Aktuelles

Eine Glühbirne, in der ein grünes Blatt wächst

Die Nationale Kontaktstelle zum Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) wird gemeinsam vom EU-Büro des BMBF (im DLR Projektträger) und der Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen (KoWi) betreut.

  • ERC Grant Management Workshop

    Die NKS ERC lädt gemeinsam mit der Exekutivagentur des ERC (ERCEA) zu einem Grant Management Workshop am 13./14. Oktober 2016 in München ein. Die Veranstaltung wird von der Technischen Universität München (TUM) ausgerichtet und findet dort im Vorhoelzer Forum statt.

     

    Der Workshop richtet sich an Administratorinnen und Administratoren deutscher Einrichtungen, die mit der Abwicklung ERC-geförderter Projekte betraut sind. Inhalt der zweitägigen Veranstaltung ist das Management von ERC-Projekten mit einem besonderen Fokus auf der Gestaltung der Finanzhilfevereinbarung (Grant Agreement), dem Umgang mit Vertragsänderungen (Amendments), der Finanzverwaltung und Audits.

     

    Sie können sich bis zum 22. September 2016 online anmelden.

  • Starting Grant 2016: Ergebnisse veröffentlicht

    Am 8. September 2016 hat der ERC die Ergebnisse des Starting Grant Calls 2016 veröffentlicht. 325 Wissenschaftler/innen werden mit einem Gesamtbudget von 485 Millionen Euro gefördert, womit auf jeden Grant etwa 1,5 Millionen Euro entfallen. Mit insgesamt 49 eingeworbenen Grants belegen deutsche Forschende den ersten Platz, gefolgt von französischen (39), niederländischen (22) und italienischen (22) Grantees. Die meisten Projekte werden an deutschen Gasteinrichtungen durchgeführt (61). Dahinter liegen Gasteinrichtungen aus dem Vereinigten Königreich (59) und Frankreich (46). Insgesamt wurden 2.935 Anträge eingereicht, etwa gleich viele wie im Vorjahr. Die Förderquote ist von 10 % auf 11,1 % gestiegen, bei deutschen Einrichtungen lag sie bei 15,4 %.

     

    Zum vollständigen Pressebericht des ERC

    Statistiken

    Liste geförderter Projekte

  • Proof of Concept: Call für 2017 veröffentlicht

    Der ERC Proof of Concept Call 2017 ist auf dem Teilnehmerportal bereits als 'Forthcoming call' veröffentlicht. Er enthält auch die 'Information for Applicants' und aktualisierte FAQ. Um Verwechslungen mit dem laufenden Call 2016 auszuschließen, öffnet er erst nach dessen Ende am 5. Oktober 2016.

     

    Zum Call auf dem Teilnehmerportal

  • Stipendienprogramme zur Förderung zukünftiger ERC-Antragstellerinnen und -Antragsteller

    Zur Steigerung der internationalen Forscherpräsenz haben die Tschechische Wissenschaftliche Gesellschaft, der Estnische Forschungsrat, das Nationale Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsbüro in Ungarn, das Nationale Wissenschaftliche Center in Polen, die slowenische Forschungsagentur und die Forschungsgemeinschaft Flandern in Belgien Stipendienprogramme ins Leben gerufen, die zukünftigen ERC-Antragstellerinnen und -Antragstellern den Besuch bei schon bestehenden ERC-Teams ermöglichen sollen.

     

    Ein Besuch kann drei bis sechs Monate dauern, wobei alle Kosten, beispielsweise für Reisen und Gehalt, von den Organisationen übernommen werden. Die/der Gastwissenschaftler/in ist verpflichtet, sich innerhalb eines bestimmten Zeitraums nach dem Ende des Besuchs für einen ERC-Grant zu bewerben.

     

    Die Programme sind offen für Forschende aller Disziplinen, wobei die wissenschaftliche Exzellenz das wichtigste Kriterium bei der Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten ist. Der ERC selbst ist nicht am Auswahlverfahren beteiligt.

  • ERC veröffentlicht Arbeitsprogramm 2017

    Der Europäische Forschungsrat (European Research Council - ERC) hat am 25. Juli 2016 das Arbeitsprogramm für die nächste Ausschreibungsrunde veröffentlicht. Der ERC fördert im Arbeitsprogramm 2017 unter Horizont 2020 mit knapp 1,8 Milliarden EUR exzellente Forschende mit bahnbrechenden Projekten aus allen Wissenschaftsbereichen.

