Aktuelles

Eine Glühbirne, in der ein grünes Blatt wächst

Foto: Richard Newstead / Getty Images

Die Nationale Kontaktstelle zum Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) wird gemeinsam vom EU-Büro des BMBF (im DLR Projektträger) und der Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen (KoWi) betreut.

  • Foto: Alexey Klementiev / Thinkstock

    Einreichfrist ERC Proof of Concept verlängert

    Aufgrund technischer Probleme mit dem Einreichsystem wurde die erste Cut-Off-Frist des ERC Proof of Concept Calls um weitere 24 Stunden verschoben. Neue Deadline ist der 23. Januar 2020, 17 Uhr Ortszeit Brüssel.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Proof of Concept: Ergebnisse der dritten Runde des Jahres 2019 veröffentlicht

    In der dritten Runde des Proof of Concept (PoC) Calls 2019 erhielten 76 Antragstellende einen PoC Grant. Insgesamt wurden 238 Anträge eingereicht. Die Erfolgsquote liegt bei rund 32 Prozent.

    An deutsche Einrichtungen gehen sieben Grants. Mehr gingen nur an Institutionen in Großbritannien (11), Frankreich (9), Italien (9), die Niederlande (8) und Spanien (8).

    Die Fördersumme von bis zu 150.000 Euro kann für die ersten Schritte zum Forschungstransfer eingesetzt werden. Antragsberechtigt sind nur Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die bereits einen Grant des Europäischen Forschungsrats innehaben.

    Meldung auf der ERC-Webseite und Liste aller Geförderten

  • Foto: deyangeorgiev / Thinkstock

    Professor Jean-Pierre Bourguignon verabschiedet sich vom Amt des ERC Präsidenten, Professor Mauro Ferrari tritt an

    Nach insgesamt sechsjähriger Amtszeit hat Professor Jean-Pierre Bourguignon Abschied von seinen Aufgaben als ERC-Präsident genommen. Der französische Mathematiker hatte zum Start von Horizont 2020 im Jahr 2014 dieses Amt übernommen. Seine Nachfolge trat zum 1. Januar 2020 Professor Mauro Ferrari an.

    Professor Mauro Ferrari ist der vierte ERC-Präsident seit Gründung des ERC im Jahre 2007. Gründungspräsident war Professor Fotis Kafatos (bis 2010), danach übernahm Professorin Helga Nowotny das Amt (bis Ende 2013). Ihr folgte im Januar 2014 Professor Jean-Pierre Bourguignon, dessen erste Amtszeit bis Ende 2019 verlängert worden war.

    Zum Abschied von Professor Bourguignon
    Informationen zum neuen ERC-Präsidenten Professor Mauro Ferrari

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Scientific Council des ERC veröffentlicht vorläufige Planung für den ERC in Horizont Europa

    Am 17.12.2019 hat der ERC Scientific Council (Wissenschaftliche Rat des ERC) seine vorläufige Planung für das kommende Rahmenprogramm und insbesondere für die ersten ERC-Ausschreibungen in Horizont Europa mitgeteilt. Wie bei früheren Übergängen zwischen zwei EU-Rahmenprogrammen können die Einreichungsfristen für die einzelnen ERC-Förderlinien im ersten Jahr von Horizont Europa jedoch abweichen.

    So werden die ersten Ausschreibungen der Starting, Consolidator und Advanced Grants sowie die Proof of Concepts in Horizont Europa demnach nicht regulär im Sommer 2020 starten, sondern erst im Januar 2021. Auch die ersten Einreichungsfristen sind somit erst für das Frühjahr 2021 zu erwarten. Der Scientific Council geht davon aus, dass ab Mitte 2022 wieder der übliche Ausschreibungsturnus eingehalten werden kann.

    Das Arbeitsprogramm 2021 wird voraussichtlich keine Ausschreibung für die Synergy Grants enthalten. Es ist jedoch vorgesehen, die Synergy Grants wieder in das Arbeitsprogramm 2022 aufzunehmen (mit einer entsprechenden Ausschreibung im Sommer 2021).

    Änderungen der allgemeinen Antragsbedingungen in den einzelnen Förderlinien sind nicht geplant. Referenzdatum für die Berechnung des Zeitraums der Antragsberechtigung beim Starting und Consolidator Grant soll weiterhin der 1. Januar des jeweiligen Arbeitsprogrammjahrs sein.

