Aktuelles

Eine Hand mal Punkte auf einen blauen Bildschirm. Die Punkte sind durch dünne Linien miteinander verbunden.

Foto: violetkaipa / Thinkstock

  • Foto: Comstock Images / Thinkstock

    EIT veröffentlicht Evaluierungskriterien zur Ausschreibung des neuen KIC im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft (CCSI)

    Das Europäische Institut für Innovation und Technologie (EIT) hat nun auf seiner Homepage die Ausschreibungs- sowie Evaluierungskriterien für den EIT-Call zum KIC im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft (CCSI) bekannt gegeben. Nähere Informationen zu den Ausschreibungs- sowie Evaluierungskriterien finden Sie auf den Seiten der NKS EIT oder direkt auf den Seiten des EIT.

    Der Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen für die Wissens- und Innovationsgemeinschaft im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft wird am 26. Oktober 2021 veröffentlicht. Bis zum 24. März 2022 können dann Vorschläge eingereicht werden. Die Verkündung des neuen KIC CCSI ist derzeit für den 22. Juni 2022 geplant.

  • Foto: inxti / Thinkstock

    Bekanntgabe der Ausschreibungsergebnisse der "HEI Initiative"

    Das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) hat die Ausschreibungsergebnisse der "HEI Initiative" bekannt gegeben.

    Es werden 23 Projekte, an denen 135 Hochschulen und 140 nicht-akademische Organisationen (Unternehmen, Forschungszentren, Behörden und Verbände) aus 32 Ländern beteiligt sind, von dieser ersten Ausschreibung profitieren. Im Rahmen der "HEI Initiative" werden bis zu 27,5 Millionen Euro zur Förderung der Innovationskapazität von Hochschuleinrichtungen in ganz Europa bereitgestellt.

    Insgesamt hatten sich 64 Konsortien mit fast 750 Organisationen aus ganz Europa auf den Pilotaufruf, der im Mai 2021 endete, beworben.

    Zu den deutschen Organisationen, die an den ausgewählten Projekten beteiligt sind, gehören: Accreditation Council for Entrepreneurial and Engaged Universities (Projekt RiEcoLab), Universität Bremen (Projekt Inno4YUFE), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Projekt EELISA UNFOLDS), GründES! Esslingen Universität (Projekt EUAcceL), die Hochschule München, Strascheg Center for Entrepreneurship (Projekt TANDEM+).

    Weitere Details zu den ausgewählten Projekten finden Sie unter https://eit-hei.eu.

  • Foto: deyangeorgiev / Thinkstock

    EIT veröffentlicht erste Ergebnisse zur HEI-Initiative

    Das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) veröffentlichte am 24. März 2021 die "HEI-Initiative" zum Aufbau von Innovationskapazitäten im Hochschulsektor. 24 Projekte sollen mit einem Budget von bis zu 1,2 Millionen Euro pro Vorhaben den Wandel von Hochschulen unterstützen. Insgesamt beteiligten sich 319 Hochschulen in 64 Anträgen an dem Aufruf. Weitere 429 nicht akademische Partner einschließlich Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulverbänden sowie öffentliche Einrichtungen bewarben sich im Rahmen der Konsortien aus 36 Ländern. Sechzig Prozent der Hochschulen stammen aus den sogenannten (RIS-)Ländern mit niedrigem bzw. moderatem Innovationspotenzial. Die Bekanntgabe der Ausschreibungsergebnisse soll am 12. Juli veröffentlicht werden.

  • Foto: Sergey Galushko / Thinkstock

    EIT Launch Event am 14. Juni 2021

    Das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) stellt am 14. Juni 2021 seine neue EIT-Strategie vor, mit dem Ziel, Europas größtes Innovationsnetzwerk anzutreiben. An der Veranstaltung werden im Rahmen des politischen Programmteils unter anderem Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, Manuel Heitor, portugiesischer Minister für Wissenschaft, Technologie und Hochschulbildung und Gioia Ghezzi, Vorsitzender des EIT-Verwaltungsrats teilnehmen. Im Anschluss werden in vier thematischen Sitzungen die Hauptschwerpunkte der neuen Strategie des EIT vorgestellt.

    Die Auftaktveranstaltung wird gemeinsam mit der portugiesischen EU-Ratspräsidentschaft organisiert. Eine Anmeldung ist ab Mitte Mai möglich.

