Aktuelles

Unterarme und Hände zeigen in die Luft

Foto: Thomas Northcut / Thinkstock

Aktuelle Informationen zum Programmteil "Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft" in Horizont 2020, dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation

  • Foto: Alexey Klementiev / Thinkstock

    In eigener Sache: Neuanmeldung für unseren Newsletter notwendig

    Da der Horizont-2020-Programmbereich "Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft" (SwafS) mit dem Ende von Horizont 2020 ausläuft, wird dieser NKS-Newsletter in Kürze eingestellt. Wie im letzten Newsletter bereits berichtet, werden zahlreiche SwafS-Themen in Horizont Europa - neben weiteren Themen - im Bereich "Reformierung und Stärkung des europäischen FuI-Systems“ fortgeführt. Über diesen Bereich wird der neue "Newsletter der NKS EFR - Reformierung und Stärkung des europäischen FuI-Systems" berichten, den Sie ab jetzt hier abonnieren können. Datenschutzrechtliche Gründe erlauben es nicht, den Verteiler des bisherigen Newsletters auf den neuen zu übertragen.
     
    Wann sollten Sie den kostenlosen Newsletter der neuen NKS "EFR - Reformierung und Stärkung des europäischen FuI-Systems" abonnieren? Wenn Sie sich für mindestens einen dieser Themenbereiche interessieren:

    • Europäischer Forschungsraum
    • Open Access / Open Data / Open Science
    • Wirkung und Verwertung von Forschung
    • Forschungskarrieren
    • Institutioneller Wandel / Modernisierung von forschenden Einrichtungen
    • Geschlechtergleichstellung in Forschung und Innovation
    • Ethik & Integrität in der Forschung
    • Verantwortliche Forschung und Innovation (RRI)
    • Wissenschaft & Gesellschaft
    • Bürgerwissenschaft
    • Wissenschaftliche Bildung
    • Wissenschaftskommunikation

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Zirkulation von Arbeitsprogrammentwürfen

    Derzeit zirkulieren im Internet verschiedene Entwürfe des neuen Arbeitsprogramms zur "Ausweitung der Beteiligung und Stärkung des Europäischen Forschungsraums in Horizont Europa", das die beiden Horizont-Europa-Bereiche "Ausweitung der Beteiligung und Verbreitung von Exzellenz" und "Reformierung und Stärkung des europäischen Forschungs- und Innovationssystems" abdeckt. So hat etwa das Portal "Science Business" unterschiedliche Fassungen veröffentlicht und zum Beispiel auf die "Register of Commission Expert Groups" der Europäischen Kommission verwiesen. Dabei handelt es sich um einen Entwurf des Arbeitsprogramms mit Stand vom 28. Januar 2021, bereitgestellt von der Europäischen Kommission als "transparency exercise". Andere veröffentlichte Entwürfe sind nach unserem Kenntnisstand älteren Datums und nicht von der Europäischen Kommission zugänglich gemacht.
     
    An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich hierbei um unverbindliche Entwürfe handelt, die eine Orientierung bieten können. Aller Voraussicht nach werden weitere inhaltliche Änderungen erwartet. Die finale Fassung wird erst nach Annahme der offiziellen Rechtstexte von Horizont Europa veröffentlicht. Belastbar ist ausschließlich die Version des Arbeitsprogramms, die im Funding & Tenders Portal veröffentlicht wird (voraussichtlich im April / Mai 2021).
     
    Den Entwurf finden Sie auf der Seite der Europäischen Kommission.

  • Foto: Sergey Galushko / Thinkstock

    Online-Veranstaltung zur Antragstellung in Horizont Europa

    Am 24. März 2021 hat die Europäische Kommission die Online-Veranstaltung "How to prepare a successful proposal in Horizon Europe" angeboten. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Einreichung, Begutachtung und Fördervertrag. Auf der Veranstaltungsseite können Sie die Präsentation und die Aufzeichnung abrufen.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Strategischer Plan für Horizont Europa veröffentlicht

    Die Europäische Kommission hat den ersten Strategischen Plan für Horizont Europa für 2021 - 2024 veröffentlicht. Der Plan soll die strategischen Leitlinien für die Ausrichtung der Investitionen in den ersten vier Jahren von Horizont Europa festlegen und bildet damit eine Grundlage für die Arbeitsprogramme für diesen Zeitraum. Der Fokus liegt dabei auf der zweiten Säule von Horizont Europa, "Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas".