    Der Scientific Council plant aber mehrere Änderungen in der Evaluierung, die vor allem die Panelstruktur betreffen. So werden in den Bereichen Sozial- und Geisteswissenschaften (SH) und Physikalische Wissenschaften und Technik (PE) zwei neue Panels eingerichtet. Im Bereich der Biowissenschaften (LS) werden die Panels neu definiert, um überproportional viele Anträge in einzelnen Panels zukünftig zu vermeiden.

    Ab dem kommenden EU-Rahmenprogramm werden auch Interviews in den Advanced Grants als Teil der 2. Evaluierungsstufe durchgeführt werden. Insofern wird das Verfahren an das des Starting und Consolidator Grant angepasst.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des ERC: https://erc.europa.eu/news/scientific-council-preparing-erc-transition-horizon-europe

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Consolidator Grant 2019: Weitere 17 Projekte erhalten Förderung

    Der ERC hat am 18. Dezember 2019 bekannt gegeben, dass 17 Projekte von der Reserveliste mit einem Consolidator Grant gefördert werden. Insgesamt sind somit 318 ERC Consolidator Grantees aus der 2019er CoG Ausschreibung hervorgegangen.

    Die Information des ERC kann hier eingesehen werden.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Consolidator Grants 2019: Ergebnisse veröffentlicht

    Der ERC hat am 10. Dezember 2019 die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bekannt gegeben, die einen Consolidator Grant 2019 (CoG 2019) erhalten. Deutsche Einrichtungen haben in dieser Ausschreibungsrunde am erfolgreichsten abgeschnitten. Die Ergebnisse sehen im Einzelnen wie folgt aus:

    Von 2453 eingereichten Anträgen wurden 301 zur Förderung vorgeschlagen. Die Erfolgsquote liegt bei 12 %. 52 Grants gehen nach Deutschland, 50 nach Großbritannien, 43 nach Frankreich und 32 in die Niederlande. Nach Nationalität sind ebenfalls deutsche Wissenschaftler/innen mit 55 Grants vorne, gefolgt von französischen (33) sowie niederländischen (28) und italienischen (23). Der Anteil geförderter Wissenschaftlerinnen liegt bei 31 %.

    Pro CoG-Projekt werden maximal 2 Millionen EUR (in Ausnahmefällen bis zu 3 Millionen EUR) Fördergelder vergeben. Zielgruppe der ERC Consolidator Grants sind exzellente Wissenschaftler/innen, deren eigene unabhängige Arbeitsgruppe sich in der Konsolidierungsphase befindet.

    Die Pressemitteilung des ERC, die Statistiken und die vollständige Projektliste finden Sie unter: https://www.eubuero.de/erc-consolidator-grants.htm#ergebnisse

    Weitere Informationen und Pressemeldung des ERC: https://erc.europa.eu/news/erc-awards-over-600-million-euro-europes-top-researchers

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Consolidator Grant Ausschreibung 2020 geöffnet

    Seit dem 24. Oktober, der geplanten Öffnung der Consolidator Grant Ausschreibung 2020, wurde auf die Freischaltung des Einreichungssystems gewartet. Seit dem 26. November 2019 ist dieses nun geöffnet. Anträge können bis zum 04. Februar 2020 (17:00 Uhr) darüber eingereicht werden.

    Der Leitfaden für Antragstellende („Information for Applicants“) wurde mit dem Datum 17. Oktober aktualisiert, er umfasst die Starting Grants 2020 und die Consolidator Grants 2020.

    Die Templates für die Antragsunterlagen können im elektronischen Einreichungssystem nach der Registrierung unter "Start Submission" heruntergeladen und beschrieben werden.

    Zielgruppe der ERC Consolidator Grants sind exzellente Wissenschaftler/innen, deren Promotion zwischen 7-12 Jahren zurückliegt. Es können in der Regel bis zu 2 Mio. EUR für einen Zeitraum von bis zu 5 Jahren beantragt werden.

  • Foto: deyangeorgiev / Thinkstock

    SAVE THE DATE! Erfahrungsaustausch zu den ERC Interviews für EU-Multiplikatoren/innen am 10.12. in Bonn

    Die Nationale Kontaktstelle ERC veranstaltet am 10.12.2019 einen Erfahrungsaustausch zu den ERC Interview Trainings für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren.