  • Foto: cnythzl / Thinkstock

    Online-Webinar zur Vorbereitung einer KIC im Kultur- u. Kreativbereich

    Das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) informiert am 21. April2021 Stakeholder aus dem Kultur- und Kreativsektor über das EIT und den bevorstehenden Aufruf zur Initiierung einer Wissens- und Innovationsgemeinschaft (KIC) im Kultur- und Kreativbereich. Darüber hinaus schult es, wie man Teil eines Konsortiums werden kann und gibt einen Überblick über die wichtigsten Ausschreibungskriterien. Das Webinar ist interaktiv und ohne Registrierung zugänglich.

  • Foto: Comstock Images / Thinkstock

    EIT veröffentlicht Ausschreibung zur Einreichung von Projekten zur HEI Initiative

    Das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) startet heute am 24. März 2021 die "HEI Initiative" zum Aufbau von Innovationskapazitäten im Hochschulsektor. Sie zielt darauf ab, Hochschuleinrichtungen beim Aufbau von Innovationskapazitäten und bei der Vermittlung von Innovation und Unternehmertum zu unterstützen indem sie ihre eigenen Praktiken überprüfen und konkrete Maßnahmen entwickeln, um ihren Einfluss auf ihr Ökosystem zu erhöhen. Gefördert werden Aktivitäten zur: 
    • Unterstützung des institutionellen Engagements und Wandels von Hochschulen, 
    • Stärkung von Partnerschaften zwischen Hochschulen, Unternehmen und Forschungseinrichtungen, 
    • Entwicklung von Dienstleistungen zur Unterstützung von Innovationen und Unternehmen, 
    • Verbesserung der Qualität der unternehmerischen Ausbildung sowie zur 
    • Schaffung und Verbreitung von Wissen; 
    Anforderungen 
     
    Die Organisation, die den Vorschlag einreicht, muss eine Hochschuleinrichtung mit Sitz in der EU oder einem mit Horizont Europa assoziierten Land sein. Diese Einrichtung stellt den Antrag im Namen aller teilnehmenden Organisationen, die am Projekt beteiligt sind. 
    Konsortien sollten bestehen aus: 
    mindestens drei Hochschuleinrichtungen aus drei verschiedenen Ländern, wie folgt:
    • Eine koordinierende Hochschuleinrichtung, die den Antrag einreicht 
    • mindestens zwei weiteren Hochschuleinrichtungen
    • mindestens einer Hochschuleinrichtung, die Partner einer EIT-KIC ist 
    • Die Mehrheit der Hochschuleinrichtungen müssen Nicht-Partner einer EIT-KIC sein 
    • Mindestens ein Akteur von einer anderen Seite des Wissensdreiecks (z. B. Berufsbildungseinrichtungen, Forschungsorganisationen, KMU und Start-ups) 
     
    Auswahl 
     
    Die Projekte werden im Rahmen eines wettbewerbsorientierten Bewertungs- und Auswahlverfahrens ausgewählt. Um an der Ausschreibung teilzunehmen, müssen sich Hochschuleinrichtungen über die Website des EIT bewerben. 
     
    Budget 
     
    Im Rahmen der Pilot-Ausschreibung werden 23 Pilotprojekte finanziert, die in den Jahren 2021-2023 umgesetzt werden sollen. Das maximale Gesamtbudget pro Projekt beträgt 1,2 Mio. €, aufgeteilt wie folgt: 400.00 € für Phase 1 (Juli-Dezember 2021) und 800.000 € für Phase 2 (Januar 2022-Juli 2023). 
     
    Frist 
     
    Die Frist für die Einreichung von Anträgen endet am 25. Mai 2021, die ausgewählten Projekte werden im Juni bekannt gegeben. Die HEI Initiative wurde vom EIT ins Leben gerufen und wird vom EIT RawMaterials federführend geleitet. Sie ist Teil der EIT-Strategie 2021-2027. 
     

  • Foto: deyangeorgiev / Thinkstock

    Einigung zur EIT-Verordnung und Strategischen Innovationsagenda

    Das Europäische Parlament und die EU-Mitgliedstaaten haben am 28. Januar 2021 eine vorläufige politische Einigung bezüglich der Aktualisierung zur Verordnung über das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) und zum Beschluss über die Strategische Innovationsagenda 2021 - 2027 (SIA) erzielt.

