Bunte Holzwürfel liegen einem bunten Fadennetz

Foto: Thinkstock

EU-Synergien in Forschung und Innovation

Willkommen auf www.EU-Synergien.de, dem Portal für den Dialog zur Stärkung von Synergien zwischen den EU-Programmen Horizont 2020 und den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESIF), in Deutschland. Unser Ziel ist es, Akteure aus den beiden europäischen Programmbereichen zusammenzubringen, Informationen aufzubereiten und zu bündeln.

Auf den Seiten "Der EU-politische Rahmen - und seine regionale Dimension" erfahren Sie alles rund um das Thema ESIF und der "Europäischen Kohäsionspolitik". Informationen zur Antragstellung in den Strukturfonds erhalten Sie auf der Seite Synergien Horizont 2020 - ESIF.

Zur Unterstützung regionaler Politik- und Programmplaner in den Bundesländern startete im November 2014 der "Bund-Länder-Dialog Synergien ESIF - Horizont 2020" .


English description of the German synergies' dialogue.


Aktuelles

  • Ausschreibung COS-2017-3-02: European Strategic Cluster Partnerships for S3 Investments

    Die Europäische Kommission fördert strategische Cluster-Partnerschaften mit 2,8 Millionen Euro, um strategische interregionale Zusammenarbeit, eine starke Industriebeteiligung und eine Projektpipeline im Rahmen der Smart Specialisation europaweit zu ermöglichen. Die Cluster sollen aus Business Networks, Technologiezentren und Wissenschaftsparks bestehen, die die interregionale Zusammenarbeit und Innovationsmaßnahmen unter KMUs bestimmter Branchen und Wertschöpfungsketten vorantreiben sollen. Sie sollen einen Zusammenhang zur thematischen S3-Plattform zur industriellen Modernisierung aufweisen. Abgabefrist ist der 8. März 2018.

  • Neuer Online-Course des JRC zum Monitoring: MOOC on S3 Monitoring

    Was sind die Prinzipien hinter den Forschungs- und Innovationsstrategien zur intelligenten Spezialisierung (RIS3)? Was sind die Hauptindikatoren für das Monitoring bei der Umsetzung? Und wo kann man die benötigten Schlüsseldaten für das Monitoring finden?

    Der neue kostenlose Massive Online Open Course (MOOC) startet im März 2018 und richtet sich an alle, die sich für die wissensbasierte regionale Entwicklung, insbesondere die intelligente Spezialisierung, interessieren.

  • Öffentliche Konsultation zu EU-Mitteln in den Bereichen Investitionen, Forschung und Innovation, KMU und Binnenmarkt

    Um umfassende Vorschläge für die Finanzierung von EU-Programmen innerhalb des mehrjährigen Finanzrahmens (Multi Annual Financial Framework, MFF) für die Zeit nach 2020 zu entwickeln, hat die Europäische Kommission am 10. Januar 2018 einen Aufruf zur Beteiligung an einer öffentlichen Konsultation zum EU-Budget nach 2020 veröffentlicht.

    In der Konsultation sollen Meinungen darüber eingeholt werden, wie die EU-Mittel in den Bereichen Investitionen, Forschung und Innovation, KMU und Binnenmarkt künftig am besten investiert werden sollten. Die für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger offenen Konsultationen zu einzelnen EU-Programmen laufen bis zum 8. März 2018.

  • Gemeinsame Energieprojekte in 60 EU-Regionen

    Sechzig Regionen arbeiten im Rahmen der Smart Specialisation Platform on Energy an gemeinsamen Energieprojekten. Die Plattform der Europäischen Kommission unterstützt dabei Partnerschaften zwischen Regionen, die in Innovationen im Energiebereich investieren wollen und Fördermöglichkeiten effektiv und koordiniert nutzen möchten. Fünf interregionale Partnerschaften haben sich bisher gebildet: Bioenergie, Solarenergie, erneuerbare Meeresenergiegewinnung, smart grids und nachhaltige Gebäude.

  • Horizont-2020-Ausschreibungen mit Synergienbezug und für regionale Politik- und Programmplaner / Meta-Arbeitsprogramm 2018 - 2020

    Ende Oktober 2017 wurden in Horizont 2020 neue Arbeitsprogramme für den Zeitraum 2018 - 2020 veröffentlicht. Bei einer zunehmenden Anzahl von Ausschreibungen gibt es Bezüge zur synergetischen Förderung. Einige Ausschreibungen adressieren regionale Politik- und Programmplaner mit dem Ziel, Regionen mit ähnlichen RIS3-Förderprioritäten zu vernetzen. Die Geschäftsstelle Synergiendialog Horizont 2020 – Europäische Struktur-und Investitionsfonds (ESIF) hat eine Querschnittsanalyse zu Ausschreibungen in den Horizont 2020-Arbeitsprogrammen 2018-2020 aufbereitet, die einen Bezug zu den ESIF oder der Strategie zur intelligenten Spezialisierung (RIS3) aufweisen.  Bitte schauen Sie dafür in unser "Horizont 2020-Meta-Arbeitsprogramm zu Synergien".

  • Synergies between Framework Programmes for Research and Innovation and European Structural and Investment Funds

    Im Rahmen der Zwischenevaluierung Horizont 2020 wurde eine Online-Befragung zu Synergien zwischen Horizont 2020 und den ESIF unter ESIF-Verwaltungsbehörden, Nationalen Kontaktstellen und Horizont-2020-Zuwendungsempfängern durchgeführt. Den finalen Bericht der Studie finden Sie hier.