    Merken Sie sich bitte den Termin vor, wenn Sie sich mit ERC Gutachtern, erfolgreichen Grantees, anderen Multiplikatoren sowie der NKS-ERC über Erfolgsstrategien für die ERC-Interviews und über weitere institutionelle Unterstützungsangebote austauschen möchten.

    Die Anmeldung wird in Kürze freigeschaltet.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    ERC Proof of Concept 2020: Callöffnung am 15. Oktober 2019

    Der ERC hat den Proof of Concept Call (PoC) 2020 veröffentlicht. Die Einreichungsfristen sind der 21. Januar 2020, der 23. April 2020 sowie der 17. September 2020. Bitte beachten Sie, dass der PoC Call 2020 wieder mit dem neuen Lump-sum-Förderansatz umgesetzt wird. Antragstellende können für weitere Informationen die FAQs zu PoC 2019 sowie die Antragstellermailbox kontaktieren.

    Die Ausschreibung finden Sie im Funding & Tender Opportunities Portal (SEDIA)

    Weitere Informationen für die Antragstellung finden Sie hier:

    ERC Proof of Concept

  • Foto: deyangeorgiev / Thinkstock

    Nobelpreis für ERC Grantee

    Die Nobelversammlung des Karolinska Institutet gab am 7. Oktober 2019 bekannt, dass der Nobelpreis 2019 für Physiologie oder Medizin an die Professoren William G. Kaelin Jr, Sir Peter J. Ratcliffe und Gregg L. Semenza "für ihre Entdeckungen darüber, wie Zellen die Sauerstoffverfügbarkeit erfassen und anpassen" verliehen wurde.

    Sir Peter J. Ratcliffe ist der siebte vom ERC geförderte Forscher, dem bisher ein Nobelpreis verliehen wurde.

    Pressemitteilung des ERC: http://erc.europa.eu/news/Nobel_Prize_Medicine_2019

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    ERC Synergy Grants 2019: Ergebnisse veröffentlicht

    Der ERC hat am 11. Oktober 2019 die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bekannt gegeben, die einen Synergy Grant 2019 (SyG 2019) erhalten.

    Die Ergebnisse der 2019er Ausschreibungsrunde sehen wie folgt aus:

    Es werden insgesamt 37 Projekte mit 126 Principal Investigators (PI) gefördert. Diese Projekte sind an 95 Forschungseinrichtungen in 20 verschiedenen Ländern angesiedelt. Die meisten geförderten Standorte befinden sich Deutschland (an 20 Projekten beteiligt), Großbritannien (12 Projektbeteiligungen) und Frankreich (11 Projektbeteiligungen). Acht Projekte werden mit PIs in den USA gefördert.

    288 Anträge wurden evaluiert, von denen rund 13 % zur Förderung ausgewählt wurden. Etwa 24 % der Principal Investigators sind Frauen. Sie nehmen an 21 von 37 Projekten teil. In den Teams der zur Förderung vorgesehenen Projekte können zukünftig rund 1000 Postdocs, Doktoranden und andere MitarbeiterInnen forschen.

    Die ERC Synergy Grants fördern Teams von zwei bis vier Wissenschaftler/innen (sowohl exzellente Nachwuchswissenschaftler/innen als auch etablierte Forschende mit herausragenden wissenschaftlichen Leistungen). Die maximale Fördersumme pro Projekt beträgt 10 Millionen Euro für eine Laufzeit von bis zu 6 Jahren. Die Pressemitteilung des ERC, die Statistiken und die vollständige Projektliste finden Sie unter: https://erc.europa.eu/news/erc-2019-synergy-grants-results.

    Die nächste und letzte Bewerbungsrunde zu den Synergy Grants im laufenden Rahmenprogramm Horizont 2020 endet am 5. November 2019.

    Informationen dazu: https://www.eubuero.de/erc-synergy.htm#Aktuelle_Ausschreibung

    Publikationen zu erfolgreichen SyG Projekten mit deutschen Gasteinrichtungen finden sie hier: DE / EN

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Neuer ERC-Wettbewerb „Public Engagement with Research Award“ gestartet

    Am 24. September 2019 gaben EU-Forschungskommissar Carlos Moedas und ERC-Präsident Jean-Pierre Bourguignon den Start des ersten Wettbewerbs „ERC Public Engagement with Research Award“ bekannt.