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    SiS.net-Faktenblatt "SwafS areas in Horizon Europe"

    SiS.net, das europäische Netzwerk der Nationalen Kontaktstellen für den Horizont-2020-Bereich "Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft" (Science with and for Society, SwafS) hat ein Faktenblatt zu der Verortung der bisherigen SwafS-Themen in Horizont Europa veröffentlicht. Kurz gesagt: Die SwafS-Themen (z. B. Gender Equality, Citizen Science, Science Education etc.) befinden sich nun in dem neuen Horizont-Europa-Bereich "Reformierung und Stärkung des europäischen F&I-Systems" im vierten Teil des neuen EU-Rahmenprogramms, neben den drei großen Säulen.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Faktenblatt der Europäischen Kommission zu Gender in Horizont Europa

    Die Europäische Kommission hat das Faktenblatt "Gender equality: a strengthened commitment in Horizon Europe" zu Geschlechtergleichstellung im neuen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation veröffentlicht. Darin wird auf Neuerungen in Horizont Europa eingegangen. Die wichtigste Neuerung betrifft Gleichstellungspläne, die demnach für an Horizont Europa teilnehmende Universitäten und Forschungseinrichtungen nach einer Übergangszeit verpflichtend sein sollen.

  • Foto: inxti / Thinkstock

    Ergebnisse der zweistufigen Ausschreibung des SwafS-2020-Calls

    Die Begutachtung der zwei zweistufigen Topics der 2020er Ausschreibung, mit Einreichungsfrist für den Vollantrag am 17. November 2020, ist nun abgeschlossen. Voraussichtlich werden bei dem Topic "SwafS-01-2018-2019-2020: Open schooling and collaboration on science education" drei Projekte und bei dem Topic "SwafS-24-2020: Science education outside the classroom" zwei Projekte gefördert. Ein Projekt wird von einer Einrichtung in Deutschland (Universität Bonn) koordiniert.

  • Foto: cnythzl / Thinkstock

    Online-Veranstaltung: Der Bereich „Ausweitung der Beteiligung und Stärkung des Europäischen Forschungsraums“ in Horizont Europa

    Themen des Horizont-2020-Bereichs “Science with and for Society” wie Citizen Science, Science Communication, Science Education, Gender Equality, Open Science, RRI, Ethics and Research Integrity sind in Horizont Europa, neben weiteren Themen, im Bereich "Reformierung und Stärkung des europäischen FuI-Systems“ eingebettet.

    Dieser Bereich befindet sich zusammen mit dem Bereich "Ausweitung der Beteiligung und Verbreitung von Exzellenz" in Teil IV von Horizont Europa, "Ausweitung der Beteiligung und Stärkung des Europäischen Forschungsraums". Am 26. Februar 2021 werden beide Bereiche gemeinsam in einem ersten Überblick vorgestellt.

  • Foto: inxti / Thinkstock

    Hohe Einreichungszahlen beim "Green Deal-Call"

    Am 26. Januar 2021 endete die Ausschreibung zum "Green Deal Call". Die Europäische Kommission hat im Funding & Tenders Portal die Einreichungszahlen veröffentlicht. Insgesamt wurden 1.550 Anträge eingereicht. In der Area 10 wurden 373 Anträge eingereicht, die sich wie folgt auf die drei Topics verteilen:

    • LC-GD-10-1-2020: European capacities for citizen deliberation and participation for the Green Deal: 52 Anträge;
    • LC-GD-10-2-2020: Behavioural, social and cultural change for the Green Deal: 117 Anträge;
    • LC-GD-10-3-2020: Enabling citizens to act on climate change, for sustainable development and environmental protection through education, citizen science, observation initiatives, and civic engagement: 204 Anträge.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Start des deutschen Portals zu Horizont Europa

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat Anfang Januar 2021 die offizielle deutsche Website zu Horizont Europa veröffentlicht. Auf der Website finden Sie übergreifende Informationen zu Horizont Europa, beispielsweise zu Programmstruktur, Budget, Förderinstrumenten, Antrags- und Begutachtungsverfahren sowie Beratungsmöglichkeiten.

