Aktuelles

Eine Glühbirne, in der ein grünes Blatt wächst

Foto Getty Images

Die Nationale Kontaktstelle zum Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) wird gemeinsam vom EU-Büro des BMBF (im DLR Projektträger) und der Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen (KoWi) betreut.

  • Webinar zu den ERC Synergy Grants 2020

    Die Nationale Kontaktstelle European Research Council (ERC) bietet am 3. Juni 2019 ein einstündiges Webinar an, in dem die Grundzüge und Einreichungsbestimmungen für die Synergy Grants 2020 vorgestellt werden, deren Einreichungsfrist Anfang November 2019 erwartet wird. Zielgruppe sind in erster Linie Forschende, die eine Antragstellung für die kommende Antragsrunde planen. Das Webinar findet auf Deutsch statt.

    Weitere Informationen und Registrierung: https://www.eubuero.de/erc-veranstaltungen.htm?id=1583&#viewanc

  • Webinaraufzeichnung zum Statistikprogramm „Horizont 2020 Dashboard“

    Die Nationale Kontaktstelle Lebenswissenschaften hat am 18. April 2019 ein Webinar zum „Horizont 2020 Dashboard“ veranstaltet. Das Webinar hat anhand von Fallbeispielen erläutert, wie das Horizont 2020 Statistikprogramm eingesetzt werden kann, um Projektpartner und relevante Akteure in einem eingegrenztem thematischen Feld zu finden oder frühere Erfolgsraten und Beteiligungen von bestimmten Einrichtungen abzufragen.

    Diese Anleitung kann auch dahingehend unterstützen, die ERC-Beteiligung sowie die Erfolgsquoten für individuelle Einrichtungen zu erarbeiten.

    Link zur Aufzeichnung: https://webconf.vc.dfn.de/pdbh6zl4o1lj/

  • Ergebnisse für ERC Proof of Concept veröffentlicht

    In der ersten Runde des Proof of Concept (PoC) Calls 2019 erhielten 55 ERC-Grantees einen zusätzlichen PoC. 131 Anträge wurden eingereicht, was einer Erfolgsquote von 42 Prozent entspricht.

    An deutsche Einrichtungen gehen vier Grants. Mehr Grants gingen nur an Institutionen in Großbritannien (13), die Niederlande (8) und die Schweiz (5). Ebenfalls vier Projekte werden in Spanien gefördert.

    Die Fördersumme von bis zu 150.000 Euro kann für die ersten Schritte zum Forschungstransfer eingesetzt werden. Antragsberechtigt sind nur Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die bereits einen Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) innehaben.

    Zur Meldung auf der ERC-Webseite und der Liste aller Geförderten:
    https://erc.europa.eu/news/PoC-recipients-2019-first-round

  • Call for Expression of Interest: Seconded National Experts

    Die ERC Exekutivagentur hat eine Ausschreibung für abgeordnete nationale Expertinnen und Experten (Seconded National Experts /SNE) veröffentlicht. Für die Reserveliste der ERCEA werden Personen mit den folgenden Schwerpunkten gesucht:

    1. Communication Officer (Global outreach and events)
    2. Communication Officer (Promotion of ERC projects and their results)
    3. Ethics Officer
    4. Research Programme Expert (Systems and Communications Engineering)
    5. Research Programme Expert (Products and Processes Engineering)
    6. Research Programme Expert (Earth System Science)
    7. Auditor/Audit Liaison Officer

    Seconed National Experts müssen von einer nationalen, regionalen oder lokalen öffentlichen Verwaltung oder einer zwischenstaatlichen Organisation beschäftigt werden.

    Interessierte Bewerberinnen und Bewerber müssen sich mit der (deutschen) Ständigen Vertretung (Brüssel) in Verbindung setzen, die entsprechende Bewerbungen bis spätestens Freitag, 31. Mai 2019 um 12:00 Uhr (Brüsseler Ortszeit) an die EU-Kommission übermitteln wird. Bewerbungen, die direkt an die ERCEA gesendet werden, können NICHT berücksichtigt werden.

    Am 15. Mai um 10:00 Uhr wird die ERCEA eine Informationsveranstaltung durchführen, zu der die Ständigen Vertretungen und in Brüssel ansässige Dachorganisationen eingeladen sind. Bitte kontaktieren Sie bei Interesse an dieser Informationsveranstaltung Renata Ivanicova (Renata.IVANICOVA@ec.europa.eu), um zu prüfen, ob eine Teilnahme möglich ist.

