    Die Europäische Kommission hat einen neuen Bericht zu Science Education veröffentlicht: „Science Education for Responsible Citizenship“. Seit 2007 galt nur der sogenannte Rocard Bericht ("Science Education Now: A Renewed Pedagogy for the Future of Europe") als maßgebliche Veröffentlichung der Europäischen Kommission für den Bereich Science Education. Der neue Bericht der zehnköpfigen Expert Group enthält einen „Framework for Science Education for Responsible Citizenship” mit sechs Kernzielen und dazugehörigen Empfehlungen. Als Zielgruppe des Berichts werden insbesondere Politikgestaltende genannt. Der Bericht fordert u.a. eine stärkere Berücksichtigung von verantwortlicher Forschung und Innovation (Responsible Research and Innovation, RRI) und eine Verschiebung weg von dem alleinigen Fokus auf die STEM-Fächer (Science, Technology, Engineering, Mathematics) in Bezug auf wissenschaftliche Bildung, hin zu STEAM. Das „A“ steht für „ALL other disciplines“.

  • Bericht zu Indikatoren für Responsible Research and Innovation (RRI)

    Die “Expert Group on Policy Indicators for Responsible Research and Innovation“ hat ihren Ergebnisbericht vorgelegt. Mit diesem Bericht wird eine Art Werkzeugkasten für Indikatoren für Monitoring, Unterstützung und Entwicklung von RRI vorgeschlagen. Die präsentierten Indikatoren sind quantitativer und qualitativer Art, teils schon bewährt und teils noch mit methodischem Entwicklungsbedarf. Insgesamt werden um die hundert Indikatoren angeregt, der Bericht enthält ebenfalls Empfehlungen, wie ein passendes an Indikatoren zusammengestellt werden kann.      

  • Public Engagment stärken

    Das Projekt "Engage 2020" - gefördert aus dem SwafS Vorgängerprogramm Science in Society - verfolgt das Ziel, die Beteiligung der Öffentlichkeit in Forschungsprozesse und -projekte zu stärken. Zu den Maßnahmen gehören beispielsweise gute Ansätze und Methoden zu identifizieren und die Anwendung zu befördern. Das Projekt hat mittlerweile zahlreiche Veröffentlichungen hervorgebracht, die sich mit den unterschiedlichsten Aspekten von Public Engagement befassen. Wer Information und Unterstützung zu diesem Thema sucht wird auf der Veröffentlichungsseite fündig.

  • Advisory Groups

    In Horizont 2020 gibt es erstmals eine Advisory Group für das Programm Science with and for Society. Dieses Gremiums berät die Europäische Kommission im Rahmen der Arbeitsprogramme und der Umsetzung des Programmbereichs. Die Liste der Mitglieder sowie Tätigkeitsberichte stehen hier zur Verfügung. Ebenfalls wurde eine Advisory Group für den Bereich Gender eingerichtet. In die Zuständigkeiten dieser Gruppe fallen u.a. die Beratung zur Integration der Gender Dimension in Forschungsinhalte und den Arbeitsprogrammen. Eine Liste aller Advisory Groups in Horizont 2020 ist hier abrufbar.

  • ESOF 2018: Call for Proposals

    Vom 9.-14. Juli 2018 wird das European Science Open Forum, kurz ESOF, unter dem Motto "Sharing science: towards new horizons" in Toulouse, Frankreich stattfinden. Für das wissenschaftliche Programm ist bis zum 2. Juni 2017 ein "Call for proposals" geöffnet. ESOF erhält Mittel aus dem Science with and for Society Programm.  

  • Bewerbungsraufruf für Hochschulen: Tester für RRI-Trainingsmaterialien gesucht

    Das Science with and for Society Projekt HEIRRI ("Higher Education Institutions and Responsible Research and Innovation") entwickelt Materialien mit denen der Ansatz Responsible Research and Innovation (RRI) in Hochschulen und Universitäten erfolgreich umgesetzt werden soll. Einrichtungen, die sich an der Pilotphase beteiligen und Trainingsmaterialien zu verschiedenen Modulen testen möchten, können sich bis zum 30. April 2017 bewerben. Ausführliche Informationen unter http://www.guninetwork.org/news/call-applications-test-heirri-training-materials.    

  • Multi-Stakeholder-Konferenz zu “Engaging society for Responsible Research and Innovation”

    Das Science with and for Society Projekt PROSO richtet gemeinsam mit der Royal Flemish Academy of Belgium for Science and Arts am 19. Juni 2017 in Brüssel eine Europäische Policy-Konferenz aus. Die Konferenz ist mit “Engaging society for Responsible Research and Innovation (RRI): New options to move forward” überschrieben. Ziel der Konferenz ist es gemeinsam Ideen, Optionen und Initiativen mit vielfältigen Akteuren zu diskutieren und weiterzuentwickeln, wie die Beteiligung von Gesellschaft an verantwortungsvoller Forschung und Innovation gelingen kann. Vorläufige Projektergebnisse zu Hindernissen, Anreizen, Politik- und Praxisoptionen werden zur Diskussion gestellt. Die Ergebnisse der Konferenz werden in einen Leitfaden zu Politik- und Praxisoptionen einfließen, der Akteuren aus der Politik und Forschungsförderung sowie zivilgesellschaftlichen Organisationen übergeben wird. Falls Sie Interesse haben, zu dieser Konferenz eingeladen zu werden, kontaktieren Sie bitte: conference@proso-project.de.

  • Ausschreibungsöffnung auf den 4. Mai 2017 verschoben

    Die Öffnung der diesjährigen Science with and for Society Ausschreibung wurde vom 12. April 2017 auf den 4. Mai 2017 verschoben. Vor dem 4. Mai 2017 wird das Einreichungssystem nicht zugänglich sein. Hintergrund ist das für April 2017 angekündigte Update des Arbeitsprogramms, von dem die Ausschreibungsthemen SwafS-08-2017, SwafS-26-2017 und SwafS-27-2017 betroffen sind. Die Ausschreibungsfrist ist davon nicht betroffen.   

  • STARTS-Preis 2017 ausgeschrieben

    Der mit 20.000 Euro dotierte STARTS-Preis zeichnet innovative Projekte an der Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft und Technologie aus. Noch bis zum 3. März 2017 können potenzielle Bewerbungen eingereicht werden. Die Ausschreibung geht zurück auf eine Initiative im Horizont 2020 Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien. Mehr Informationen hier.

     

  • Informationsveranstaltung zur nächsten Ausschreibung im Programmbereich Science with and for Society am 6. März 2017 in Bonn (ausgebucht)

    Am 6. März 2017 lädt die NKS Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft zu einer Informationsveranstaltung zur Ausschreibung 2017 und Antragstellung im Programmbereich Science with and for Society (SwafS) ein. Die Veranstaltung umfasst eine Einführung in den Bereich SwafS, die Rahmenbedingungen für die Förderung, die Themen der Ausschreibung 2017 und den Prozess der Antragstellung. Abgerundet wird die Veranstaltung durch die Vorstellung eines erfolgreichen SwafS-Projektbeispiels.

    Für 2017 ist die Ausschreibung mit dem bisher größten Budget und den meisten Ausschreibungsthemen im Programm Science with and for Society in Horizont 2020 angekündigt. 15 Ausschreibungsthemen mit einem Budget von 55,05 Millionen Euro sind vorgesehen, sie umfassen unter anderem die Bereiche Science Education, Gender Equality, Public Engagement, Ethics und Responsible Research and Innovation (RRI). Einreichungsfrist ist der 30. August 2017.

