Brüsselfahrt für Wissenschaftlerinnen: EU vor Ort!

Linke Gesichtshälfte einer jungen Frau mit Brille

Foto: Thinkstock

Bitte beachten: Die maximale Teilnehmerinnenzahl für diese Veranstaltung ist erreicht. Es können leider keine weiteren Anmeldungen angenommen werden.


Vom 11. bis 12. Mai 2015 führt die Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung (FiF) eine Neuauflage ihrer beliebten Brüsselfahrt für Wissenschaftlerinnen durch.

Zielgruppe: Promovierte Wissenschaftlerinnen aller Fachrichtungen an Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen in Deutschland. Sie sollten aktiv in der Forschung tätig sein und planen, Ihren Berufsweg in der Wissenschaft fortzusetzen.

Unter dem Motto "EU vor Ort" lernen Sie Hintergründe, Akteurinnen und Akteure der EU-Forschungsförderung sowie deutscher Wissenschaftsorganisationen kennen und erhalten einen gründlichen Überblick über Horizont 2020, das Rahmenprogramm der EU für Forschung und Innovation. Am Ende steht neues Wissen, mit dem Sie EU-Drittmittel als Chance für die eigene Wissenschaftskarriere einschätzen können.

Die zweitägige Veranstaltung bietet Vorträge von und Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der Europäischen Kommission und deutschen Wissenschaftsorganisationen vor Ort. Auch Chancengleichheit und gendersensible Forschungsförderung als wichtiger Aspekt in Horizont 2020 stehen auf der Agenda. Beim Praxisbericht einer erfolgreichen Antragstellerin aus der Verbundforschung wird es anschaulich. Besuche im Europäischen Parlament und der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik vermitteln einen konkreten Eindruck von den Vorgängen in Brüssel rund um die Forschungspolitik. Auch das informelle Netzwerken soll nicht zu kurz kommen.

Details entnehmen Sie bitte dem Programm.

Die Teilnehmerinnenzahl ist auf 20 beschränkt. Es gibt keine Eingrenzung der Fachrichtungen. Wir behalten uns vor, im Sinne einer ausgewogenen Beteiligung (regional und institutionell) eine Auswahl zu treffen. Bei hoher Nachfrage kann nur eine Anmeldung pro Einrichtung akzeptiert werden.

Die Teilnahmegebühr beträgt 70 Euro. Kosten für Reise und Unterkunft können nicht erstattet werden.