  • Foto: deyangeorgiev / Thinkstock

    Politische Einigung zu Horizont Europa

    Der deutsche Ratsvorsitz hat am 10. und 11. Dezember 2020 eine Einigung zum mehrjährigen Finanzrahmen der EU für 2021 - 2027 sowie dem Aufbauprogramm Next Generation EU für 2021 - 2024 erreicht. Darauf basierend wurde am 11. Dezember vom Rat und dem Europäischen Parlament eine politische Einigung über Horizont Europa zu den letzten noch offenen Punkten wie der Assoziierung zu Horizont Europa, Synergien mit anderen EU-Programmen sowie dem Binnenbudget von Horizont Europa erzielt. Dies ist eine vorläufige Einigung, die noch formell durch Rat und Parlament bestätigt werden muss. Das Budget von Horizont Europa erhält durch weitere 4,5 Milliarden Euro aus dem mehrjährigen Finanzrahmen sowie 5,4 Milliarden Euro aus dem Programm "New Generation Europe" einen Aufwuchs (beides in laufenden Preisen). Von diesem Aufwuchs wird voraussichtlich auch der Horizont-Europa-Programmbereich "Reformierung und Stärkung des europäischen FuI-Systems" profitieren, in dem jetzige "Science with and for Society"-Themen enthalten sind.

    Weitere Informationen: Pressemitteilung des Rates, des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Entwicklungen beim Europäischen Forschungsraum

    Beim Europäischen Forschungsraum (EFR) ist in den letzten Monaten viel in Bewegung gekommen. Startschuss war die Veröffentlichung der Mitteilung der Europäischen Kommission zur Neuausrichtung des EFR am 30. September 2020. Bei den dort vorgesehenen Schlüsselmaßnahmen werden unter anderem die Themen Gleichstellungspläne, bürgerwissenschaftliche Kampagnen und Karriereentwicklung aufgegriffen. In der Mitteilung werden vier Ziele des neuen EFR definiert (1. Priorisierung von Investitionen und Reformen, 2. Verbesserung des Zugangs zu Exzellenz, 3. Umsetzung von FuI-Ergebnissen in der Wirtschaft und 4. Vertiefung des EFR). Für das erste Arbeitsprogramm des Horizont-Europa-Bereichs "Reformierung und Stärkung des europäischen FuI-Systems" bilden diese voraussichtlich einen wichtigen und strukturierenden Bezugspunkt.

    Bei der Ministerkonferenz zum EFR am 20. Oktober 2020 wurde die von der deutschen EU-Ratspräsidentschaft angestoßene Bonner Erklärung für Forschungsfreiheit verabschiedet. Am 20. Oktober startete ebenfalls eine nationale Informationskampagne zum EFR. Auf www.forschungsraum.eu werden in den kommenden Monaten und Jahren Praxisbeispiele aus der europäischen Forschung vorgestellt. Die Kampagne setzt damit auch ein Zeichen hinsichtlich der Ziele des neuen EFR, Wissenschaftskommunikation besser aufzustellen und stärker in den Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern zu treten.

    Am 1. Dezember 2020 hat der Rat Schlussfolgerungen zum "Neuen EFR" angenommen. Themen der Kommissionsmitteilung werden aufgegriffen, aber auch eigene Akzente gesetzt. Vier Schwerpunktbereiche werden aufgeführt, darunter "Beteiligung: Sichtbarkeit und Relevanz von FuI für die Gesellschaft". Hierunter wird unter anderem gefordert, dass die bürgerwissenschaftliche Initiative "Plastikpiraten" als EFR-Pilotmaßnahme weiterentwickelt wird.