    Für die Veranstaltung wird keine Teilnahmegebühr erhoben.

    - Bitte beachten: Die Veranstaltung ist ausgebucht. -

  • Empfehlungen der Science with and for Society Advisory Group

    In Hinblick auf das nächste SwafS-Arbeitsprogramm hat die Beratende Expertengruppe zu SwafS mit einer „strategic opinion“ ihre Empfehlungen formuliert. Die Empfehlungen orientieren sich an den Punkten: „Institutions“, „Local“, „Knowledge Base“, „Citizen Science“ und „Challenges“. Mitglieder aus Deutschland sind Dr. Anke Lipinsky (Gesis/CEWS) und Prof. Dr. Martin Kaltschmitt (TU Hamburg-Harburg).

     

  • Update Arbeitsprogramm 2016-2107: zwei neue Themen, Budgetkürzung bei zwei Topics, neue Expert Groups

    Am 25. Juli 2016 wurde eine aktualisierte Version des ArbeitsprogrammsScience with and for Society“ 2016-2017 für die Ausschreibung 2017 veröffentlicht. Wesentliche Änderungen betreffen die Aufnahme der beiden neuen Ausschreibungsthemen „SwafS-26-2017: Science4Refugees - Support to highly skilled refugee scientists“ und „SwafS-27-2017: Implementing a European Train-the-trainers initiative with regard to Ethics and Research Integrity“.
    Laut Budgettabelle auf Seite 52 wurden die beiden Ausschreibungsthemen ” SwafS-21-2017: Promoting integrity in the use of research results in evidence based policy: a focus on non-medical research” und “SwafS-22-2017: The ethical dimensions of IT technologies: a European perspective focusing on security and human rights aspects”auf jeweils 2,8 Mio. Euro gekürzt. Bitte beachten Sie, dass in der Topic Description selbst noch die ursprüngliche Budgetsumme steht.
    Des Weiteren sind Expertenverträge für die Evaluierung verschiedener Bereiche vorgesehen (Umsetzung/Entwicklung des SwafS Programms, Gender Equality als Querschnittsthema in Horizont 2020, Ethik-Rahmen in Horizont 2020).

     

  • Ergebnis der Online-Konsultation veröffentlicht

    Von April bis Juli 2016 war die Online-Konsultation der Europäischen Kommission zum SwafS-Arbeitsprogramm 2018 - 2020 geöffnet. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse liegt nun vor. Es hat 104 Beteiligungen gegeben, davon wurden 90 ausgewertet. Zuspruch erhielten besonders die Bereiche Science Education, Public Engagement und Gender Equality. Neben der öffentlichen Konsultation bezieht die Europäische Kommission weitere Quellen für Ideen und Vorschläge ein, darunter beispielsweise laufende Projekte oder die SwafS Advisory Group.

  • Zahl der Antragseinreichungen bei der Ausschreibung SwafS-2016

    Am 30. August 2016 endete die Einreichungsfrist für die SwafS-Ausschreibung in 2016. Auf dem Participant Portal sind die Zahl der Antragseinreichungen pro Ausschreibungstopic seit dem 2. September 2016 veröffentlicht. Insgesamt wurden 133 Anträge eingereicht, die sich wie folgt auf zwölf Themen verteilen:

    • SwafS-01-2016: 17
    • SwafS-02-2016: 1
    • SwafS-03-2016: 23
    • SwafS-04-2016: 10
    • SwafS-07-2016: 5
    • SwafS-09-2016: 3
    • SwafS-15-2016: 45
    • SwafS-16-2016: 4
    • SwafS-17-2016: 4
    • SwafS-18-2016: 10
    • SwafS-19-2016: 1
    • SwafS-20-2016: 10

    Wie gehabt ist der Bereich Science Education besonders überzeichnet (SwafS-15). Einen ebenfalls regen Zuspruch gab es bei dem Topic zu den Science Shops (SwafS-01) sowie bei dem Topic zu den Gender Equality Plans (SwafS-03). Bei anderen Ausschreibungsthemen zeigt sich der Wettbewerb als moderat, so wurden beispielsweise bei zwei der drei ethikbezogenen Themen lediglich jeweils vier Anträge eingereicht.

  • Zwischenbewertung von Horizont 2020: Öffentliche Konsultation

    2017 wird eine Zwischenbewertung von Horizont 2020 auf Basis verschiedener Informationen und Quellen durchgeführt. Die Europäische Kommission hat in diesem Zusammenhang eine öffentliche Konsultation gestartet, um Einschätzungen zu Horizont 2020 von Stakeholdern zu erhalten. Bis zum 15. Januar 2017 ist eine Beteiligung möglich. Themen wie Bürgerbeteiligung und Geschlechtergleichstellung werden in der Konsultation gestreift.

  • BMBF-Förderung von bürgerwissenschaftlichen Vorhaben

    Das BMBF hat eine Förderbekanntmachung für Citizen Science veröffentlicht. Es können Vorhaben gefördert werden, die von Bürgerinnen und Bürgern bzw. der organisierten Zivilgesellschaft gemeinsam mit Hochschulen oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen neu initiiert werden. Ziel der Förderung ist es, Projekte mit gesellschaftlich relevanten Fragestellungen aus einer Vielzahl von wissenschaftlichen Disziplinen zu fördern. Gefördert werden können solche Vorhaben, die Bürgerforschung in besonderer Weise methodisch voranbringen, die für die Bürgerinnen und Bürger im Projekt eine starke Rolle vorsehen und die für den Fall, dass es sinnvoll und machbar ist, die Mitgestaltung von Forschungsfragen ermöglichen. Das Antragsverfahren ist zweistufig, Skizzen können bis zum 31.10.2016 eingereicht werden.

  • Veranstaltungshinweis: Coordinators’ Day

    Am 23. September 2016 veranstaltet die Europäische Kommission in Brüssel wieder einen “Coordinators' Day” für Koordinatorinnen und Koordinatoren erfolgreicher Anträge. Ziel der Veranstaltung ist es, wichtige Informationen für die Vertragsvorbereitung und -unterzeichnung zu vermitteln. Zielgruppe der Veranstaltung sind Koordinatoren und Koordinatorinnen, die einen Förderbescheid erhalten haben. Andere sind aber dennoch willkommen, so lange Plätze zur Verfügung stehen. Plätze werden nach dem Prinzip “first come - first served” vergeben. Die Registrierung ist hier möglich, Informationen stehen hier zur Verfügung.

  • EU-Innovationspreis für Frauen 2017: Bewerbungsrunde läuft

    Innovative Unternehmerinnen können sich bis zum 3. November 2016 für den "EU Prize for Women Innovators 2017" bewerben. Die Europäische Kommission verleiht den Preis, um innovative Unternehmerinnen zu ehren und ihre Leistungen sichtbar zu machen. Es sind drei Preise in Höhe von 100.000 Euro, 50.000 Euro und 30.000 Euro ausgeschrieben. Zusätzlich ist ein Preis für innovative Unternehmerinnen ab Jahrgang 1986 ("Rising Innovator Award") in Höhe von 20.000 Euro vorgesehen. Der Preis wird über den Programmbereich Science with and for Society gefördert. Die Bewerbung erfolgt über das Teilnahmeportal. Bewerbungsvoraussetzungen und Informationen zum Verfahren finden Sie hier.