    Bitte beachten Sie die Entsendebedingungen.

  • EU-geförderte Wissenschaftler enthüllen das erste jemals aufgenommene Bild eines Schwarzen Lochs

    In mehreren groß angelegten Pressekonferenzen weltweit wurde am 10. April 2019 das erste Bild eines schwarzen Lochs gezeigt. Diese große Entdeckung liefert visuelle Beweise für die Existenz von schwarzen Löchern und erweitert die Grenzen der modernen Wissenschaft. Ermöglicht wurde dieser wissenschaftliche Durchbruch durch eine groß angelegte internationale Forschungszusammenarbeit im Rahmen von Event Horizont Telescope (EHT).

    Der Europäische Forschungsrat (ERC) leistet mit dem Projekt BlackholeCam (ERC Synergy Grant 2013) einen maßgeblichen Beitrag zu diesem wissenschaftlichen Durchbruch. Das Team rund um die drei Wissenschaftler Prof. Heino Falcke (Radboud-Universität Nijmegen), Prof. Dr. Michael Kramer (Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn) und Prof. Dr.  Luciano Rezzolla (Goethe-Universität Frankfurt) zielt mit dem Projekt darauf, schwarze Löcher abzubilden, zu messen und zu verstehen.

    Mehr als 200 Forscher aus Europa, Nord- und Südamerika sowie Ostasien sind insgesamt an EHT beteiligt. Die EU unterstützt die EHT-Zusammenarbeit nicht nur durch den ERC. Ein Konsortium aus 27 Einrichtungen erhält in RadioNET Projektförderung aus dem Horizont 2020 Programm Forschungsinfrastrukturen.

    Pressemitteilung auf der Webseite des ERC
     

    Weitere Informationen:
    Presskoferenz auf YouTube

    ERC press release – ERC video: What does a black hole really look like?Full black hole storyInterview with black hole scientists

    Media advisory: Press conference on first results from the Event Horizon Telescope

  • Advanced Grants 2018: Ergebnisse veröffentlicht

    Der ERC hat am 28. März 2019 die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bekannt gegeben, die einen Advanced Grant 2018 (AdG 2018) erhalten haben.

    Die Ergebnisse der 2018er Ausschreibungsrunde sehen wie folgt aus:

    • Es wurden 2.052 Anträge eingereicht, wovon 222 zur Förderung vorgeschlagen wurden. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Erfolgsquote somit von 12 % auf 10,8 % leicht gesunken.
    • 47 Grants gehen nach Großbritannien, 32 nach Deutschland, 31 nach Frankreich, 23 in die Niederlande und 18 in die Schweiz.
    • Nach Nationalität sind ebenfalls britische Wissenschaftler/innen mit 37 Grants vorne, gefolgt von Deutschen (33) und Niederländern (24) sowie Italienern (23).
    • Der Frauenanteil unter den zur Förderung vorgesehenen Projekten liegt bei 20 %.

    Pro AdG-Projekt werden maximal 3,5 Millionen Euro Fördergelder vergeben. Zielgruppe dieser Förderlinie sind etablierte, aktive Wissenschaftler/innen mit einer herausragenden wissenschaftlichen Leistungsbilanz. Bei der Begutachtung der wissenschaftlichen Leistung sind die letzten zehn Jahre vor der Antragstellung maßgeblich.

    Pressemitteilung des ERC, Statistiken und vollständige Projektliste

  • ERC Starting Grants 2019: Ergebnisse der ersten Evaluierungsstufe und Einladungen zu den Interviews in Brüssel veröffentlicht

    Mitte März hat die ERC Exekutivagentur damit begonnen, die Antragstellenden der ERC Starting Grant Ausschreibung 2019 über die Ergebnisse der ersten Evaluierungsstufe zu informieren und die Einladungen für die Interviews in Brüssel zu versenden. Das Interview in Brüssel ist ein weiterer wichtiger Schritt in der Evaluierung des Antrags. Die Benachrichtigungen werden nacheinander verschickt. Die Antragstellenden aus dem Bereich Physical Sciences & Engineering (PE) wurden bereits benachrichtigt. Die Benachrichtigungen im Bereich Life Science (LS) und der Social Science and Humanities (SSH) stehen noch aus. Die LS Benachrichtigungen sollen zeitnah, die SSH Benachrichtigungen in den nächsten drei Wochen verschickt werden.

