ERC Proof of Concept

Eine Glühbirne, in der ein grünes Blatt wächst

Die Nationale Kontaktstelle zum Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) wird gemeinsam vom EU-Büro des BMBF (im DLR Projektträger) und der Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen (KoWi) betreut.


Proof of Concept (PoC)

Proof of Concept ist ein ergänzender Grant zu den Forschungsgrants des ERC. Er richtet sich ausschließlich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die bereits einen ERC Grant innehaben und ein Forschungsergebnis aus ihrem laufenden oder bereits abgeschlossenen Projekt vorkommerziell verwerten möchten.

Ziel eines Proof-of-Concept-Projektes soll es sein, das Marktpotential einer solchen Idee zu überprüfen. Der ERC finanziert hiermit also keine Forschungsaktivitäten, sondern Maßnahmen zur Weiterentwicklung im Hinblick auf die Anwendungsreife, Kommerzialisierung oder Vermarktung der Idee.

Die Förderung kann verwendet werden für

  • Marktforschung,
  • technische Validierung,
  • Machbarkeitsstudien,
  • die Klärung von Fragen des geistigen Eigentums,
  • die Analyse von Geschäftschancen oder
  • die Erstellung eines Business-Plans.

Die Kernfrage ist also, ob die aus der Idee entstandene Lösung (Produkt, Verfahren, Dienstleistung) auf dem Markt eine Chance hat. Welche Informationen muss man dafür einholen? Welche Schritte führen auf den Markt? Und zuletzt: würden Sie Ihr eigenes Geld in diese Idee investieren?

Kurzinformation:

Budget und Laufzeit: maximal 150.000 Euro für einen Zeitraum von bis zu 18 Monaten

Forschungsthema: offen für alle Forschungsbereiche ("bottom-up")

Förderung: 100 % der direkten Projektkosten plus 25 % Overhead für indirekte Kosten

Gastinstitution: Universitäten/Fachhochschulen, Forschungseinrichtungen, internationale Organisationen und Unternehmen mit Sitz in einem EU-Mitglied- bzw. an das Rahmenprogramm Assoziierten Staat

Antragstellung: maximal sieben Seiten, auf denen die Idee, die Innovationsstrategie, ein Plan der Aktivitäten und eine Budgetkalkulation dargelegt werden müssen; wichtig ist, dass die Beziehung zum ERC-Projekt dargestellt wird.

Folgende Bedingungen sind bei der Antragstellung zu beachten:

  • Der Proof of Concept-Grant richtet sich ausschließlich an Forschende, die bereits einen ERC-Grant (StG/CoG/AdG/SyG) erworben haben.
  • Das ERC-Projekt muss noch laufen oder darf nicht länger als ein Jahr vor der Veröffentlichung der Ausschreibung abgeschlossen worden sein.
  • Die Gasteinrichtung muss sich in der EU oder einem Assoziierten Staat befinden und den Principal Investigator mindestens für die Dauer des Projektes anstellen

Evaluierung: Anträge werden in einem Peer-Review-Verfahren von unabhängigen Experteninnen und Experten in einer Stufe begutachtet. Diese haben in vielen Fällen keine gesonderte fachliche Expertise, sondern Business-Kompetenz. Entsprechend allgemeinverständlich muss der Antrag formuliert sein.

Mehrere Gutachter/innen bewerten die Anträge individuell nach folgenden Kriterien:

  • Excellence (Innovationspotential der Idee)
  • Impact (Charakter und Auswirkungen der Innovation)
  • Quality and efficiency of the implementation (Qualität des Proof of Concept-Plans)

Die Bewertung erfolgt für jedes der drei Kriterien nach dem sogenannten "Pass/Fail"-Prinzip. Um gefördert zu werden, muss ein Antrag für jedes Kriterium die Zustimmung (ein "pass mark") der Mehrheit der Gutachter/innen erhalten. Diese Anträge werden dann gerankt.

Zurück zum Seitenanfang


Aktuelle Ausschreibung

Aktuelle Ausschreibungen finden Sie immer auf dem Teilnehmerportal der Europäischen Kommission.

Die Ausschreibung öffnete am 22. Oktober 2015. ERC 2016 Proof of Concept Call

Neuerungen:

  • Der Antragsaufbau ist nun klar den Evaluierungskriterien von Horizont 2020 zugeordnet, nämlich Excellence, Impact und Quality of Implementation. Entsprechend verschiebt sich die Referenz zum bestehenden ERC-Forschungsgrant in den formalen Teil A. Stattdessen soll nun in Section 1 auf zwei (statt einer) Seiten die Idee und das Innovationspotenzial (vorher Section 2) beschrieben werden. Damit wird der Antrag um eine Seite länger (nun 7-8 Seiten).
  • Die Beziehung zum ERC-Grant soll in Part A, Section 5 mit 2000 Zeichen dargestellt werden und bleibt Zulassungskriterium. Als Referenz muss ein konkretes ERC-Projekt mit Enddatum benannt werden.
  • Es gibt 2016 drei Deadlines. Allerdings kann ein Principal Investigator im gesamten Call (drei Deadlines) nur einmal einreichen.

Deadlines für 2016 sind:  16. Februar, 26. Mai und 4. Oktober 2016.

Ausschreibungsunterlagen zum Call 2016 zur Ansicht finden Sie hier.

Zurück zum Seitenanfang

Die Ausschreibung öffnete am 2. August 2016. ERC 2017 Proof of Concept Call

Deadlines für 2017 sind: 19. Januar 2017, 25. April 2017 und 5. September 2017

Ausschreibungsunterlagen zum Call 2017 zur Ansicht gibt es ab 5. Oktober 2016.


Ergebnisse vergangener Ausschreibungen

PoC-2016

Zur ersten Deadline am 16. Feburar 2016 sind 141 Anträge eingegangen. Davon erhielten 44 eine Förderung (Erfolgsquote 31,2 %). Unter den Grant-Gewinnern sind fünf Einrichtungen aus Deutschland.

PoC-2015

Von 339 Anträgen erhielten 135 eine Förderung (Erfolgsquote 39,8 %). Darunter sind 15 Grants, die an deutschen Gasteinrichtungen durchgeführt werden.

PoC-2014 2. Deadline

59 von 260 Anträgen werden gefördert (Erfolgsquote 23%). Aufgrund von elf nachträglichen Förderungen aus der Warteliste des ersten Deadline ergibt sich für den gesamten Call eine Erfolgsquote von 27% (120 Förderungen bei 442 Anträgen).

PoC-2014 1. Deadline

50 von 182 Anträgen werden gefördert (Erfolgsquote 28%).

PoC-2013 2. Deadline

34 von 147 Anträgen werden gefördert.

PoC-2013 1. Deadline

33 von 145 Anträgen werden gefördert.

PoC-2012 2. Deadline

27 von 69 eingereichten Anträgen werden gefördert.

PoC-2012 1. Deadline:

33 von 75 eingereichten Anträgen werden gefördert. .

PoC-2011 - 1. Deadline

PoC-2011 - 2. Deadline:

Back to top


Benachrichtigungszeiträume

Auf diesen Seiten erfahren Sie, wann mit einer Benachrichtigung in Ihrem Evaluationsverfahren zu rechnen ist.