  • SwafS-Ausschreibung geöffnet

    Am 13. April 2016 hat die diesjährige Ausschreibung für den Bereich Science with and for Society geöffnet. Zwölf Themen mit einem Gesamtbudget von 44,02 Mio. Euro sind ausgeschrieben. Bis zum 30. August 2016 haben Antragstellende Zeit, ihren Projektvorschlag einzureichen. Die offenen Topics sind im Participant Portal gelistet. Das Einreichungssystem ist freigeschaltet. Die Nationale Kontaktstelle Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft steht Ihnen für Beratung, Einordnung einer Projektidee, vertrauliche Durchsicht von Skizzen und Antragsentwürfen zur Verfügung. Bitte nehmen Sie frühzeitig Kontakt mit uns auf.

     

  • Sparks-Projekt: Interaktive Wanderausstellung in Bonn bis zum 28.08.16

    Das SwafS Projekt Sparks, hervorgegangen aus der Ausschreibung “ISSI-1-2014 - Pan-European public outreach: exhibitions and science cafés engaging citizens in science”, hat die interaktive Wanderausstellung “Beyond the Lab: the DIY Science Revolution” konzipiert, die aktuell nicht nur in London und Warschau zu sehen ist, sondern auch in Bonn. Hierfür kooperiert der Projektpartner Wissenschaftsladen Bonn mit dem LVR-LandesMuseum Bonn. Bis zum 28. August 2016 kann die Ausstellung „Sparks. Mehr als nur Labor! Gesellschaft und Wissenschaft auf neuen Wegen“ besucht werden. Die Ausstellung ist kostenlos, jeden Mittwoch wird mittags der „Science Espresso - Science to go mit wechselnden Themen angeboten.

     

  • FAQ zur den SwafS-Ausschreibungsthemen

    Die Europäische Kommission hat auf dem Participant Portal häufig gestellte Fragen zum Arbeitsprogramm „Science with and for Society“ 2016-2017 veröffentlicht. Die Liste der Fragen bezieht sich auf unterschiedlichste Themen der laufenden und kommenden Ausschreibung. Allen Antragstellenden wird empfohlen, die Liste zu sichten. Sie ist auf dem Participant Portal bei den SwafS-Ausschreibungsthemen unter „Topic conditions and documents“, „8. Additional documents“ abgelegt.

     

  • Was hat Gender mit Innovation zu tun?

    Die Antwortet lautet: Eine ganze Menge! Dies zeigt sehr anschaulich die neue Publikation "Gendered Innovations: How Gender Analysis contributes to Research" in Form von Fallstudien, Information und Handlungsanleitungen. Einstellungen, Bedürfnisse, Verhalten etc. sind geschlechtlich geprägt und übernehmen so eine wichtige Rolle in Forschungsprojekten, beginnend beim Forschungsdesign. Die Veröffentlichung bietet Forschenden eine gute Unterstützung dabei, ihre Vorhaben gendersensibel zu gestalten. Weitere Informationen zu der Thematik stellt das Portal "Genderered Innovations Website" bereit.

  • Sammlung von Antworten des Research Enquiry Service

    Die Nationale Kontaktstelle Recht und Finanzen hat die Antworten des Research Enquiry Service der Europäischen Kommission zu Horizont-2020-Anfragen veröffentlicht. Das Dokument wird regelmäßig um neue Antworten ergänzt und aktualisiert.

  • Handbuch für Organisationen der Zivilgesellschaft

    Die Fondation Sciences Citoyennes hat das Handbuch "Why and how to participate in Horizon 2020?" zur Beteiligung von Organisationen der Zivilgesellschaft (CSOs) in Horizont 2020 herausgegeben. Damit sollen CSOs einen guten Einstieg in die europäische Forschungsförderung erhalten. Die Publikation umfasst einen Überblick über Horizont 2020, den europäischen Kontext, Beteiligungsmöglichkeiten etc.    

  • Declaration of Rome

    Auf der Konferenz "SIS-RRI International Conference – Science, Innovation and Society: Achieving Responsible Research and Innovation (RRI)" vom 19. - 21. November 2014 in Rom ist eine Erklärung verabschiedet worden, mit der der Ansatz RRI weiter und über Horizont 2020 hinaus verbreitet werden soll. Die Erklärung richtet sich u. a. an Mitgliedstaaten, Forschungsförderer und Institutionen.

  • Budgetkürzung durch Einrichtung des Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI)

    Als Teil der Investitionsoffensive für Europa soll der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) bis zu 315 Mrd. € zusätzlicher privater Investitionen in die europäische Wirtschaft spülen. Nach Zustimmung von Europaparlament und Rat kann der EFSI jetzt im September an den Start gehen. Zur Finanzierung wird auch das Budget von Horizont 2020 um 2,2 Mrd. Euro gekürzt. Die meisten Bereiche des Rahmenprogramms sind betroffen, auch der Programmteil „Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft“. Hier wird das ursprüngliche Budget um 3,74% gekürzt, von 462,2 Mio. Euro auf 444,9 Mio. über die gesamte Laufzeit von Horizont 2020. Mehr zur Investitionsoffensive für Europa und dem EFSI auf http://www.eib.org/about/invest-eu/index.htm?lang=de und http://ec.europa.eu/priorities/jobs-growth-investment/plan/index_de.htm. Der Verordnungstext mit der angepassten Budgetaufschlüsselung von Horizont 2020 steht ebenfalls zur Verfügung.  

  • She Figures 2015

    Alle drei Jahre veröffentlicht die Europäische Kommission die sehr umfangreiche Datensammlung "She Figures" zu Frauen in den europäischen Wissenschaftssystemen. Erste Daten für die "She Figures 2015" sind nun in einer Kurzübersicht einsehbar, die vollständig aktualisierte Datensammlung soll Ende des Jahres veröffentlicht werden. Das Faltblatt hält u.a. Daten zu Frauen in Führungspositionen oder zu der Verbreitung von Gleichstellungsplänen bereit. Die "She Figures" werden über das Programm Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft finanziert.

  • Informeller Wettbewerbsrat diskutiert Integrität der Forschung und betont Gleichstellung der Geschlechter in Forschung und Innovation

    Bei einer informellen Tagung der Ministerinnen und Minister für die Ratskonfiguration Wettbewerbsfähigkeit (worin Forschungspolitik enthalten ist) am 21. Juli 2015 in Luxemburg war "Integrität der Forschung" Thema. Bedeutung des Themas und mögliche Aktivitäten auf EU-Ebene wurden diskutiert. Ratsschlussfolgerungen zu dem Thema sollen Ende des Jahres folgen.

    In Bezug auf Geschlechtergerechtigkeit wurde die Unterrepräsentanz von Frauen in Führungspositionen in der Forschung diskutiert. EU-Forschungskommissar Moedas bekräftigte seine Haltung zum Thema Gleichstellung und wiederholte den Bedarf für institutionellen Wandel an Hochschulen.

    Ebenfalls in diese Richtung relevant und wirksam würden die neuen Prioritäten der Europäischen Kommission im Bereich Forschung und Innovation, die auf drei Achsen basieren sollen: "Offene Wissenschaft, offene Innovation und Öffnung gegenüber der Welt" ("Open Innovation, Open Science, Open to the World"). Mehr zu den Sitzungsinhalten auf der Homepage der luxemburgischen Ratspräsidentschaft.