    Weitere Informationen: Pressemitteilung der Europäischen Kommission zum neuen EFR

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Aktualisierung des SwafS Arbeitsprogramms

    Am 17. September hat die Europäische Kommission ein aktualisiertes „Science with and for Society“ Arbeitsprogramm veröffentlicht. Alle Änderungen beziehen sich auf den Teil “other actions”. Neu ist hier die Maßnahme “European knowledge and support facility for fostering institutional change through Gender Equality Plans”, die den Übergang zu Horizont Europa und den dortigen Ansatz zur Förderung von Gleichstellung vorbereitet. Die Maßnahme soll unter einem bestehenden Rahmenvertrag vergeben werden (Public procurement- Specific contract under existing framework contract). Darüber hinaus sind bei der Maßnahme „33. Pilot on Support for the Research and Innovation Dimension of European Universities (Part II)” die Namen der 21 neuen und über Erasmus+ geförderten Hochschul-Netzwerke eingefügt worden, die sich für den Aufbau einer gemeinsamen Forschungs- und Innovationsdimension bewerben können.

  • Foto: inxti / Thinkstock

    Europäische Universitäten: Ergebnisse für die Forschungs- und Innovationsdimension

    Die 17 Hochschulnetzwerke der ersten Pilotausschreibung im Programm Erasmus+ haben die Ergebnisse für den Aufbau einer gemeinsamen Forschungs- und Innovationsdimension – gefördert über das Programm "Science with and for Society (SwafS)" – erhalten. Alle 17 Projekte haben den Schwellenwert erreicht und können gefördert werden. Bei drei Vorhaben übernimmt eine Einrichtung aus Deutschland die Koordination.

  • Foto: inxti / Thinkstock

    Ergebnisse der SwafS-Ausschreibung 2020

    Alle Antragstellenden der einstufigen Topics des Calls 2020 im Programm “Science with and for Society (SwafS)“ wurden über die Ergebnisse informiert. Voraussichtlich werden 27 Verbundprojekte ab 1 Million Euro gefördert, plus 8 kleinere Projekte mit einem Budget von maximal 300.000 Euro. Voraussichtlich werden zwei Projekte von einer deutschen Einrichtung koordiniert und es wird 20 deutsche Beteiligungen als Partnereinrichtung geben.

    Bei den beiden zweistufigen Topics SwafS-01 und SwafS-24 werden jeweils 9 Anträge für die zweite Stufe eingeladen. Für beide Topics ist ein "generalised feedback" mit "main shortcomings" veröffentlicht worden (SwafS-01, SwafS-24).

  • Foto: ClaudioVentrella / Thinkstock

    Das Programm "Science with and for Society": Erfolge und Empfehlungen für Horizont Europa

    Die Europäische Kommission hat einen Bericht über die Errungenschaften des Programms "Science with and for Society (SwafS)" einschließlich Empfehlungen für Horizont Europa veröffentlicht. Es wird ein Überblick über die Erfolge in den SwafS-Bereichen "naturwissenschaftliche Bildung", "wissenschaftliche Karrieren", "Forschungsethik und Forschungsintegrität", "Gleichstellung der Geschlechter", "institutionelle Veränderungen hin zu verantwortungsvoller Forschung und Innovation", "Bürgerwissenschaft und bürgerschaftliches Engagement" sowie "Open Access" gegeben. Die Empfehlungen sollen als Input für die Integration der Gesellschaft und der Bürgerinnen und Bürger in Horizont Europa allgemein sowie spezifisch im Teil "Stärkung des Europäischen Forschungsraums" dienen.