  • Europäische Kommission veröffentlicht zwei Pilot Actions im Rahmen der Mitteilung zur regionalen Zusammenarbeit

    Die Europäische Kommission hat am 29. September 2017 zwei Pilot Actions veröffentlicht und regionale Akteure eingeladen, Interessensbekundungen abzugeben. Diese betreffen die beispielhafte Zusammenarbeit zum Thema industrieller Wandel in den Regionen sowie transnationale thematische Partnerschaften, die interregionale Innovationsprojekte voranbringen sollen. Die Bewerbungsfrist läuft am 31. Oktober 2017, 23:00 Uhr Brüsseler Zeit ab.

  • IV. SynBLAG-Sitzung

    Am 21. November 2017 tagt die Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Stärkung von Synergien zwischen Horizont 2020 und den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds - SynBLAG zum 4. Mal im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin. Mitglieder der Arbeitsgruppe sind Vertreterinnen und Vertreter der mit den ESI-Fonds und Horizont 2020 befassten Ressorts in den Ländern und des Bundes (BMBF und Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) sowie der Nationalen Kontaktstellen zu Horizont 2020.

  • Mitteilung der Europäischen Kommission "Stärkung der Innovation in Europas Regionen: Beitrag zu einem widerstandsfähigen, inklusiven und nachhaltigen Wachstum auf territorialer Ebene" / Pilotinitiativen zur Stärkung der regionalen Innovation

    Aufbauend auf den bisherigen Ansätzen zur Verbesserung des Innovationspotenzials in allen Regionen geht es in dieser Mitteilung um Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Strategien zur Intelligenten Spezialisierung. Dabei werden folgende Hauptherausforderungen angegangen:

    • Unterstützung des Innovations- und Wettbewerbspotenzials der europäischen Regionen als Grundlage eines nachhaltigen Wachstumsmodells;
    • Ausbau der interregionalen Zusammenarbeit, die ein Schlüsselfaktor in einer globalisierten Wirtschaft ist;
    • Stärkere Fokussierung auf weniger entwickelte Regionen und auf vom industriellen Wandel betroffene Regionen;
    • Verbesserung und Ausbau der gemeinsamen Arbeit in allen EU-Maßnahmen und -Programmen zur Unterstützung der Innovation.

    In diesem Kontext werden im Folgenden zielgerichtete Pilotmaßnahmen vorgestellt:

    Pilotinitiativen zur Stärkung der regionalen Innovation

    Die Europäische Kommission startet ein neues Maßnahmenpaket, mit dem die Regionen in Europa stärker unterstützt werden sollen, in ihre Wettbewerbsnischen zu investieren ("intelligente Spezialisierung"). Um die erforderliche Innovation und Widerstandsfähigkeit sowie das notwendige Wachstum zu generieren, werden zwei Pilotprojekte für Regionen ausgeschrieben:

    • Zielgerichtete Unterstützung zur Bewältigung der besonderen Herausforderungen in den vom industriellen Wandel betroffenen Regionen: Auf Anfrage können einige Regionen in Partnerschaft mit Teams von Kommissionsexperten zusammenarbeiten, um auf der Grundlage ihrer Strategien für eine intelligente Spezialisierung ihre Innovationsfähigkeit zu steigern, Investitionshemmnisse zu beseitigen, den Bürgerinnen und Bürgern die richtigen Kompetenzen zu vermitteln und den Weg für den industriellen und gesellschaftlichen Wandel zu ebnen.
    • Mit EU-Mitteln geförderte interregionale Innovationspartnerschaften: Inspiriert vom Erfolg der Vanguard-Initiative stellt dieses Pilotprojekt darauf ab, "bankfähige" interregionale Projekte zu ermitteln und auszubauen, die europäische Wertschöpfungsketten in vorrangigen Bereichen wie Big Data, Bioökonomie, Ressourceneffizienz, vernetzte Mobilität und fortgeschrittene Fertigung schaffen können.

  • Veröffentlichung "S3 at work: Analysis of ERDF Calls Launched under OP"

    In diesem Papier der Europäischen Kommission wird die Umsetzung hinsichtlich der Förderprioritäten im ersten EFRE-Ziel "Forschung und Innovation" in den regionalen und nationalen Operationellen Programmen bewertet.

  • JRC bittet um Aktualisierung der regionalen Daten auf Eye@RIS3

    Eye@RIS3 ist eine Online-Datenbank, die Regionen, aber auch Antragsteller bei Ihrer Strategieentwicklung unterstützen soll, indem sie Kartenmaterial und Daten zur regionalen wirtschaftlichen Spezialisierung, statistische Analysen und interregionale Zusammenarbeit bereithält. Regionale Verwaltungsbehörden und Politiker werden gebeten, ihre Daten auf Aktualität zu überprüfen und gegebenenfalls zu aktualisieren.

  • Studie zum Status-quo der Regionalen Innovationsstrategien

    Die Ergebnisse der Studie "Status-quo der Regionalen Innovationsstrategien zur 'intelligenten Spezialisierung' (RIS3) der Bundesländer" sind veröffentlicht. Die Studie, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Auftrag gegeben wurde, stellt Zusammenhänge mit der Förderung über den EFRE 2014 - 2020 her. Auftragnehmer zur Durchführung der Studie war Prognos.

  • Workshop „Synergien zwischen Horizont 2020 und den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESIF)“

    Am 27. März 2017 fand der gemeinsame Workshop des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Berlin statt. Im Kontext von Zwischenevaluierung von Horizont 2020 und Planung der nächsten Förderperiode „post 2020“ rückt auch das Thema Synergien in Verbindung mit der Frage nach erhöhter Wirksamkeit in der Zielerreichung und dem effektiven Einsatz finanzieller Mittel in den Fokus. Ziel der Veranstaltung war die Erarbeitung von fundierten Vorschlägen zur Erleichterung von Synergien bei Planung und Umsetzung in den beiden Programmbereichen unter Berücksichtigung deutscher Interessen.