    Ziel der Auszeichnung ist es, ERC-Geförderte zu würdigen, die auf effektive und originelle Weise ein Publikum außerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft ansprechen. Der Preis wird in drei Kategorien vergeben: Öffentlichkeitsarbeit, Presse- und Medienarbeit sowie Online - und Social Media.

    Die Einreichungsfrist ist der 10. Januar 2020, 17.00 Uhr MEZ. Die GewinnerInnen werden von einer Jury aus renommierten Forschenden, Wissenschaftskommunikatoren, Wissenschaftsjournalisten und Wissenschaftspolitikern ausgewählt. Der Preis umfasst eine Auszeichnung und die Teilnahme am EuroScience Open Forum (ESOF) 2020 mit kostenloser Registrierung und Erstattung der Reise- und Hotelkosten für die Teilnahme an der Preisverleihung. Darüber hinaus wird der ERC die Gewinnerprojekte im Anschluss an die Verleihung prominent vorstellen und bewerben, was die Sichtbarkeit der Projekte erhöht.

    Weitere Informationen zur Auszeichnung: http://erc.europa.eu/news/new-competition-erc-public-engagement-research-award-launched

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Reminder: Webinar zu Scientific Misconduct and Research Integrity

    Am 22. Oktober (10:00-10:45 Uhr) veranstaltet die NKS ERC zusammen mit der ERC Exekutivagentur ein Webinar zu „Scientific Misconduct and Research Integrity“. Ziel des Webinars ist es, die Relevanz von Scientific Misconduct und Research Integrity in ERC-Forschungsanträgen und -projekten stärker hervorzuheben.

    Zielgruppe sind Multiplikator/innen sowie Forschende, die eine Antragstellung planen oder bereits laufende ERC-Projekte haben. Sprecherinnen und Sprecher des Webinars sind Kollegen der Exekutivagentur des ERC (ERCEA).

    Eine Anmeldung ist unter https://secure.pt-dlr.de/pt-conference/conference/Webinar_ERC2210  möglich.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Neuer ERC-Wettbewerb „Public Engagement with Research Award“ gestartet

    Am 24. September 2019 gaben Kommissar Carlos Moedas und ERC-Präsident Jean-Pierre Bourguignon den Start des ersten Wettbewerbs „ERC Public Engagement with Research Award“ bekannt.

    Ziel der Auszeichnung ist es, ERC-Stipendiaten zu würdigen, die auf effektive und originelle Weise ein Publikum außerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft ansprechen. Der Preis wird in drei Kategorien vergeben: Öffentlichkeitsarbeit, Presse- und Medienarbeit sowie Online - und Social Media.

    Die Einreichungsfrist ist der 10. Januar 2020, 17.00 Uhr MEZ. Die Gewinner werden von einer Jury aus renommierten Forschern, Wissenschaftskommunikatoren, Wissenschaftsjournalisten und Wissenschaftspolitikern ausgewählt. Der Preis umfasst eine Trophäe und die Teilnahme am EuroScience Open Forum (ESOF) 2020 mit kostenloser Registrierung und Erstattung der Reise- und Hotelkosten für die Teilnahme an der Preisverleihung. Darüber hinaus wird der ERC die Gewinnerprojekte im Anschluss an die Verleihung prominent vorstellen und bewerben, was die Sichtbarkeit der Projekte erhöht.

    Weitere Informationen zur Auszeichnung: http://erc.europa.eu/news/new-competition-erc-public-engagement-research-award-launched

  • Foto: deyangeorgiev / Thinkstock

    Ergebnisse für ERC Proof of Concept veröffentlicht

    In der zweiten Runde des Proof of Concept (PoC) Calls 2019 erhielten 62 ERC-Grantees einen zusätzlichen PoC. 132 Anträge wurden evaluiert, was einer Erfolgsquote von rund 47 Prozent entspricht.

    An deutsche Einrichtungen gehen vier Grants. Mehr Grants gingen nur an Institutionen in Großbritannien (10), Italien (9), die Niederlande (8), Frankreich (6). Ebenfalls vier Projekte werden in Spanien gefördert, darunter auch der 1000. PoC. Die Fördersumme von bis zu 150.000 Euro kann für die ersten Schritte zum Forschungstransfer eingesetzt werden. Antragsberechtigt sind nur Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die bereits einen Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) innehaben.

