Die Beratungsstelle Bayerische Forschungsallianz (BayFOR)

Logo der Bayerische Forschungsallianz GmbH (BayFOR)

Die Bayerische Forschungsallianz GmbH (BayFOR)

Die Bayerische Forschungsallianz GmbH (BayFOR) ist eine Gesellschaft zur Förderung des Wissenschafts- und Innovationsstandortes Bayern im Forschungsraum Europa und gleichzeitig eine Partner-Organisation in der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur.

Die Bayerische Forschungsallianz GmbH (BayFOR) wurde 2006 auf Initiative der bayerischen Hochschulen (Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften) gegründet, um ihre Vernetzung auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene zu stärken und sie gleichzeitig auf die Anforderungen der europäischen Forschungsförderung vorzubereiten. BayFOR begleitet und unterstützt Konsortien mit mindestens einer bayerischen Einrichtung im Wettbewerb um nationale und europäische F&I-Mittel. Dafür bieten wissenschaftliche Referenten fachspezifische wie strategische Beratung und aktive Unterstützung bei der Projektanbahnung, dem Aufbau internationaler Forschungskonsortien und der Antragstellung. Im Falle einer erfolgreichen Evaluierung unterstützt BayFOR bei der Vertragsvorbereitung und übernimmt gegebenenfalls das Projektmanagement.

  • Beratungsstelle: Fachbereich Umwelt, Energie & Bioökonomie
  • Organisation: Bayerische Forschungsallianz (BayFOR)
  • Kontakt/Ansprechpartner: Dr. Thomas Ammerl
  • Webseite der Einrichtung: www.bayfor.org
  • Förderbereich/-programm: Horizont 2020, Bundesprogramme für F&I, ESIF

Motivation zu synergienbezogener Beratung

In den Programmwelten Horizont 2020 und ESIF gibt es große Unterschiede in Fördermittelinhalten und operativen Strukturen. Obwohl zahlreiche Förderprojekte in Bayern zueinander inhaltliche Anknüpfungspunkte besitzen, gibt es selten eine gelebte Kooperation, weil die Projekte von verschiedenen Fördermittelgebern finanziert werden. Ein nachhaltiges Zusammenwirken wird dadurch erschwert. BayFOR liefert deshalb bereits für aktuelle Horizont 2020-Ausschreibungen Konzepte für Synergien zwischen Horizont 2020 und ESIF. Gleichzeitig initiiert BayFOR auch den Austausch zwischen bayerischen ESIF- und Horizont 2020-Projekten mit inhaltlicher Nähe und ähnlich langer Laufzeit. In persönlichen Gesprächen werden dann die Bereitschaft einer möglichen Kooperation zwischen den Projektpartnern geprüft und konkrete Kooperationsvereinbarungen getroffen.

Mehrwert durch Synergien

Der Mehrwert einer programmübergreifenden Beratung ist vielfältig: Einbindung bayerischer ESIF-geförderter Einrichtungen in Horizont 2020-Projekte, gemeinsame Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen, gegenseitige Integration in Advisory Boards, gemeinsame Publikationen, Finanzierung von Doktoranden über regionale Förderung in Horizont 2020, künftige gemeinsame Antragstellungen. Ein ESF-Projekt in Bayern kann so bspw. attraktiv werden für ein thematisch nahes Horizont 2020-Projekt. Die gute Infrastrukturausstattung über INTERREG kann bayerischen Einrichtungen den Zugang zur Horizont 2020-Welt eröffnen. Während in Horizont 2020 das „Clustering of projects“ bereits häufig praktiziert wird, sind die meisten Projektpartner noch nicht vertraut in der Kooperation zwischen Horizont 2020 und ESIF. Die Rückmeldungen nach derartigen BayFOR-initiierten Beratungen sind sehr positiv, da diese Möglichkeiten bisher nicht bekannt sind.

Herausforderungen und deren Bewältigung

In der Regel sind Programmexperten mit ihrem spezifischen Programm befasst, besitzen aber keine zusätzlichen Ressourcen und auch nicht das programmspezifische Fachwissen, um den Synergiendialog zu forcieren bzw. operativ zu begleiten. BayFOR thematisiert in Beratungen und bei Veranstaltungen beständig Synergienmöglichkeiten, zeigt Erfolgsbeispiele auf und erweitert über gezielte Ansprache das eigene Synergien-Netzwerk.

Fazit

Synergien zwischen Horizont 2020 und ESIF helfen, Lücken in Projekten und deren zeitlichen Verlauf zu schließen. Über ESIF kann ein Thema, eine Einrichtung oder eine Infrastruktur regional sichtbar und dadurch für Horizont 2020-Konsortien attraktiv werden. Andererseits bietet Horizont 2020 nicht immer die Möglichkeit, mehrere Partner auf regionaler Ebene zu integrieren, weshalb eine ESIF-Förderung eine sinnvolle Ergänzung darstellt. Mittels eines strukturierten Austauschs mit Fördermittelverantwortlichen der verschiedenen Programmwelten kann auch ein schnellerer Zugang zu entscheidenden Personen in Fördermittelprojekten eröffnet werden, um mit diesen den Weg in Richtung europäischer Förderung oder ESIF-Programmen zu gehen. BayFOR wird auch in Zukunft zusammen mit den Partnern der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur zu Synergien beraten und operative Möglichkeiten aufzeigen. Die Bedarfe von Projekten sind jedoch sehr unterschiedlich und deshalb gibt es auch keine allgemeingültige Methode zur Synergienbildung. Im Sinne einer Kooperation stellt das gemeinsame Gespräch und die dadurch beginnende Vertrauensbildung die entscheidende Grundvoraussetzung dar.

Kontakt

Dr. Thomas Ammerl

Bayerische Forschungsallianz (BayFOR) GmbH
Prinzregentenstraße 52
80538 München

Tel.: 089 9901 888 - 120
E-Mail: ammerl@bayfor.org