Aktuelles

Eine Glühbirne, in der ein grünes Blatt wächst

Foto Getty Images

Die Nationale Kontaktstelle zum Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) wird gemeinsam vom EU-Büro des BMBF (im DLR Projektträger) und der Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen (KoWi) betreut.

  •  

    ERC Synergy Grant 2019 - Probleme beim Ausfüllen der A-Formularen im Participant Portal

    In "Step 4 - Parties" werden nur die Daten des corresponding Principal Investigator (cPI) übernommen.

    Die Daten weiterer PI können aktuell nicht gespeichert werden.
    Die ERCEA ist informiert. Es wird an der Behebung des Fehlers gearbeitet. Bis dahin soll der Antrag ohne die Angaben zu weiteren PI bearbeitet werden.

    (Stand: 19.10.2018)

     

  • ERC Synergy Grants 2018: Ergebnisse veröffentlicht

    Der ERC hat am 23. Oktober 2018 die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bekannt gegeben, die einen Synergy Grant 2018 (SyG 2018) erhalten. Die Ergebnisse der 2018er Ausschreibungsrunde sehen wie folgt aus:

    Es werden insgesamt 27 Projekte mit 88 Principal Investigators gefördert. Die Projekte sollen an 63 Universitäten und Forschungszentren in 17 Ländern des Europäischen Forschungsraums durchführen werden. Die häufigsten Standorte sind Deutschland, Großbritannien und Frankreich.

    Die Nachfrage nach dem Synergy Grant war hoch: 295 Anträge wurden evaluiert, von denen 9 % zur Förderung ausgewählt wurden. Etwa 15 % der Principal Investigators sind Frauen. Sie nehmen an 13 von 27 Projekten teil (48 %). In den Teams der zur Förderung vorgesehenen Projekte können zukünftig rund 700 für Postdocs, Doktoranden und andere Mitarbeiter forschen.

    Die ERC Synergy Grants fördern Teams von zwei bis vier vielversprechenden Wissenschaftler/innen. Zielgruppe der ERC Synergy Grants sind exzellente Nachwuchswissenschaftler/innen sowie etablierte aktive Forschende mit herausragenden wissenschaftlichen Leistungen. Die maximale Fördersumme pro Projekt beträgt 10 Millionen Euro für eine Laufzeit von bis zu 6 Jahren.

    Die Pressemitteilung des ERC, die Statistiken und die vollständige Projektliste finden Sie hier.

     

  • ERC Proof of Concept 2019: Callöffnung am 16. Oktober 2018

    Der ERC hat den Proof of Concept Call (PoC) 2019 veröffentlicht. Die Einreichungsfristen sind der 22. Januar 2019, der 25. April 2019 sowie der 19. September 2019. Bitte beachten Sie, dass der PoC Call 2019 erstmals mit dem neuen Lump-sum-Förderansatz umgesetzt wird. Antragstellende können für weitere Informationen die FAQs zu PoC 2019 sowie die Antragstellermailbox kontaktieren.

    Die Ausschreibung finden Sie im Teilnehmerportal sowie im neu eingerichteten Funding & Tender Opportunities Portal (SEDIA), welches das Teilnehmerportal zum Jahresende ablösen wird.

    Weitere Informationen für die Antragstellung finden Sie hier:

  • Erfahrungsaustausch zur Begutachtungspraxis beim Europäischen Forschungsrat am 10. Dezember

    Bei dieser Veranstaltung werden ERC-Panelmitglieder über ihre Erfahrungen und Einschätzungen zu den Begutachtungs- und Förderverfahren des ERC im Rahmen einer Paneldiskussion berichten. Im Anschluss ist ein informeller Erfahrungsaustausch zwischen Panelmitgliedern und EU-Referentinnen und Referenten von Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu aktuellen und drängenden Themen aus der ERC-Begutachtungspraxis vorgesehen.

    Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt. Aufgrund des interaktiven Formats (und einer entsprechend beschränkten Kapazität) kann jeweils nur eine Person pro Einrichtung teilnehmen. Zielgruppe dieser Veranstaltung sind ausschließlich EU-Multiplikatorinnen und -Multiplikatoren.

    Die Veranstaltung wird von der Nationalen Kontaktstelle ERC durchgeführt.