    Die Rechtstexte müssen noch durch das Europäische Parlament und den Rat genehmigt werden. Die Trilog-Verhandlungen sind aber damit nun abgeschlossen.

    Mit den nun angenommenen Vorschlägen wird das EIT dem EU-Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont Europa (2021 - 2027) angepasst.

    Das Budget des EIT wird in der kommende Förderperiode ca. 3 Milliarden Euro umfassen. Dies entspricht einer Erhöhung von knapp 600 Millionen Euro im Vergleich zur aktuellen Förderperiode. Das EIT wird so in die Lage versetzt, die Erholung der Wirtschaft sowie den ökologischen und digitalen Wandel im Hinblick auf eine nachhaltigere und widerstandsfähigere Gesellschaft weiter voranzutreiben.

    Dabei wird das EIT zukünftig die regionale Dimension stärker in den Vordergrund rücken, um so das Innovationsgefälle zu verringern. Darüber hinaus werden in den nächsten Jahren zwei neue Wissens- und Innovationsgemeinschaften (KIC) ins Leben gerufen, eine im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft und eine im Bereich der Wasser-, Meeres- und maritimen Sektoren und Ökosysteme. Durch eine neue Pilotinitiative soll zudem die unternehmerische und innovative Kapazität von Hochschuleinrichtungen unterstützt werden. Des Weiteren wird zukünftig auch die Zusammenarbeit mit dem Europäischen Innovationsrat ausgebaut werden, um so die Innovationskapazität Europas insgesamt weiter zu stärken.

  • Foto: deyangeorgiev / Thinkstock

    Horizont Europa

    Die Mitgliedstaaten haben den Beschluss zum Mehrjährigen Finanzrahmen am 10. Dezember 2020 einstimmig verabschiedet. Damit ist der Weg frei, das kommende EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation (Horizont Europa) durch den Rat und das EU-Parlament zu verabschieden und formal zu Beginn des neuen Jahres zu starten.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Stand Verhandlungen EIT-Verordnung und Strategische Innovationsagenda

    Das EIT wird über Horizont Europa finanziert und ist als eine von drei Komponenten der Säule "Innovatives Europa" zugeordnet. Allerdings bietet "Horizont Europa" selbst nicht die rechtliche Grundlage für die Fortführung der Tätigkeit des EIT ab 2021. Die Rechtsgrundlage bleibt das EIT-Legislativpaket bestehend aus EIT-Verordnung und der Strategischen Innovationsagenda. Im Verlauf der deutschen Ratspräsidentschaft wurden große Fortschritte in den Trilogverhandlungen zu beiden Dossiers erreicht und über den größten Teil der Rechtstexte eine vorläufige Einigung erzielt. Die letzten offenen Fragen werden im Rahmen der portugiesischen Ratspräsidentschaft bei einem letzten Trilog Anfang 2021 finalisiert. Das EIT wird als ein Ergebnis der Verhandlungen im nächsten Rahmenprogramm in den Mitgliedsländern durch "Nationale Kontaktstellen" vertreten sein.

  • Foto: deyangeorgiev / Thinkstock

    Verleihung der EIT Awards 2020

    Das EIT hat am 9. Dezember 2020 den jährlich ausgeschriebenen Innovationspreis "EIT Award" verliehen. Aus einer Shortlist mit 26 Nominierungen wurden 5 Personen mit dem führenden Preis für Innovationen in den Bereichen Klima, Gesundheit, Fertigung und innovative Energien ausgezeichnet. Einer der Preisträger ist Chaitanya Dhumasker von der Firma MonitorFish mit Sitz in Berlin, der mit Unterstützung des EIT Climate-KIC den EIT CHANGE Award gewann. Mit diesem Award werden die besten Absolventinnen und Absolventen aus Ausbildungsprogrammen des EIT ausgezeichnet.

    Die EIT Awards zeigen die gesamte vom EIT geförderte Innovationspipeline, vom Studenten bis zum Unternehmer, vom Labor auf den Markt und von der Idee hin zu Lösungen für Europa. Die drei Erstplatzierten jeder Kategorie erhalten ein gestaffeltes Preisgeld in Höhe von je 50.000, 20.000 und 10.000 Euro.