  • Antragstellung: Thema Verwertung und Verbreitung

    Im Rahmen der Antragstellung wird unter "Impact" auch ein Entwurf für einen Plan für die Verbreitung und Verwertung der Projektergebnisse erwartet. Das European IPR Helpdesk hat nun das Faktenblatt "The Plan for the Exploitation and Dissemination of Results in Horizon 2020" herausgegeben, das Antragstellende bei diesem Punkt unterstützen soll. Ein Besuch der Website des IPR Helpdesks lohnt sich, es finden sich zahlreiche Informationen zu Themen wie Geistiges Eigentum, Verwertung und Verbreitung oder Open Access mit Bezug zu Horizont 2020. 

  • Swafs-Projekte der ersten Ausschreibung online, Projekte mit deutscher Beteiligung

    Einrichtungen aus Deutschland koordinieren drei Projekte aus der ersten Ausschreibung im Programm Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft. Das Projekt NUCLEUS - "New Understanding of Communication, Learning and Engagement in Universities and Scientific Institutions" ist aus dem Topic ISSI.5 hervorgegangen und wird von der Hochschule Rhein-Waal koordiniert (Pressemitteilung). Beim DESY ist das Projekt GENERA - "Gender Equality Network in the European Research Area" angesiedelt (Topic GERI.4) und an der Universität Bayreuth wird das, für das Topic SEAC.1 eingereichte, Projekt CREATIONS - "Developing an Engaging Science Classroom" (Pressemitteilung) koordiniert. Neben den drei Koordinationen sind Einrichtungen aus Deutschland 17-mal als Partnereinrichtung in den SwafS-Projekten beteiligt. Die Beteiligung verteilt sich auf elf von 23 Projekten (Stand August 2015). Alle Projekte aus der Ausschreibung SWAFS-2014-1 können auf der Cordis Webseite recherchiert werden.   

  • Liste der Gutachterinnen und Gutachter

    Die Europäische Kommission hat die Liste der Gutachterinnen und Gutachter, die Anträge in der ersten Ausschreibung (SWAFS-2014-1) evaluiert haben, auf dem Participant Portal veröffentlicht. Für den Bereich Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft haben 143 Personen begutachtet, davon sind sechs Expertinnen und Experten aus Deutschland. Die Liste enthält die folgenden Informationen: Vor- und Nachname, Geschlecht, Einrichtung (Name, Ort, Land), Nationalität und Kompetenzen und Fähigkeiten. Registrieren Sie sich selbst als Gutachter/in für Horizont 2020! Diese Möglichkeit besteht im Participant Portal, weitere Informationen dazu finden Sie hier

  • Projektumsetzung und Antragstellung: neue und aktualisierte Dokumente

    Antragstellung: Am 8. Juli 2015 hat die Europäische Kommission eine aktualisierte Version des Ethikleitfadens für Forschungsprojekte in Horizont 2020 veröffentlicht. Der Leitfaden dient als wichtiges Hilfsmittel und erklärt, wie das "Ethics Self-Assessment" auszufüllen ist. Die aktualisierte Version des Leitfadens und weitere Informationen zu dem Thema sind über das Teilnehmerportal der Europäischen Kommission abrufbar.

    Projektumsetzung: Die Europäische Kommission hat Vorlagen (Templates) für die Berichterstattung in Projekten von Horizont 2020 veröffentlicht. Diese betreffen auch die Zwischenberichte für Verbundprojekte und Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen. Weitere abrufbare Dokumente sind als Auszüge aus dem Musterzuwendungsvertrag Annex 5 für die Auditzertifikate (Certificate on the Financial Statement / CFS) und Annex 6 für das Methodenzertifikat (Certificate on the Methodology / CoMUC). Da die Abwicklung der Projekte ausschließlich online über das Participant Portal erfolgt, dienen diese Vorlagen lediglich als erläuternde Hilfe für die Berichterstattung.

     

  • Arbeitsprogramm SwafS 2016- 2017 veröffentlicht

    Die Europäische Kommission hat das Arbeitsprogramm 2016 - 2017 für den Bereich Science with and for Society veröffentlicht. Für die Jahre 2016 - 2017 ist ein Call vorgesehen, der sich in vier Bereiche mit insgesamt 25 Antragsthemen (Topics) gliedert, wobei ein Topic in beiden Jahren geöffnet ist.

    Eckdaten für die Ausschreibung 2016:
    13 Topics mit einem Budget von ca. 44 Mio. Euro 
    Ausschreibungsöffnung 13. April 2016, Ausschreibungsende 30. August 2016

    Eckdaten für die Ausschreibung 2017:
    13 Topics mit einem Budget von ca. 55 Mio. Euro 
    Ausschreibungsöffnung 12. April 2017, Ausschreibungsende 30. August 2017

    Des Weiteren sind sogenannte „other actions“ vorgesehen. Das Gesamtbudget für 2016- 2017 beläuft sich auf 114,02 Mio. Euro. 

  • Ratsschlussfolgerungen zu Geschlechtergleichstellung und Forschungsintegrität

    Auf dem Rat für Wettbewerbsfähigkeit am 1. Dezember 2015 wurden Ratsschlussfolgerungen zur Integrität der Forschung und zur Förderung der Gleichstellung der Geschlechter im Europäischen Forschungsraum angenommen. Die Ratsschlussfolgerungen zur Geschlechtergleichstellung bekräftigen die entsprechenden Ziele im Fahrplan zum Europäischen Forschungsraum. Die Bedeutung nachhaltiger und institutioneller Änderungen werden betont, ebenso wird die Umsetzung, Überwachung und Bewertung aller Gleichstellungsziele in Horizont 2020 angesprochen. Entscheidungspositionen, Genderwissen und -Monitoring sind weitere behandelte Aspekte. In den Ratsschlussfolgerungen zur Integrität der Forschung wird diese als Schlüssel zur Exzellenz bezeichnet. Die sozioökonomischen Auswirkungen von Fehlverhalten in der Forschung werden thematisiert. Maßnahmen zur Bekämpfung von Fehlverhalten in der Forschung sollen getroffen werden. Dabei wird betont, dass im Hinblick auf die Achtung der akademischen Freiheit die Hauptverantwortung für Forschungsintegrität bei den Forschenden selbst liegt. Bezug genommen wird auf den Europäischen Verhaltenskodex für die Integrität der Forschung der Europäischen Wissenschaftsstiftung (EWS) und der All European Academies (ALLEA).   

  • Ex-Post-Evaluierung des 7. FRP

    Der Bericht zu der Ex-Post-Evaluierung des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms ist veröffentlicht. Fünf Empfehlungen werden formuliert, die Europa als globalen Akteur für Forschung und Innovation stärken sollen. Eine Empfehlung zielt darauf ab, Forschung den Bürger/innen Europas näher zu bringen. Zukünftige Rahmenprogramme, so der Bericht, sollten Bürger/innen und Organisationen der Zivilgesellschaft umfangreicher einbinden. Einzelne Abschnitte befassen sich konkret mit dem SwafS-Vorgängerprogramm Science in Society, dem Ansatz Responsible Research and Innovation (RRI) sowie mit Genderaspekten. Im Science in Society Programm wurden 183 Projekte mit einem EU-Beitrag von 288 Mio. Euro gefördert. Dem Programm wird ein klarer europäischer Mehrwert bzgl. der Adressierung von Themen an der Schnittstelle Wissenschaft-Gesellschaft bescheinigt.