    Zur Meldung auf der ERC-Webseite und der Liste aller Geförderten: https://erc.europa.eu/press_release

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    ERC veröffentlicht das Arbeitsprogramm 2020

    Der ERC hat am 02. Juli 2019 das Arbeitsprogramm 2020 veröffentlicht. Die ersten Callöffnungen folgen am 17. Juli 2019 für die Starting Grants mit einer Deadline zum 16. Oktober 2019 und am 18. Juli 2019 für die Synergy Grants mit einer Frist bis zum 05. November 2019. Insgesamt steht für das Arbeitsprogramm 2020 ein Budget von rund 2,2 Milliarden Euro zur Verfügung.

    Eine Neuerung betrifft die Höhe der zusätzlich beantragbaren Mittel („additional funding“) bei den Starting, Consolidator und Advanced Grants. In diesen Förderlinien können nunmehr einheitlich bis zu 1 Mio. Euro zusätzlich beantragt werden, wenn dies erforderlich und begründet ist. Additional funding kann beantragt werden bei Anschaffung großer Gerätschaften, für den Zugang zu Forschungsinfrastrukturen oder beim Umzug eines Antragstellenden aus einem nicht-europäischen Drittstaat nach Europa. Neu hinzu kommt, dass dieses zusätzliche Budget zukünftig auch für umfangreiche experimentelle Arbeiten oder Feldforschungstätigkeiten beantragt werden kann.

    Weitere Änderungen im Vergleich zum vorherigen Arbeitsprogramm betreffen u.a. den Synergy Grant. Bei diesen ist eine Lockerung der Wiedereinreichungsregeln für „junge“ Nachwuchsforschende (mit StG- und CoG-Profil) vorgesehen ist. Die Evaluierungskriterien für den Synergy Grant wurden umformuliert und konzentrieren sich jetzt stärker als bisher auf die kombinierte wissenschaftliche Expertise der Gruppe bei einer gleichzeitig differenzierten Bewertung der Antragstellenden entsprechend ihres Karrierestands. Neu ist auch, dass bei der Beantragung eines Synergy Grant nicht mehr bloß die Host Institution Letter der „Corresponding Host Institution“, sondern die Unterstützungsschreiben aller beteiligten Host Institutions eingereicht werden müssen. Die im Arbeitsprogramm 2019 eingeführte Drittstaatenregelung gilt weiterhin für die Synergy Grants: Ein Principal Investigator aus der Synergy Grant-Gruppe darf an einer Host Institution ansässig sein, die nicht EU-Mitgliedstaat bzw. assoziierter Staat ist, bspw. aus den USA oder China.

    Beim ERC Proof of Concept wird mit dem neuen Arbeitsprogramm eine Bewertungsskala mit drei Noten („very good“, „good“, „fail“) für die drei Evaluierungskriterien eingeführt. Bisher gab es nur die abschließende Einteilung in „pass“ und „fail“. Nunmehr können Antragstellende differenzierter beurteilen, wie die Kriterien in die abschließende Bewertung eingeflossen sind.

    Link zum ERC Arbeitsprogramm 2020:
    http://ec.europa.eu/research/participants/data/ref/h2020/wp/2018-2020/erc/h2020-wp20-erc_en.pdf

  • Foto: deyangeorgiev / Thinkstock

    Neue Mitglieder des Scientific Council benannt

    Die Europäische Kommission hat am 28 Juni 2019 sechs hochrangige Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen in das Leitungsorgan des Europäischen Forschungsrates (ERC), den Wissenschaftlichen Rat (Scientific Council), ernannt.

    Ein neues Mitglied ist u.a. Prof. Gerd Gigerenzer, Direktor des Harding-Zentrums für Risikokompetenz am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. Er tritt sein Mandat zum 1. Januar 2020 an. Alle neuen Mitglieder wurden von einer unabhängigen Expertengruppe nach Konsultation der Scientific Communities ausgewählt. Gleichzeitig wurden die Mandate von drei derzeitigen Mitgliedern des ERC Scientific Council, u.a. von Professor Michael Kramer, Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn verlängert.

    Pressemitteilung: https://erc.europa.eu/news/6-New-ScCmembers-2019