    Zusätzlich zum übergreifenden Bericht sind auch Einzelberichte zu jedem SwafS-Thema verfügbar.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Policy Brief zu sexualisierter Gewalt in der Forschung

    Die "ERAC Standing Working Group on Gender in Research and Innovation" hat einen Policy Brief zur Mobilisierung gegen sexualisierte Gewalt und sexuelle Belästigung in der Hochschulbildung und in der Forschung veröffentlicht. Mit dem Policy Brief soll ein neuer Impuls für Geschlechtergerechtigkeit als eine der Prioritäten des Europäischen Forschungsraumes gegeben werden.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Erstattungsfähige Stornierungskosten auf Grund von COVID-19 in Horizont-2020-Projekten

    Die Ausbreitung von Covid-19 hat Auswirkungen auf laufende "Science-with-and-for-Society"-Projekte, wenn beispielsweise Veranstaltungen oder Treffen abgesagt werden müssen. In einem solchen Fall sollten Sie sich unverzüglich mit Ihrem Project Officer bezüglich der Erstattungsfähigkeit der entstandenen Kosten in Verbindung setzen.

    Weitere Informationen der Europäischen Kommission finden Sie in den FAQs der Nationalen Kontaktstelle Recht und Finanzen (Punkt 8.9) sowie die FAQ zur Klausel "Höhere Gewalt" der Europäischen Kommission.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Initiativen für mehr Science Engagement und Responsible Research and Innovation in Horizont Europa

    Mehrere RRI Stakeholder setzen sich mit einem Positionspapier für eine stärkere Einbindung von RRI im zukünftigen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Horizont Europa, ein.

    Das europäische Netzwerk der Wissenschaftsmuseen und -center, Ecsite, hat sich mit einem offenen Brief, unterstützt von 140 Organisationen und Netzwerken, für ein starkes Science Engagement in Horizont Europa an die EU-Forschungskommissarin Mariya Gabriel gewandt.

  • Foto: deyangeorgiev / Thinkstock

    Strategie für die Gleichstellung der Geschlechter

    Die Europäische Kommission hat am 5. März 2020 eine neue Strategie für die Gleichstellung der Geschlechter vorgelegt, mit der in den nächsten fünf Jahren zentrale Maßnahmen verfolgt werden sollen. Im Bereich Forschung und Innovation werden mögliche neue Maßnahmen zur Stärkung der Gleichstellung der Geschlechter im nächsten EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Horizont Europa, genannt. Aufgezählt werden unter anderem die Möglichkeit, einen Gleichstellungsplan zu verlangen, eine Initiative zur Erhöhung der Zahl der von Frauen geführten Technologie-Start-ups sowie Mittel für genderbezogene Forschung.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Beteiligung von britischen Einrichtungen nach dem Brexit

    Seit dem 31. Januar 2020 ist das Vereinigte Königreich nicht mehr Mitglied der EU. Die EU und das Vereinigte Königreich haben ein Austrittsabkommen ratifiziert. Damit tritt für alle EU-Programme, die – wie auch Horizont 2020 – durch den Mehrjährigen Finanzrahmen von 2014 - 2020 finanziert sind, eine Übergangsfrist in Kraft. Einrichtungen aus dem Vereinigten Königreich bleiben damit bis zum Ende von Horizont 2020 und bis zum Ende der Laufzeit der individuellen Projekte teilnahme- und förderfähig.

    Mehr Informationen: auf dem deutschen Portal zu Horizont 2020, den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung "Brexit: Wie geht es weiter?" und Übersicht häufig gestellter Fragen sowie auf der Website der nationalen Förderorganisation UK Research and Innovation.

  • Foto: ClaudioVentrella / Thinkstock

    SiS.net-Policy Brief zu Science Communication

    Das europäische Netzwerk der Nationalen Kontaktstellen für "Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft", SiS.net, hat einen Policy Brief zum Thema Science Communication veröffentlicht. Dies ist der fünfte Policy Brief, jeder konzentriert sich auf eine RRI-Dimension.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Tools des SwafS-Projekts EFFORTI: Gleichstellungsprogramme wirkungsorientiert und strategisch anlegen

    Gleichstellungsbeauftragten und Diversity-Manager/innen stehen heutzutage eine umfangreiche Forschung und zahlreiche Tools zur professionellen Entwicklung ihrer Maßnahmen und Programme zur Verfügung. Die Forschungen sind jedoch zum Teil widersprüchlich und die Tools erfordern aufgrund ihrer Komplexität oft eine hohe Einarbeitungszeit. Das im Programm "Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft" geförderte Projekt EFFORTI ("Evaluation Framework for Promoting Gender Equality in Research and Innovation") bietet zwei Tools mit einer kompakten, praxistauglichen Aufbereitung des vorhandenen Forschungswissens an, die Licht in das gegenwärtige Informationsdickicht bringt. Gleichstellungsbeauftragte sowie Diversity-Manager/innen sollen darin unterstützt werden, ihre Arbeit noch professioneller und strategischer auszurichten und somit noch wirkungsvoller zu gestalten.

