Neue Zahlen zur Beteiligung von Wissenschaftlerinnen

Linke Gesichtshälfte einer jungen Frau mit Brille

Foto Thinkstock

Der vierte Monitoring-Report zum 7. EU-Forschungsrahmenprogramm (7. FRP) enthält auch ein mehrseitiges Unterkapitel mit mehreren Diagrammen zur Beteiligung von Wissenschaftlerinnen. Die einzige kontinuierliche Zunahme des Frauenanteils über die Jahre 2008 bis 2010 ist bei den Marie Curie Fellows (ein- bis zweijährige Forschungsaufenthalte in Europa und darüber hinaus) zu verzeichnen. In den anderen Bereichen gibt es leichte Schwankungen, mal in positiver und mal in negativer Richtung.

Aussagekräftig ist der auch der jeweilige Frauenanteil aufgeschlüsselt nach Ländern. Deutschland liegt in den Bereichen "Women in Contact Person Role", "Women as Research Fellows" und "Women as Principal Investigators" im Mittelfeld und ungefähren EU-Durchschnitt. Eindeutig unter dem EU-Durchschnitt liegt Deutschland in der Kategorie "Women as Contact Person for Scientific Aspects", hier gehört es zu den Schlusslichtern. Mit dieser Zuordnung sind die Projekte gemeint, bei denen Konsortien aus in der Regel mindestens drei Einrichtungen, aus mindestens drei europäischen Ländern, zusammenarbeiten. Hauptsächlich sind hier die Spezifischen Programmen Kooperation und Kapazitäten vertreten, aber auch Marie-Curie-Maßnahmen, wie Initial Training Networks. Der jeweilige Frauenanteil schwankt ebenfalls abhängig vom Themenbereich, der gringste Anteil ist im Thema Transport im Spezifischen Programm Kooperation (12,1 %) während der höchste - mit fast 40 % - im Programm Science in Society im Spezifischen Programm Kapazitäten zu verzeichnen ist. Die weibliche Beteiligung in Ausschüssen und beratenden Gruppen wird ebenfalls festgehalten, alle untersuchten Gremien weisen einen Anteil von 25 % und mehr auf. Die 40 %-Marke wird bisher nur bei der Besetzung des European Research Area Boards (ERAB) erreicht. Die niedrigste Beteiligung besteht beim ERC Scientific Council, sowie bei der Begutachtung (Registrierungen in der Sachverständigen-Datenbank und tatsächlich Begutachtende).

Im Vergleich zu den Zahlen des zweiten und dritten Monitoringberichts gibt es leichte Unterschiede bei der Entwicklung der Frauenbeteiligung, und zwar positive wie auch negative:

Marie Curie Fellows
2010: 38,3 % (in absoluten Zahlen: 1.490 in Kategorie "Coordinator" und 723 in der Kategorie "Participant")
2009: 36,1 %
2008: 35,4 %
 
ERC Grants
2010: 21,2 % (in absoluten Zahlen: 277)
2009: 19,4 %
2008: 20,7 %
 
Contact Person for scientific aspects, Coordinator
2010: 19,4 % (in absoluten Zahlen: 1.280)
2009: 19,5 %
2008: 20,4 %

Contact Person for scientific aspects, Participant
2010: 20,5 % (in absoluten Zahlen: 6.302)
2009: 20,6 %
2008: 21,8 %

Alle bisher veröffentlichten Monitoring-Berichte zum 7. FRP finden Sie hier.


Zurück zur Seite "Beteiligungszahlen und Statistiken zu Frauen in der europäischen Wissenschaft"