     

  • Werkzeugkasten für RRI

    Das Science in Society Projekt RRI Tools hat einen Werkzeugkasten für eine erfolgreiche Umsetzung von RRI (Responsible Research and Innovation) entwickelt. RRI ist ein Schwerpunkt im Programm Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft und ein Querschnittsthema in Horizont 2020 insgesamt. Das RRI Toolkit ist eine große, interaktive Bibliothek, in der Forschende Anregungen finden können, wie sie die verschiedenen Dimensionen von RRI in ihre Projekte integrieren können. Zu den Dimensionen von RRI gehören die Einbindung der Gesellschaft, Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern, Open Access oder Ethik. Bei der jetzigen Version handelt es sich um eine Beta Version, die finale Version ist für Sommer 2016 angekündigt.

  • Eine neue Ausgabe der She Figures ist veröffentlicht

    Die She Figures 2015 stehen zum Download auf der Website der Europäischen Kommission bereit. Auf über 200 Seiten wird über den aktuellen Stand in der Europäischen Union hinsichtlich Chancengleichheit in Forschung und Innovation informiert. Zusätzlich zu geschlechtervergleichenden Statistiken in Bereichen wie Promotion, Beschäftigung in der Forschung und der Beteiligung an Entscheidungsprozessen, beleuchten die She Figures 2015 Unterschiede in den Arbeitsbedingungen. Erstmals werden die Situation von Männern und Frauen bei wissenschaftlichen Publikationen und Patentanmeldungen sowie die Berücksichtigung von Genderaspekten in wissenschaftlichen Artikeln analysiert. Die She Figures erscheinen seit 2003 alle drei Jahre.

     

  • Der EU-Innovationspreis für erfolgreiche Unternehmerinnen geht nach Portugal

    Dr. Susana Sargento, Mitbegründerin des portugiesischen Unternehmens Veniam, nahm am 10. März 2016 den mit 100.000 Euro dotierten Preis für innovative Unternehmerinnen, den EU Prize for Women Innovators 2016, entgegen. Veniam vertreibt eine Software zum Aufbau drahtloser, kostengünstiger WLAN-Netze mit Fahrzeugen. Der zweite Platz ging an Prof. Sirpa Jalkanen, die finnische Gründerin von BioTieTherapies und Faron Pharmaceuticals. Dr. Sarah Bourke wurde mit dem dritten Platz ausgezeichnet. Ihre Firma Skytek Ltd. aus Irland entwickelt Software zum Management von kritischen Situationen auf der internationalen Raumstation ISS. Der EU Women Innovators Prize ist die wichtigste Auszeichnung für Gründerinnen innovativer Unternehmen der Welt. Für den Preis bewerben können sich Gründerinnen, deren Unternehmen bereits von der europäischen Forschungs- und Innovationsförderung profitiert haben.

     

  • Aktualisierung des SwafS Arbeitsprogramms

    Am 9. März hat die Europäische Kommission eine leicht aktualisierte Fassung des Arbeitsprogramms 2016-17 für den Bereich Science with and for Society veröffentlicht. Bei den Topics SwafS-03-2016-2017 und SwafS-11-2017 hat es bei jeweils einem Satz eine Anpassung gegeben. Maßgeblich überarbeitet wurde das Thema 12 (Pan-European Pension Fund) unter "Other Actions".

  • Öffentliche Konsultation zum nächsten SwafS-Arbeitsprogramm

    Die Europäische Kommission hat am 11. April 2016 eine Öffentliche Konsultation zum nächsten Arbeitsprogramm für den Bereich Science with and for Society gestartet. Die Konsultation zielt darauf ab, Ansichten zu Strategie, Impact und Ausrichtung des nächsten Arbeitsprogramms einzuholen. Der zu beantwortende Fragebogen steht zur Ansicht und Vorbereitung zur Verfügung. Fünf Fragen befassen sich mit dem nächsten SwafS Arbeitsprogramm. Aus den Beiträgen der letzten Öffentlichen Konsultation zum SwafS Arbeitsprogramm 2016 - 17 sind mehrere Ausschreibungsthemen generiert worden, eine Beteiligung kann demnach durchaus Wirkung zeigen. Bis zum 4. Juli 2016 besteht die Möglichkeit, sich an der Konsultation zu beteiligen.

  • Zahl der Antragseinreichungen bei der zweiten Ausschreibung

    Am 16.09.2015 endete die Einreichungsfrist für die zweite Ausschreibung im Programmteil Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft. Insgesamt wurden 394 Anträge eingereicht, die sich auf zwölf Antragsthemen verteilen. Damit hat sich die Zahl der Antragseinreichungen im Vergleich zur ersten Ausschreibungsrunde (253 eingereichte Anträge) um mehr als 50% erhöht. Insbesondere bei dem Topic SEAC.1 zu Science Education besteht eine hohe Überzeichnung, über 200 Anträge sind allein für dieses Thema eingegangen.

    Die 394 Anträge verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Ausschreibungsthemen:

    GARRI-2: 13  GERI-3: 12  ISSI-1: 56  SEAC-1: 205 
    GARRI-4: 14 GERI-4: 34 ISSI-3: 14  SEAC-4: 2
    GARRI-9: 3   ISSI-4: 16  
    GARRI-10: 1   ISSI-5: 24   

     Diese Information findet sich für die einzelnen Calls GARRI-2015, GERI-2015, ISSI-2015 und SEAC-2015 auch auf dem Participant Portal.

  • Jetzt bewerben für das Foresight-Filmfestival

    Beim zweiten Foresight-Filmfestival dürfen Wissenschaftler/innen, Projektentwickler/innen zeigen, woran sie arbeiten und was sie begeistert. Filmemacher/innen und Medienschaffende unterstützen sie dabei. Gemeinsam und wissenschaftlich fundiert zeigen sie, wie unser Leben in zehn bis zwanzig Jahren aussehen könnte. Beim Foresight-Filmfestival kommt viel zusammen: Gucklust, Spannung und Unterhaltung ebenso wie fruchtbare Gespräche, Debatten und Begegnungen. Das Motto lautet: "Science meets Vision". Am 30. Juni 2016 in Halle (Saale) werden die besten Filmbeiträge prämiert. Der Wettbewerb wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Die Kurzfilme können bis zum 15. Mai 2016 eingereicht werden.

  • Erste Ergebnisse der zweiten Ausschreibung liegen vor

    Die ersten Begutachtungsergebnisse der zweiten Ausschreibung im Programmteil Science with and for Society liegen vor. Die Ergebnisse beziehen sich auf die vier Calls ISSI, GARRI, GERI und SEAC. Voraussichtlich werden 23 Projekte gefördert, davon werden voraussichtlich fünf von Einrichtungen in Deutschland koordiniert. Neben den Koordinationen sind deutsche Einrichtungen voraussichtlich 20-mal als Partner vertreten. Für nähere Informationen steht die NKS Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft telefonisch zur Verfügung.

     

  • Antragsworkshop am 21. April 2016 in Berlin

    Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht der Weg einer Antragstellung im Programmbereich Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft. Die Veranstaltung richtet sich an Akteure aus diesem Bereich, die einen Antrag für die aktuelle Ausschreibung planen oder sich mit dem Prozess der Antragstellung für künftige Ausschreibungen in diesem Programmbereich von Horizont 2020 vertraut machen möchten. Die Teilnehmer/innen lernen den kompletten Antragszyklus, von den ersten Schritten eines Antragsvorhabens über die Antragsinhalte bis hin zur Antragseinreichung, kennen. Die Informationen werden durch Vorträge und Übungen vermittelt. Abgerundet wird die Veranstaltung von einem Erfahrungsbericht eines Gutachters. Die Einreichungsfrist für die diesjährige Ausschreibung im Programmbereich Science with and for Society endet am 30. August 2016. Informationen zur Ausschreibung stehen hier zur Verfügung.
    Sie können sich hier für die Veranstaltung anmelden, dort finden Sie ebenfalls eine Agenda.