    Zusammenfassung der Tools
    Zugang zur Toolbox
    Wissenschaftliche Zusammenfassung von EFFORTI

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Missionen in Horizont Europa: Empfehlungen für Bürgerbeteiligung

    Ein neuer Bericht von Mariana Mazzucato - "Governing Missions in the European Union" - befasst sich mit der Umsetzung von Missionen. Ein Kapitel widmet sich dem Thema, wie Bürgerinnen und Bürger in die verschiedenen Prozesse der Umsetzung von Missionen eingebunden werden können, und formuliert Empfehlungen. Missionen sind ein neues und wichtiges Element im nächsten Rahmenprogramm, Horizont Europa.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    RRI Declaration und Charter for Gender Equality

    Auf der Abschlusskonferenz der Projekte Nucleus und RRI Practice wurde eine Erklärung von mehreren SwafS/RRI-Projekten zur Zukunft von "Responsible Research and Innovation (RRI)" in Horizont Europa verabschiedet. Sie knüpft an die "Rome Declaration" zu RRI aus dem Jahr 2014 an und kann unterzeichnet werden.

    Das Structural-Change-Projekt "Sage" hat eine "Charter of Principles for Gender Equality" verabschiedet. Einrichtungen sind eingeladen, diese zu nutzen

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Forum zu den Sustainable Development Goals

    In einigen Topics des Arbeitsprogramms von "Science with and for Society" sollen Projekte zu den Sustainable Development Goals (SDGs) beitragen. Die Nationale Kontaktstelle Umwelt hat nun ein SDG-Forum eingerichtet. Hier können unter anderem Erfahrungen zum Thema SDGs und Horizont 2020 ausgetauscht und Fragen gestellt werden. Allgemeine Informationen zu den SDGs hat die NKS Umwelt ebenfalls zusammengestellt.

  • Foto: ClaudioVentrella / Thinkstock

    Science Europe veröffentlicht Briefing Paper zu Citizen Science

    Science Europe hat ein Briefing Paper zu "Citizen Science" herausgegeben. Dieses enthält neben einer ausführlichen Begriffsdefinition auch Beispiele zu Citizen Science sowie Informationen zur Politik dieses Themas betreffend. Außerdem werden die "10 principles of Citizen Science" vorgestellt sowie ein Blick in die Zukunft des Themas gewagt. Das Briefing Paper kann hier eingesehen werden.

  • Foto: ClaudioVentrella / Thinkstock

    Sparks veröffentlicht Toolkit

    Das durch SwafS geförderte Projekt "Sparks" hat ein Toolkit mit verschiedenen Public-Engagement-Aktivitäten für den Bereich Forschung und Innovation veröffentlicht.
     
    Projekte und Stakeholder werden außerdem mit Hilfe des Toolkits dabei unterstützt, aus den dort enthaltenen Aktivitäten diejenigen zu identifizieren, die für das jeweilige Projekt und die entsprechende Zielgruppe am besten geeignet sind.