    Weitere Informationen und Registrierungsmöglichkeit

  • ERC veröffentlicht finales Arbeitsprogramm 2019

    Der Europäische Forschungsrat (European Research Council - ERC) hat am 7. September 2018 das finale Arbeitsprogramm mit Informationen zu den Ausschreibungen für 2019 veröffentlicht. Der ERC fördert im Arbeitsprogramm 2019 unter Horizont 2020 mit 2,02 Milliarden Euro exzellente Forschende mit bahnbrechenden Projekten aus allen Wissenschaftsbereichen. Die bekannten Förderlinien werden fortgesetzt: Starting Grants für aufstrebende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (2 - 7 Jahre nach Promotion), Consolidator Grants für Forschende 7 - 12 Jahre nach Promotion, Advanced Grants für etablierte, aktiv forschende Personen und Proof-of-Concept für ERC Grantees, die die Marktfähigkeit ihrer Idee testen möchten. Die ERC Synergy Grants fördern Teams von zwei bis vier vielversprechenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

    ERC Arbeitsprogramm 2019

    Pressemitteilung des ERC

    Alle Dokumente finden Sie hier.

    Antragstellende müssen insbesondere Neuerungen bei den Synergy Grants und den Proof of Concept beachten.

    • Synergy Grants: Neu ist, dass pro Grant auch jeweils einer der PIs an einer Einrichtung außerhalb der EU oder der Assoziierten Staaten angestellt sein kann. Diese Gasteinrichtung im Drittstaat soll dann auch förderfähig sein.
    • Proof of Concept (PoC): Der PoC wird ausschließlich als fixe Lump Sum in Höhe von 150 000 EUR vergeben. Die Pauschale deckt alle direkten und indirekten Kosten ab. Die Fördersumme wird ausgezahlt, sofern die inhaltlichen Kriterien erfüllt wurden, unabhängig von den tatsächlich im Projektverlauf entstandenen Kosten.
    • Clinical Trainings: Die Zeitfensterverlängerung bei „Clinical Trainings“ (z.B. Facharztausbildung) wurde auf maximal 4 Jahre begrenzt.

    Darüber hinaus gibt es kleinere Änderungen:

    • Open Access: Klarstellung, dass Open Access für peer-reviewed Publikationen auch Monographien, Buchkapitel, Ausstellungskataloge oder Promotionsarbeiten umfasst.
    • Erweiterung des Maximalbudgets nur in Ausnahmefällen: Es wurde eingefügt und damit deutlicher gemacht, dass die Erhöhung des Maximalbudgets, z.B. bei Starting Grant von 1,5 Mio. auf 2,0 Mio. € nur bei außergewöhnlichen Ausgaben („extraordinary costs“) beantragt werden kann.
    • Vorveröffentlichungen im Track Record: Es wurde klargestellt, dass Vorabdrucke in der Publikationsliste (Track Record) aufgeführt werden können, wenn sie über einen Preprint-Server frei zugänglich sind.
    • Ausnahmen für Erweiterungen des Zeitfensters zur Antragsberechtigung: Es wird klargestellt, dass die Ausnahmezeiten nicht den Zeitraum zwischen Eintreten des Ereignisses (z.B. Beginn der Elternzeit) und Call Deadline überschreiten darf.

  • ERC Starting Grant 2019: Ausschreibung öffnet

    Am 10. September 2018 wird die Ausschreibung für die Starting Grants 2019 geöffnet. Zielgruppe sind exzellente Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftler, die sich 2 bis 7 Jahre nach der Promotion befinden. Die Einreichungsfrist ist der 17. Oktober 2018. Maßgeblich für die Berechnung der Antragberechtigung ist das Datum, an dem der Doktorgrad verliehen wurde in Relation zum 1. Januar 2019. Es bestehen Ausnahmeregelungen, die das Zeitfenster verlängern (z.B. Elternzeit, Wehrdienst, lange Krankheit, klinische Ausbildung). Die maximale Projektlaufzeit beträgt 5 Jahre bei einer Fördersumme von maximal 2 Millionen Euro.

  • ERC Synergy Grant 2019: Ausschreibung geöffnet

    Am 10. September 2018 wird außerdem die Synergy Grant 2019 Ausschreibung geöffnet. Die Synergy Grants richten sich an 2 bis 4 aufstrebende oder etablierte Forschende, die ihre Fähigkeiten und Ressourcen in einem Projekt zusammenbringen. Die Idee ist, dass diese Gruppe von Forschenden gemeinsam Fragestellungen angehen, die zu wissenschaftlichen Durchbrüchen und neuen Erkenntnissen führen. Einreichungsfrist für die aktuelle Ausschreibung ist der 8. November 2018. Für einen Synergy Grant können bis zu 14 Millionen Euro für einen Zeitraum bis zu sechs Jahren beantragt werden.