    Zur Vorbereitung auf die Interviews in Brüssel bietet die NKS ERC in Bonn und Berlin

    Interviewtrainings im April und Mai an. Alle aktuellen Informationen zu den Trainings und der Anmeldung finden Sie hier: http://www.eubuero.de/erc-interview-trainings-stg.htm

    Bitte beachten Sie, dass nur eine Anmeldung pro Person über die freigeschalteten Anmeldemasken möglich ist. Persönliche Anmeldungen oder auch Anmeldungen per Mail können leider nicht berücksichtigt werden, um den Prozess fair und transparent zu gestalten. Eine Reservierung von Plätzen ist ebenfalls nicht möglich.

    Dieses Jahr bietet die NKS ERC  insgesamt 11 Trainings (6 x Berlin und 5 x Bonn) für die Starting Grant Antragsstellenden an. Aufgrund der limitierten Plätze bei den Interviewtrainings kann die Teilnahme jedoch nicht für alle Kandidaten/innen garantiert werden.

    Für diejenigen, die an einem Vororttraining nicht teilnehmen können, wird es am 22. Mai 2019 die Möglichkeit geben an einem Webinar teilzunehmen, zu dem in Kürze die Anmeldung frei geschaltet wird.

    Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.eubuero.de/erc-interview-trainings-stg.htm

  • ERC-2019-SyG Benachrichtigung

    Am 8. März informierte der ERC alle Antragstellenden des ERC Synergy Grant Call 2019 über ihre Step-1-Ergebnisse.

    Die verbliebenen Antragstellenden (182) werden in der zweiten Julihälfte nach der Step-2-Evaluierung weitere Informationen über den Ausgang ihres Antrags erhalten.

    Die Antragstellenden der 103 abgelehnten Anträge (77 B- und 26 C-Score) erhalten ihre vollständigen Ergebnisse, einschließlich der Bewertungsberichte, innerhalb von 6 Wochen.

  • ERC-2018-AdG Ergebnisse

    Ausnahmsweise wird der ERC ausnahmsweise keine "Quick Info E-Mail" an die Antragstellenden senden.

    Die Ergebnisse der Evaluierung der ERC Advanced Grant Call 2018 werden den Antragstellenden spätestens bis zum 8. April 2019 mitgeteilt, wie im ERC-Arbeitsprogramm 2018 angegeben.

    Die offizielle Ankündigung auf der ERC-Website wird einige Tage später folgen. Die Termine werden so früh wie möglich bestätigt.

    Die Mitteilung über die Förderergebnisse erfolgt über die offizielle Pressemitteilung des ERC.

  • ERC Starting Grants 2019: Ergebnisse der erstenEvaluierungsstufe und Einladungen zu den Interviews in Brüssel veröffentlicht

    Mitte März hat die ERC Exekutivagentur damit angefangen, die ERC STG 2019 Antragstellenden über die Ergebnisse der ersten Evaluierungsstufe zu informieren und die Einladungen für die Interviews in Brüssel zu versenden. Das Interview in Brüssel ist ein weiterer wichtiger Schritt in der Evaluierung des Antrags. Die Benachrichtigungen wurden nacheinander verschickt. Die Antragstellenden aus den Bereichen der Social Science and Humanities (SSH) und Physical Sciences & Engineering (PE) wurden bereits benachrichtigt. Die Benachrichtigungen im Bereich Life Science (LS) werden jederzeit erwartet.

    Zur Vorbereitung auf die Interviews in Brüssel bietet die NKS ERC in Bonn und Berlin Interviewtrainings im April und Mai an. Alle aktuellen Informationen zu den Trainings und der Anmeldung finden Sie hier: http://www.eubuero.de/erc-interview-trainings-stg.htm

    Bitte beachten Sie dass nur eine Anmeldung über die freigeschaltete Anmeldemaske möglich ist. Persönliche Anmeldungen oder Anmeldungen per Mail können leider nicht berücksichtigt werden, um den Prozess fair und transparent für alle zu halten. Eine Reservierung von Plätzen kann ebenfalls nicht durchgeführt werden Aufgrund der limitierten Plätze bei den Interviewtrainings kann ein Training leider nicht für alle Kandidaten/innen garantiert werden. Dieses Jahr bietet die NKS ERC allerdings insgesamt 11 Trainings (6 x Berlin, 5 x Bonn) für die Starting Grantee Kandidaten/innen an.