     

  • Brokerage Event in Brüssel

    Am 3. März 2016 findet in Brüssel ein Brokerage Event für die diesjährige SwafS-Ausschreibung mit Einreichungsfrist 30. August 2016 statt. Die Veranstaltung soll die Möglichkeit bieten ggf. Partnereinrichtungen für einen Projektantrag zu finden bzw. sich einem Konsortium anzuschließen.

     

  • Konferenz der European Citizen Science Association: Call for Abstracts

    Vom 19. bis 21. Mai 2016 findet die Konferenz der European Citizen Science Association (ECSA) 2016 „Citizen Science – Innovation in ‪Open Science, Society and Policy“ statt. Das Netzwerk aus Citizen Science Initiativen, Forschungsinstituten, Universitäten und anderen Partnern aus über 20 europäischen Ländern, Israel und den USA, arbeitet gemeinsam für seine Mission, die Bürger/innen und die Wissenschaft durch aktive Partizipation zu vernetzen. Ein Augenmerk der Tagung auch auf der Rolle von Citizen Science für allgemeinere Ziele wie Open Science, Innovationen oder Responsible Research and Innovation (RRI) liegen. Für das weitere Programm wurde ein Call for Abstracts veröffentlicht. Bis zum 22. Februar 2016 können Vorschläge für die Sessions online eingereicht werden.

     

  • Erstes Topic des neuen Arbeitsprogramms seit 15. Oktober 2015 geöffnet

    Das Topic “SwafS-25-2016: Celebrating European Science” ist für Antragseinreichungen seit dem 15. Oktober 2015 geöffnet, Antragsfrist ist der 26. Januar 2016. Bei diesem Ausschreibungsthema handelt es sich um die Organisation hochrangiger Veranstaltungen für einen Austausch zwischen Nachwuchsforschenden und etablierten, exzellenten Forschenden. Mehr Informationen hier.

  • Informationsveranstaltung am 27. Januar 2016 in Bonn

    Die Nationale Kontaktstelle "Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft" bietet am 27. Januar 2016 in Bonn eine Informationsveranstaltung zum neuen Arbeitsprogramm 2016 – 2017 und der kommenden Ausschreibung an. Die Veranstaltung gibt ebenfalls einen Überblick zu Horizont 2020, zum Programmteil "Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft" und zur Antragstellung. Außerdem wird der Erfahrungsbericht eines erfolgreichen Antragstellers Einblicke in die Praxis vermitteln.
    Am 30. August 2016 endet die Einreichungsfrist für zwölf Ausschreibungsthemen - u.a. zu den Bereichen Science Education, Public Engagement, Responsible Research and Innovation, Ethics and Research Integrity, Open Science/Open Access und Gender Equality – der Beginn des Jahres 2016 ist ein idealer Zeitpunkt, Beteiligungsmöglichkeiten zu sondieren und mit den Antragsvorbereitungen zu beginnen.
    Die Veranstaltungsagenda und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier. Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier.

     

  • Preis für die Umsetzung von Responsible Research and Innovation (RRI) ausgeschrieben

    Bis zum 7. Dezember 2015 können für Projekte oder Programme, die beispielhaft den Ansatz RRI integrieren, Bewerbungen für den European Foundations Award for Responsible Research & Innovation eingereicht werden. Mit dem Preis sollen exzellente Forschungspraktiken im Rahmen von RRI gewürdigt und verbreitet werden. Die Ausrichtung des Preises ist eine gemeinsame Initiative mehrerer Institutionen, darunter in Deutschland die Robert Bosch Stiftung. Die Organisation erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Science in Society Projekt RRI Tools. Es werden drei Preise mit jeweils 20.000 Euro vergeben. Informationen zu dem Preis können hier abgerufen werden, die Bewerbungsunterlagen stehen auf der Homepage zur Verfügung.

  • Women Innovators Prize

    Zum dritten Mal wird der Women Innovators Prize ausgeschrieben. Mit diesem Preis sollen Frauen gewürdigt werden, die herausragende Innovationen entwickelt und auf den Markt gebracht haben. Der erste Preis ist mit 100.000 Euro, der zweite mit 50.000 Euro und der dritte mit 30.000 Euro dotiert. Bis zum 20. Oktober 2015 können Bewerbungen eingereicht werden. Bewerbungsmodalitäten sind auf der Website des Preises abrufbar. Der Women Innovators Prize wird über das Programm "Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft" finanziert.

  • Themen des Rates für Wettbewerbsfähigkeit

    Am 28./29. Mai 2015 hat der Rat für Wettbewerbsfähigkeit getagt, dem auch der Bereich Forschung zugeordnet ist. Es wurden Ratsschlussfolgerungen zur ERA Roadmap (ERA: European Research Area) angenommen. Zu den Prioritäten des Europäischen Forschungsraumes gehören auch Themen, die die Inhalte von Science with and for Society betreffen. Dazu gehören Geschlechtergleichstellung im Wissenschaftssystem, Einbindung der Genderdimension in Forschungsinhalte und der freie Zugang zu Veröffentlichungen (Open Access). Eine Orientierungsaussprache hat zu Open Science stattgefunden. Die Ergebnisse des Rates können Sie in der Pressemitteilung nachlesen. 

  • Präsentationen der Europäischen Kommission

    Die Präsentationen der Europäischen Kommission – Unit B.7 Science with and for Society – vom Brokerage Event im Mai in Brüssel sind nun auch online einzusehen. Insgesamt stehen neun Vorträge zur Verfügung, u.a. für jeden Call einer, für die Begutachtung, zu RRI und zu Gender Equality.

  • Online-Konsultation zu einer Citizen Science Strategie in Deutschland

    Das GEWISS-Konsortium ruft zur Beteiligung an der Online-Konsultation des Rahmenpapiers der Citizen Science-Strategie 2020 für Deutschland vom 19. September bis zum 19. Oktober 2015 auf. Die Citizen Science Strategie 2020 für Deutschland hat das Ziel, die Zusammenarbeit von professioneller und ehrenamtlicher Forschung zu stärken und die Entwicklung neuer Formen von Citizen Science zu fördern. Alle Akteure der Citizen Science Landschaft in Deutschland sind eingeladen, Maßnahmen zur Stärkung von Citizen Science in Deutschland zu bewerten, zu kommentieren und Vorschläge einzubringen.

     

  • Veröffentlichung des Arbeitsprogrammentwurfs Swafs 2016 – 2017

    Die Europäische Kommission hat eine Vorversion mehrerer Teile des Arbeitsprogramms 2016 - 2017 veröffentlicht, darunter auch den Teil für Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft. Für die Jahre 2016 - 2017 ist ein call vorgesehen, der sich in vier Bereiche mit insgesamt 25 Antragsthemen (topics) gliedert. Ausschreibungsöffnung ist am 13. April 2016 bzw. 12. April 2017 und Antragsdeadline ist der 30. August 2016 bzw. 30. August 2017. Das für die 25 Antragsthemen vorgesehene Budget beläuft sich auf 98,57 Millionen Euro. Des Weiteren gibt es sogenannte „other actions“. Ein einzelnes Topic (Swafs-25-2016) öffnet schon am 15. Oktober 2015 und schließt am 26. Januar 2016. Die offizielle Veröffentlichung des Arbeitsprogramms ist für Mitte Oktober 2015 angekündigt.