  • Foto: ClaudioVentrella / Thinkstock

    RRI-Tools-Projekt veröffentlicht Guide für Responsible Research and Innovation (RRI)

    Das durch SwafS geförderte Projekt "RRI Tools" hat einen "Practical Guide to Responsible Research and Innovation" veröffentlicht, der im Rahmen des Projekts entstanden ist. Er enthält neben Informationen zu RRI-Vorzeigeprojekten auch praktische Handreichungen zur Implementierung von RRI an Institutionen.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Ecsite veröffentlicht Textänderungsvorschläge für den Horizont-Europa-Vorschlag der Europäischen Kommission

    Ecsite, das europäische Netzwerk der Science Center und Museen, hat eine Liste mit Vorschlägen für Textänderungen für den Horizont-Europa-Vorschlag der Europäischen Kommission vom 7. Juni 2018 veröffentlicht. Ecsite setzt sich mit diesem Papier vor allem für einen eigenen Science-with-and-for-Society-Bereich ein, dessen Budget nicht unter dem von Horizont 2020 liegen soll. Eine weitere Forderung ist, dass Science Engagement stärker in Horizont Europa verankert werden soll.

    Die Änderungsvorschläge sollen Organisationen insbesondere aus dem Science-Engagement-Bereich zudem dazu dienen, bei relevanten Stakeholdern die Notwendigkeit einer starken Verankerung von Science Engagement sowie der Schaffung eines eigenen Science-with-and-for-Society-Bereichs im neuen Rahmenprogramm zu bewerben.

  • Foto: ClaudioVentrella / Thinkstock

    GENDERACTION veröffentlicht Dossiers zu Horizont Europa

    Mit den regelmäßig erscheinenden Dossiers zu Horizont Europa möchte das Science-with-and-for-Society-Projekt GENDERACTION dafür sorgen, dass Genderaspekte bei den laufenden Verhandlungen zu Horizont Europa stärker berücksichtigt werden. Mittlerweile sind vier Dossiers zu verschiedenen Themenschwerpunkten erschienen, die auf der Homepage von GENDERACTION nachgelesen werden können.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Policy Brief des CIMULACT Projekts zu „Outlooks of Citizens-Based Future-Oriented Agenda Setting”

    Das durch das Science with and for Society Programm geförderte Projekt CIMULACT hat einen neuen Policy Brief veröffentlicht. Ziel dieser Policy Briefs ist es, Input für die Gestaltung von Horizont 2020 sowie des zukünftigen Rahmenprogramms Horizont Europa zu liefern.

    Für die aktuelle Ausgabe des Policy Briefs hat CIMULACT Vorstellungen und Ideen von Bürgerinnen und Bürger bezüglich einer erstrebenswerten sowie nachhaltigen Zukunft der EU gesammelt, zusammengefasst und untersucht.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    PROSO Projekt: Support Tool für Bürgerbeteiligung in Forschung

    Das Science with and for Society-Projekt PROSO hat ein Support Tool veröffentlicht, das Information und Inspiration dafür bietet, wie die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern und Akteuren des Dritten Sektors (wie z.B. zivilgesellschaftliche Organisationen) in Forschung und in Forschungs- und Innovationspolitik gefördert werden kann. Das Support Tool richtet sich an politische Entscheidungsträger, Forschungsförderorganisationen, Forschungsorganisationen und Organisationen des Dritten Sektors. Es zeigt wichtige Barrieren der Beteiligung auf und präsentiert Politikoptionen und Praxisbeispiele, wie diese Barrieren gemindert werden können. Das Support Tool ist das Hauptprodukt des PROSO-Projekts (Laufzeit: 01.01.2016 – 28.02.2018).

  • Foto: deyangeorgiev / Thinkstock

    Kodex für Forschungsintegrität überarbeitet

    In Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission hat der Zusammenschluss der Akademien der Wissenschaften in Europa (ALLEA) einen überarbeiteten Kodex für Forschungsintegrität vorgelegt. Der neue Kodex ist kürzer und klarer als die vorherige Version und nimmt Bezug auf aktuelle Entwicklungen wie Open Science. Die Bedeutung von Forschungsintegrität für Qualität und Exzellenz der europäischen Forschung soll damit bestärkt werden. Der Kodex betont u.a. die vier Prinzipien Reliability, Honesty, Respect und Accountability. Die Europäische Kommission möchte den Kodex als Standard für Forschungsintegrität für Projekte in Horizont 2020 umsetzen. Artikel 34 des Model Grant Agreements befasst sich mit Forschungsintegrität. Weitere Informationen zum Kodex sind im Factsheet nachzulesen.