    Für alle, die an einem Vororttraining nicht teilnehmen können gibt es am 22. Mai 2019 ein Webinar, zu dem in Kürze die Anmeldung frei geschaltet wird.

    Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.eubuero.de/erc-interview-trainings-stg.htm

  • Gender Balance im ERC: Statistik zur Beteiligung von Wissenschaftlerinnen am ERC

    Seit 2008 beschäftigt sich die Arbeitsgruppe „Gender Balance“ mit Chancengerechtigkeit beim ERC. Dabei geht es bspw. darum, Gutachterinnen und Gutachtern für mögliche unbewusste geschlechtsspezifische Voreingenommenheit zu sensibilisieren oder ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis bei den Peer-Reviewers anzustreben.

    Die aktuelle Gender Statistics (Stand April 2018) ist auf der Webseite der Arbeitsgruppe veröffentlicht. Sie zeigt einen positiven Trend bei den Antragszahlen von Wissenschaftlerinnen in allen Einzelförderlinien (2014: 26 % Anträge von Wissenschaftlerinnen; 2017: 30% Anträge von Wissenschaftlerinnen). Der Anteil weiblicher Grantees betrug im Zeitraum 2007 bis 2016 durchschnittlich 22 % (StG: 27 %; CoG: 28 %; AdG: 14 %). Am höchsten ist der Anteil von Wissenschaftlerinnen in diesem Zeitraum im Bereich Social Sciences and Humanities, SSH (35%), am niedrigsten in den Lebenswissenschaften, LS (17 %). Die Erfolgsquoten von Männern und Frauen weichen nur gering voneinander ab. Eine Ausnahme bilden die Starting Grant Panels in den Lebenswissenschaften. Dort sind Frauen seltener erfolgreich als ihre männlichen Kollegen.

    Der Anteil weiblicher Panelmitglieder variiert etwas nach Förderlinien und liegt zwischen 25 % bei den Advanced Grants und 31 % bei den Consolidator Grants.

  • Save-the-date: Webinar zu ERC Synergy Grant 2020, 4. Juni 2019

    Die NKS ERC bietet am 4. Juni 2019 (14:00 Uhr – 15:00 Uhr) ein Webinar an, in dem die Grundzüge und Einreichungsbestimmungen für die Synergy Grants 2020 vorgestellt werden, deren Einreichungsfrist Anfang November 2019 erwartet wird. Zielgruppe sind Multiplikator/innen und Forschende, die eine Antragstellung für die kommende Antragsrunde planen. Das Webinar findet auf Deutsch statt. Die Registrierung ist noch nicht möglich.

  • Proof-of-Concept (PoC): Gutachterin gibt Tipps für erfolgreiche Antragstellung

    Der ERC hat ein Video mit dem Titel „Secrets of the PoC proposal evaluation process“ veröffentlicht. Darin erläutert eine PoC-Gutachterin, was aus ihrer Sicht einen erfolgreichen PoC-Antrag ausmacht, und gibt Ratschläge für potenzielle Antragstellende. Das Video ist auf unserer Webseite zu PoC unter dem Punkt „Evaluierung“ zu finden.

  • Ralf-Dahrendorf-Preis für den Europäischen Forschungsraum

    Mit dem Ralf-Dahrendorf-Preis ehrt das Bundesministerium für Bildung und Forschung die herausragende Leistung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in EU-Forschungsprojekten. Der Förderpreis ist mit der Aufgabe verbunden, die in der Forschung gewonnenen Erkenntnisse mit der Gesellschaft zu teilen. Sechs Preisträgerinnen und Preisträger können einen Förderpreis von bis zu 50.000 Euro erhalten. Haben Sie ein EU-Forschungsprojekt, bspw. ein ERC Projekt, durchgeführt, das zwischen dem 01.01.2017 und dem 31.12.2018 erfolgreich beendet wurde? Möchten Sie mehr Menschen von Ihren Forschungsthemen begeistern? Dann bewerben Sie sich um den Ralf-Dahrendorf-Preis für den Europäischen Forschungsraum. Bewerbungsfrist ist der 12. Februar 2019.

    Weitere Informationen zu den Bewerbungsvoraussetzungen und zur Förderbekanntmachung finden Sie hier: https://www.bmbf.de/de/ralf-dahrendorf-preis-fuer-den-europaeischen-forschungsraum-7420.html