  • Neuer Leitfaden zu Konsortialverträgen in Horizont 2020 veröffentlicht

    Die Europäische Kommission (KOM) hat einen neuen Leitfaden zum Abschluss von Konsortialverträgen in Horizont 2020 veröffentlicht. In diesem Leitfaden werden Hinweise zur Vertragsgestaltung gegeben. Da die KOM keine Vertragspartei des Konsortialvertrags ist, sind alle Informationen nicht bindend und haben lediglich informativen Charakter.

  • Neues EU-Portal für den Bereich "Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft"

    Für den Bereich "Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft" hat die Europäische Kommission ein neues Portal freigeschaltet. Das Portal hält u. a. Informationen zu dem Programmbereich insgesamt und zu den einzelnen Themen bereit sowie auch verschiedene Publikationen.

  • Forschungsergebnisse erfolgreich kommunizieren!

    Wie können Ergebnisse aus EU-Forschungsprojekten erfolgreich verbreitet werden? Um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bei diesem zunehmend wichtigen Anliegen zu unterstützen, hat die Europäische Kommission die Broschüre "Communicating EU Research & Innovation. A guide for project participants" herausgegeben. Sie enthält konkrete Anregungen wie und mittels welchen Kanälen Ergebnisse kommuniziert werden können und wie eine Kommunikationsstrategie entwickelt werden kann - schon in der Projektantragsphase.

  • Arbeitsprogramm 2014/2015 - Update

    Das Arbeitsprogramm 2014/2015 für das Einzelziel "Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft" wurde aktualisiert. Einige Änderungen und Ergänzungen haben sich ergeben. Unter anderem wurde die Ausschreibung eines Preises zur Unterstützung von Frauen bei der kommerziellen Umsetzung ihrer Forschungsergebnisse aufgenommen.

    Wichtiger Hinweis: Die Calls/Topics für 2015 werden erst zum 22. April 2015 geöffnet – die Topics sind bis dahin auf dem Teilnehmerportal im Bereich Funding Opportunities unter dem Menüpunkt „Status“ /„Forthcoming“ zu finden. Die Einreichungsfrist wird der 16. September 2015 sein.

  • Expertengruppe bei der EU-Kommission zum Programmteil Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft

    Die Europäische Kommission hat in Horizont 2020 eine „External Advisory Group“ eingerichtet, die sie bei der Weiterentwicklung des Programms Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft beraten soll. Eine solche Expertengruppe gab es im 7. Forschungsrahmenprogramm noch nicht.

    Weitere Informationen zur Zusammensetzung der Gruppe und zu den bisherigen Ergebnissen finden Sie hier.

    Die Kommission sucht weiterhin erfahrene Expertinnen und Experten für die Evaluierung von Vorhaben und für die Besetzung der Advisory Groups. Alle bereits registrierten Expertinnen und Experten werden gebeten, Ihre Profile regelmäßig zu aktualisieren. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

     

  • Ratsschlussfolgerungen zum Europäischen Forschungsraum Fortschrittsbericht 2014

    Auf dem Wettbewerbsrat am 5. Dezember 2014 wurden Ratsschlussfolgerungen zum Fortschrittsbericht 2014 zum Europäischen Forschungsraum angenommen. Erstmalig werden die Mitgliedstaaten eingeladen, Maßnahmen zu unterstützen, die auf die Einbindung von allen Stakeholdern, einschließlich Bürger/innen und Organisationen der Zivilgesellschaft, abzielen (Ziffer 14). Ebenfalls angesprochen werden unzureichende Geschlechtergleichstellung und fehlende Genderdimension sowie Lücken bei der Umsetzung von Open Access (Ziffer 12 und 13)..

  • ERA Newsletter

    Die jüngste Ausgabe des Online-Newsletters zum Europäischen Forschungsraum (European Research Area, ERA) widmet sich dem Thema Gender Equality in der Forschung aus verschiedenen Perspektiven. Die erste Ausgabe vom Januar 2014 befasste sich mit dem Thema Open Access.

  • Orientierungsaussprache zu Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft

    Die Ministerinnen und Minister hielten auf dem Wettbewerbsrat am 5. Dezember 2014 erstmals eine Debatte zu dem Thema Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft ab. Die Diskussion wurde auf Grundlage eines Hintergrundpapiers geführt, in dem auch auf die RRI-Konferenz in Rom im November 2014 und die dort verabschiedete Erklärung verwiesen wird. Im Mittelpunkt des Hintergrundpapiers steht der Ansatz Responsible Research and Innovation (RRI). Die Pressemitteilung zur Tagung des Wettbewerbsrates finden Sie hier.

  • Überzeichnungen bei der ersten Ausschreibung in Science with and for Society

    Am 2. Oktober 2014 schloss die erste Ausschreibung im Programm Science with and for Society in Horizont 2020. Die Europäische Kommission hat auf dem Participant Portal nun die Zahl der Antragseinreichungen veröffentlicht. Insgesamt sind 253 Anträge eingereicht worden, in allen Topics liegt die Zahl der Anträge über der Anzahl der geplanten Projektförderungen. Eine extreme Überzeichnung besteht bei dem Topic SEAC.1; im Call GARRI wurden die wenigsten Anträge eingereicht.

    Zahl der Anträge pro Call bzw. Topic:

    • SEAC: 143 (SEAC-1-2014: 123, SEAC-2-2014: 18, SEAC-3-2014: 2)
    • GERI: 47 (GERI-1-2014: 15, GERI-2-2014: 13, GERI-4-2014: 19)
    • ISSI: 35 (ISSI-1-2014: 19, ISSI-2-2014: 7, ISSI-52014: 9)
    • GARRI: 28 (GARRI-1-2014: 11, GARRI-3-2014: 4, GARRI-5-2014: 7, GARRI-6-2014: 6)

  • Ergebnisse der ersten Ausschreibung

    Bis auf die Ergebnisse des Topics SEAC.1 liegen alle Ergebnisse der ersten Ausschreibung (Einreichungsdatum 02.10.2014) vor. Die Antragstellenden müssen die Evaluation Summary Reports erhalten haben, ebenso Informationen zu einem Förder- oder Ablehnungsbescheid. Voraussichtlich werden 14 Projekte gefördert, drei im SEAC Call (plus SEAC.1), vier im GERI Call, vier im GARRI Call und drei im ISSI Call. Ergebnisse für SEAC.1 sind für Mitte April angekündigt. Bei Fragen zu den Begutachtungsergebnissen wenden Sie sich bitte an die Ansprechpersonen unserer Nationalen Kontaktstelle. 

  • Ausschreibung 2015 geöffnet

    Die Science-with-and-for-Society-Ausschreibung 2015 ist seit dem 22. April 2015 geöffnet. Das Einreichungssystem ist für alle Topics aus den vier Calls freigeschaltet. Ebenfalls liegt eine leicht aktualisierte Version des Arbeitsprogramms vor. Ein neues Topic ist eingefügt worden, GARRI.10.2015 - European Ethics and Research Integrity Network, welches voraussichtlich am 15. Mai geöffnet wird.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Ausschreibungen.

    Für Information und Beratung, einschließlich der Durchsicht von Skizzen und Antragsentwürfen, steht Ihnen die Nationale Kontaktstelle zur Verfügung.