    Weitere Informationen zu den Synergy Grants

  • Neugier trifft Know-how: Erfahrungsaustausch für Wissenschaftlerinnen zu ERC und Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen

    Die Förderung einzelner Forschender macht den Europäischen Forschungsrat (ERC) und die Individualmaßnahmen bei Marie-Skłodowska-Curie besonders attraktiv für aufstrebende Wissenschaftlerinnen.

    Vertreter der Europäischen Kommission und des ERC stellen zunächst beide Förderinstrumente vor und beantworten Fragen der Teilnehmerinnen. Im Anschluss haben die Teilnehmerinnen die Möglichkeit, sich ausführlich mit ERC Grantees und Marie Curie Fellows auszutauschen.
    Erfahrene Grantees und Fellows aus verschiedenen Forschungsfeldern stehen Rede und Antwort, wenn es beispielsweise um Tipps zur Antragstellung oder Zukunftsperspektiven durch die Förderung geht. Zielgruppe der Veranstaltung sind Forscherinnen an deutschen Forschungseinrichtungen, die sich für eine Antragstellung beim ERC oder für eine Einzelförderung ("Individual Fellowship") in Marie-Skłodowska-Curie interessieren.

    Die Veranstaltung findet vorrangig auf Deutsch statt.
    Die Veranstaltung wird von der Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung (FiF) in Kooperation mit der TU Dresden durchgeführt.

    Weitere Informationen und Registrierung

  • Erfahrungsaustausch für Wissenschaftlerinnen zu ERC und Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen, 12. November 2018, Dresden

    Die Förderung einzelner Forschender macht den Europäischen Forschungsrat (ERC) und die Individualmaßnahmen bei Marie-Skłodowska-Curie besonders attraktiv für Nachwuchswissenschaftlerinnen. Im Zentrum der Veranstaltung steht daher der Austausch zwischen ERC Grantees, Marie Curie Fellows und Wissenschaftlerinnen aus allen Fachbereichen. Vertreterinnen der Europäischen Kommission und des ERC stellen die Förderbedingungen vor und Teilnehmerinnen erfahren, wo sie sich weitere Beratung und Unterstützung holen können. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der TU Dresden statt.

  • Synergy Grant 2018: Interview Vorbereitung

    Die NKS ERC bietet Unterstützung für Antragstellende der Synergy Grant (SyG) Ausschreibung 2018 an, die zum Interview nach Brüssel eingeladen wurden. Antragstellende mit deutscher Gasteinrichtung, die an einem SyG Konsortium teilnehmen oder ihre EU-Referenten, können sich für Fragen zum SyG-Interview an Mareike Thillmann (Mareike.Thillmann@dlr.de) und Dominik Maas (Dominik.Maas@kowi.de) wenden. Die NKS bietet auch an, dass das Team seinen Vortrag in Bonn zur Probe hält und Rückmeldung von der NKS erhält. Ebenso ist eine Teilnahme der NKS an lokalen Veranstaltungen bspw. über Videokonferenz möglich.

  • Webinar für zukünftige Synergy Grant Antragstellende

    Das ERC Synergy Grant Webinar (31. Juli 2018) gibt einen Überblick über die Ausschreibung der kommenden Förderlinie 2019. Das Webinar hat keinen Fokus auf die Interviewvorbereitung.
    Das Webinar findet auf Deutsch statt.
    Registrierung: http://www.eubuero.de/veranstaltungen.htm

  • Der ERC hat die Ausschreibung für die Advanced Grants 2018 geöffnet.

    Bewerben können sich erfahrene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen, die in den vergangenen 10 Jahren wissenschaftliche Spitzenleistung hervorgebracht haben. Das Budget pro Projekt beträgt in der Regel maximal 2,5 Millionen Euro, in Ausnahmenfällen bis zu 3,5 Millionen Euro. Die Projekte haben eine maximale Laufzeit von 5 Jahren. Der Call hat ein Budget von 450 Millionen Euro. Das bedeutet, dass europaweit etwa 194 Advanced Grants vergeben werden können.

    Einreichungsfrist ist der 30. August 2018, 17 Uhr.

    Die Ausschreibung finden Sie auf dem Teilnehmerportal.