  • Foto: Comstock Images / Thinkstock

    Förderbekanntmachung zum Aufbau eines KIC-Konsortiums im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat am Freitag, den 2. Oktober 2020 eine Bekanntmachung zur Förderung von Projekten zum Aufbau eines Konsortiums im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft in Europa veröffentlicht, um die Entwicklung einer Strategischen Forschungs- und Innovationsagenda in diesem Bereich zu fördern. Einreichfrist ist der 22. Oktober 2020.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Aufruf zur Interessenbekundung für den EIT-Verwaltungsrat

    Das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) sucht bis zu vier neue Mitgliederinnen und Mitglieder für seinen Verwaltungsrat. Nach einer Fristverlängerung ist der Aufruf zur Interessenbekundung nun bis zum 16. November 2020 offen. Bewerben können sich herausragende Personen aus Hochschulbildung, Forschung und Innovation mit mindestens fünf Jahren Erfahrung in den Bereichen Innovation, Wissenschaft, Wirtschaft oder Investment. Der EIT-Verwaltungsrat ist das wichtigste Leitungsgremium des Instituts und mit der strategischen Führung des EIT betraut.

  • Foto: deyangeorgiev / Thinkstock

    EIT-Verwaltungsrat startet "Crisis Response Initiative"

    Der Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) stellt im Rahmen einer "EIT Crisis Response Initiative" 60 Millionen Euro für Innovationsprojekte bereit, die unmittelbare Lösungen zur Bewältigung der COVID-19-Krise bieten (sogenannte "Pandemic Response Projects") sowie zur Unterstützung hoch innovativer Start-ups, Scale-ups und KMU zugunsten einer schnellen Erholung der Wirtschaft ("Venture Support Instrument"). Jede Wissens- und Innovationsgemeinschaft (KIC) kann sich mit einem Portfolio von Aktivitäten an der Ausschreibung beteiligen. Die Bewertung erfolgt in einem beschleunigten Verfahren.

  • Foto: abluecup / Thinkstock

    Ergebnisse des Ratsbeschlusses zum EIT-Legislativpaket vom 28. Februar 2020

    Der Wettbewerbsrat Forschung hat am 28. Februar 2020 unter kroatischer Präsidentschaft eine "Teilweise Allgemeine Ausrichtung" (PGA) zur Strategischen Innovationsagenda (SIA) des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) erzielt.

    Eines der wichtigsten Ergebnisse der Verhandlungen der Ratsarbeitsgruppe war eine bessere Integration des EIT und seiner Wissens- und Innovationsgemeinschaften (KICs) in die strategische Gesamtplanung von Horizont Europa sowie die Öffnung der KICs für potenzielle neue Partner. In diesem Kontext wurde die Maßnahme zur Förderung innovationsschwächerer Länder und Regionen ("RIS scheme") auf 10 - 15 % des KIC-Budgets festgelegt, wobei Gebiete in äußerster Randlage ("outermost regions") ebenfalls von dieser Förderung profitieren.

    Die SIA enthält darüber hinaus eine neue Maßnahme zur Unterstützung der unternehmerischen und innovativen Kapazität von Hochschuleinrichtungen, die im Rahmen einer Pilotmaßnahme durch die KICs erfolgen soll. Hierfür sind 3 % des KIC-Budgets vorgesehen. Zudem wurde ein verstärktes Monitoring des EIT und der KICs in der Strategischen Innovationsagenda festgeschrieben. Die KICs sind angehalten, neue Geschäftsmodelle als Grundlage für die angestrebte finanzielle Nachhaltigkeit sowie für eine mögliche Finanzierung von Teilbereichen der KICs auch nach Ablauf der 15-jährigen Förderung zu entwickeln. Im Rat wurde neben der Förderung der bereits bestehenden acht KICs auch die Ausschreibung eines neuen KICs im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft für Anfang 2022 beschlossen. Weitere mögliche Themen für ein zweites zusätzliches KIC im Jahr 2026 sind "Wasser, Meer und Maritimes", "Sicherheit" sowie "Inklusion, Integration und Migration".

    Bereits am 29. November 2019 hatte der Rat unter finnischer Präsidentschaft eine PGA der EIT-Verordnung erreicht. Damit kann das EIT-Legislativpaket - bestehend aus EIT-Verordnung und SIA - in die nächste Verhandlungsrunde mit dem Europäischen Parlament gehen (Trilog), welche für Mai 2020 vorgesehen ist.

    Anlage zur Strategischen Innovationsagenda des EIT