  • Begutachtungsergebnisse zu SEAC.1.2014

    Die Ergebnisse zum Topic SEAC.1.2014 "Innovative ways to make science education and scientific careers attractive to young people" liegen nach längerer Verzögerung nun vor. Fünf Projekte sind zur Förderung vorgesehen. Dabei handelt es sich um vier "Research and Innovative Actions" und eine "Coordination and Support Action". Eins der Projekte wird von einer deutschen Einrichtung koordiniert, als Partner sind deutsche Einrichtungen in zwei Projekten vertreten. In der jetzt laufenden Ausschreibung (Einreichungsfrist 16.09.2015) wird das Topic SEAC.1 noch einmal ausgeschrieben.

    Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unsere Nationale Kontaktstelle.

  • In eigener Sache: Antragsberatung durch die NKS Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft

    Am 16.09.2015 endet die Einreichungsfrist für Anträge in der zweiten Ausschreibung im Programm Science with and for Society. Als Nationale Kontaktstelle Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft möchten wir dies zum Anlass nehmen, noch einmal auf unseren kostenlosen und vertraulichen Service hinzuweisen, Skizzen, Antragsentwürfe und Anträge im Rahmen einer Antragsberatung kritisch zu lesen. Für eine Antragsdurchsicht mit Beratung ist ein entsprechender Zeitrahmen von mindestens mehreren Tagen einzuplanen. Bitte nehmen Sie bei Interesse an diesem Angebot - frühzeitig - Kontakt mit uns auf.

  • Brokerage Event am 22. Mai 2015

    Am 22. Mai 2015 findet in Brüssel ein Brokerage Event zu der aktuellen Ausschreibung im Programm Science with and for Society (Einreichungsfrist 16. September 2015) statt. Zum einen bietet der Tag Informationen über die vier Calls und zum anderen besteht die Möglichkeit, sich mit potentiellen Projektpartnereinrichtungen auszutauschen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, sie wird gemeinsam von der Europäischen Kommission und dem Netzwerk der Nationalen Kontaktstellen, SiS.net², durchgeführt.

  • Informationsveranstaltung zum Programm und zur laufenden Ausschreibung in Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft, 27.01.2015, Bonn (ausgebucht)

    Am 27. Januar 2015 bietet die Nationale Kontaktstelle "Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft" eine Informationsveranstaltung zum Programm und zur aktuellen Ausschreibung in Bonn an. Denn jetzt ist ein guter Zeitpunkt, mit Antragsvorbereitungen zu beginnen bzw. abzuklären, ob eine Beteiligung bei der zweiten Ausschreibung im Bereich "Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft" verfolgt werden soll. Die Ausschreibung endet am 16. September 2015. Die Infoveranstaltung bietet einen Überblick über die aktuelle Ausschreibung und schließt Informationen zu Horizont 2020, zur Antragstellung und dem Ansatz 'Responsible Research and Innovation (RRI)' - durch einen Vertreter des Projekts RRI Tools - mit ein.

    Konkrete Förderthemen sind in vier Calls vorgesehen:

    • "Making Science Education and Careers attractive for Young People" (1 Förderthema)
    • "Promoting Gender Equality in Research and Innovation" (2 Förderthemen)
    • "Integrating Science in Society" (4 Förderthemen)
    • "Developing Governance for the Advancement of Responsible Research and Innovation" (3 Förderthemen)

    Mehr Informationen zu der Ausschreibung stehen auf der Internetseite der Nationalen Kontaktstelle "Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft" bereit.

    Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

    Bitte beachten: Die maximale Teilnehmer/innenzahl für diese Veranstaltung ist erreicht. Es können leider keine weiteren Anmeldungen angenommen werden.

  • Communicator-Preis 2015

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat erneut den "Communicator-Preis - Wissenschaftspreis des Stifterverbandes" ausgeschrieben. Bis zum 5. Januar 2015 können Bewerbungen eingereicht werden. Die Auszeichnung wird an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben, die sich in hervorragender Weise um die Vermittlung ihrer wissenschaftlichen Ergebnisse in die Öffentlichkeit bemüht haben und ist mit 50.000 Euro dotiert. Ziel ist unter anderem die Stärkung des Dialogs zwischen Wissenschaft und Gesellschaft.

  • Internetplattform für Bürgerforschung gestartet

    Hobbywissenschaftler, die Daten sammeln und allein aufarbeiten oder der Wissenschaft zur Auswertung zur Verfügung stellen, werden zunehmend als wichtige Akteure in der Wissenschafts-Community wahrgenommen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stärkt die Bürgerforschung (Citizen Science) mit einer neuen Internetplattform www.buergerschaffenwissen.de. Hier finden Bürgerinnen und Bürger Forschungsprojekte, an denen sie sich beteiligen können. Den HobbyforscherInnen stehen eine Vielfalt von Projekten z. B. aus den Bereichen Kunstwissenschaft oder Biologie offen.

  • Bewertung des Programms Wissenschaft in der Gesellschaft

    Eine Bewertung des Programms Wissenschaft in der Gesellschaft einschließlich einer Einschätzung von Zukunftsoptionen wurde von Technopolis und Fraunhofer ISI durchgeführt. Der Schwerpunkt liegt auf SiS-Projekten von 2007-2011, aber auch das Vorgängerprogramm Wissenschaft und Gesellschaft im 6. Rahmenprogramm und die aktuelle Entwicklung hin zu Responsible Research and Innovation (RRI) werden berücksichtigt. Das Programm wird allgemein positiv bewertet und die Verfasser/innen der Studie sprechen sich für ein SiS Programm im nächsten Rahmenprogramm Horizont 2020 aus. Der Bericht "Interim evaluation & assessment of future options for Science in Society Actions Phase" kann hier abgerufen werden, ebenfalls stehen der Bericht Phase II und ein Kurzbericht ebenfalls zur Verfügung.

  • FAQ für Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft

    Die Europäische Kommission hat Ende August eine Sammlung häufig gestellter Fragen (FAQ) zu den aktuellen Ausschreibungen in den Calls des Programmteils Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft veröffentlicht. Es handelt sich nicht um neue Vorgaben, sondern lediglich um ergänzende Erläuterungen zu den Ausschreibungen! Bis zum Ablauf der Ausschreibungsfrist sollen die Dokumente fortgeschrieben und weiter ergänzt werden. Die FAQ sind zu finden auf dem Participant Portal unter den jeweiligen Ausschreibungen im Bereich "Call Documents" oder hier.

  • Erfahrungswerte in der Begutachtung

    Welche Erfahrungen haben deutsche Gutachterinnen und Gutachter bei der Evaluierung von Anträgen in den Bereichen 'Wissenschaft in der Gesellschaft' und 'Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften' (Thema 8 im Spezifischen Programm Kooperation) im 7. FRP gemacht? Welche Empfehlungen geben sie Antragstellenden? Dies war das Thema einer gemeinsamen Veranstaltung der beiden Nationalen Kontaktstellen. Die wichtigsten Punkte des Erfahrungsaustausches können Sie nun in einer Zusammenfassung nachlesen.

  • Start der Kampagne "Science: It's a Girl Thing!"

    Ende Juni 2012 startete die Europäische Kommission die Kampagne "Science: It's a Girl Thing!". Zielgruppe der dreijährigen Initiative sind insbesondere Schülerinnen und Studentinnen, die für naturwissenschaftliche und technische Studienfächer und für eine Forschungskarriere gewonnen werden sollen. Für Aufmerksamkeit hat das ursprüngliche Video der Kampagne gesorgt. Es wurde ausgetauscht, nachdem viele Vorwürfe erhoben wurden, es würde negative Geschlechterstereotype reproduzieren. Mehr Informationen zu der Kampagne sind auf der Homepage und in der Pressemitteilung nachzulesen.