    Information for Applicants AdG 2018

  • ERC Consolidator Grant 2018 Interview Trainings

    Die Registrierung für die Interview Trainings der Consolidator Grants wird am Mittwoch (13. Juni) um 10:00 Uhr geöffnet.

    Die englischsprachigen Trainings finden Ende August in Bonn und Berlin statt und richten sich an Antragstellende (CoG 2018) mit deutschen Gasteinrichtungen, die eine Einladung zum Interview nach Brüssel erhalten haben. Es finden spezifische Trainings für die verschiedenen Domains in Bonn und Berlin statt. Der „offene” Termin richtet sich an Antragstellende aller Domänen, die keinen Platz in den spezifischen Trainings erhalten haben. Die Registrierung ist nur für einen Termin pro Person möglich. Im Fokus des Trainings steht die zeitintensive Simulation der einzelnen Interviews. Aus diesem Grund ist die Teilnahmezahl pro Training begrenzt. Wer keinen Platz erhält, kann sich für das Webinar anmelden, das gleichzeitig als Warteliste dient. Die Trainings sind kostenfrei.

    Bitte beachten Sie: Eine erfolgreiche Registrierung bedeutet noch nicht die Zusage für Ihre Teilnahme. Wir informieren die Interessenten/Interessentinnen entsprechend des Eingangs Ihrer Anmeldung.

    Noch ein Hinweis: Sollten Sie bereits ein anderes Training besuchen (z.B. an Ihrer Universität) bitten wir Sie, den Platz beim Training der NKS für jemanden frei zu machen, der keine andere Trainingsmöglichkeit hat.  

    Die Links zur Registrierung werden ab Mittwoch (13. Juni), 10:00 Uhr aktiv sein.

    Weitere Informationen

     

  • Studie zur ex-post Bewertung abgeschlossener ERC-geförderter Projekte veröffentlicht

    Im Rahmen seiner Monitoring- und Evaluierungsstrategie führt der ERC jährliche qualitative Untersuchungen des Forschungs-Outputs aus abgeschlossenen ERC-Projekten durch. Nach zwei früheren Studien in den Jahren 2015 und 2016, wurde im Jahr 2017 eine dritte Erhebung durchgeführt, deren Ergebnisse jetzt veröffentlicht wurden. Die Untersuchung wurde von unabhängigen Experten vorgenommen, die vom Scientific Council des ERC ausgewählt wurden. Die Grundlage der Erhebung war eine zufällige Auswahl von 223 Projekten aus einem Pool von 470 abgeschlossenen, ERC-finanzierten Projekten. Die Projekte wurden unter anderem danach bewertet, ob sie zu neuen wichtigen wissenschaftlichen Erkenntnissen geführt, eine vielversprechende neue Forschungsagenda für ein bestimmtes Gebiet erschlossen oder neue Forschungsmethoden oder -instrumente entwickelt haben.

    Die Ergebnisse der Studie von 2017 haben gezeigt, dass 79 Prozent der bewerteten Projekte zu bedeutenden wissenschaftlichen Entwicklungen oder sogar zu einem wissenschaftlichen Durchbruch geführt haben. Diese Ergebnisse stimmen mit denen aus 2015 und 2016 überein, wo 71 Prozent bzw. 73 Prozent der Projekte entsprechend bewertet wurden. Etwa 80 Prozent der Projekte führten zu Ergebnissen, die für Forschungsbereiche außerhalb des Schwerpunkts des Projekts von Bedeutung sind, und etwa 70 Prozent von ihnen führen Forschungsbereiche zusammen, die zuvor nur wenig Interaktion aufwiesen.

    Zudem wurde eine starke Korrelation zwischen dem „high risk/high gain“-Aspekt eines Projekts und seiner Gesamtbewertung festgestellt. Die Evaluierung kam zu dem Schluss, dass nur 10 Prozent der Projekte nicht als originär „high risk/ high gain“ betrachtet werden können. Der ERC sieht in diesen Ergebnissen eine klare Unterstützung für seinen Ansatz hochriskante Forschung mit Aussicht auf große wissenschaftliche und soziale Tragweite zu fördern.

    Schlussendlich sieht der ERC durch die Ergebnisse der 2017er ex-post Bewertung, die hohe Qualität der Forschungsergebnisse aus abgeschlossenen ERC-Projekten erneut bestätigt.

    Den vollständigen Studienbericht (in Englisch) finden Sie hier.