    Der ERC schreibt drei Förderlinien aus: Starting Grants, Consolidator Grants und Advanced Grants. Bewerben können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler jeder Nationalität. Maßgeblich ist, dass die Forschungsprojekte an einer Einrichtung in Europa durchgeführt werden.

    Am 26. Juli 2016 öffnete ebenfalls die Ausschreibung für die Förderlinie „Starting Grants“. „Starting Grants“ richten sich an exzellente Nachwuchswissenschaftler/innen, die sich 2 bis 7 Jahre nach der Promotion befinden. Die Einreichungsfrist ist der 18. Oktober 2016.

    Die Ausschreibung für die „Consolidator Grants“ wird vom 20. Oktober 2016 bis zur Einreichfrist am 9. Februar 2017 geöffnet sein. Für den „Consolidator Grant“ können sich exzellente Nachwuchswissenschaftler/innen bewerben, sofern ihre Promotion 7 bis 12 Jahre zurückliegt.

    Im kommenden Jahr wird dann die Bewerbung für die „Advanced Grants“ vom 16. Mai 2017 bis 31. August 2017 möglich sein. In dieser Förderlinie können sich exzellente, etablierte Forschende bewerben, die bereits mehr als 10 Jahre wissenschaftliche Spitzenleistung vorweisen können.

    Maßgeblich für die Berechnung der Antragberechtigung in den Förderlinien ist jeweils das Datum an dem der Doktorgrad verliehen wurde in Relation zum 1. Januar 2017. Der ERC hat einige Sonderregelungen eingeführt, um das Zeitfenster zu verlängern (z.B. Elternzeit, Wehrdienst, lange Krankheit, klinische Ausbildung). Neu ab 2017: Mütter, die länger als 18 Monate Elternzeit genommen haben, können diese nun anrechnen lassen.

    Alle Grants werden für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren vergeben. Die Fördersumme beträgt bis zu 2 Millionen EUR für die „Starting Grants“, bis zu 2,75 Millionen EUR für die „Consolidator Grants“ und bis zu 3,5 Millionen EUR für die „Advanced Grants“.

    Für die ergänzende Förderlinie „Proof of Concept“ öffnet die Ausschreibung am 25. Juli 2016. Wissenschaftler/innen, die bereits einen Starting-, Consolidator- oder Advanced Grant haben und ein Forschungsergebnis aus ihrem Projekt vorkommerziell verwerten möchten, können sich auf diese Ausschreibung zu den Einreichungsfristen 19. Januar, 25. April und 5. September 2017 bewerben.

    Zur Information und Beratung wenden Sie sich an das Team der Nationale Kontaktstelle (NKS) ERC.

    Zum Arbeitsprogramm 2017: https://erc.europa.eu/documents/erc-work-programme-2017

    Zur Ausschreibung Starting Grants 2017: https://ec.europa.eu/research/participants/portal/desktop/en/opportunities/h2020/calls/erc-2017-stg.html

  • ERC Proof of Concept: Ergebnisse für erste Deadline 2016

    In der ersten Deadline des Calls 2016 erhielten 44 ERC-Grantees einen zusätzlichen Proof of Concept Grant. Diese haben sich unter 141 Anträgen durchgesetzt, was einer Erfolgsquote von 31% entspricht. Mit den bis zu 150.000 Euro Förderung können Ideen auf ihre Marktfähigkeit getestet werden. Antragsberechtigt sind nur Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die bereits einen Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) innehaben. Fünf der Grants werden an deutschen Einrichtungen durchgeführt.

  • ERC veröffentlicht Ergebnisse der Advanced Grants 2015

    Der ERC hat am 14. April 2016 die 277 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bekannt gegeben, die einen Advanced Grant erhalten. Pro Projekt werden maximal 3,5 Millionen Euro vergeben. Mit 47 Grants teilen sich Forschende deutscher Nationalität den Spitzenplatz mit britischen Forschenden, gefolgt von Italienern (26), Franzosen (25) und Niederländern (20). Die meisten Forschenden führen ihre Projekte an einer britischen Einrichtung durch (69). 43 Projekte finden an deutschen Gasteinrichtungen statt. 1953 Anträge wurden eingereicht. Die Erfolgsquote stieg von 8,35 % aus dem Vorjahr auf 14,2 %. Im Vergleich zu 2014 stieg der Anteil der weiblichen Grantees von 10% auf 19%.

    Die Pressemitteilung des ERC, die Statistiken und die vollständige Projektliste finden Sie unter: http://www.eubuero.de/erc-adg.htm#Ergebnisse