Bildwortmarke des Bundesministeriums für Bildung und ForschungLogo 10 Jahre ERC

 

 

 

 

 

10 Jahre Europäischer Forschungsrat

1000 europäische Exzellenzauszeichnungen für Deutschland


Festveranstaltung zum ERC
21. Juni 2017, Berlin

 

Bei der Festveranstaltung "10 Jahre Europäischer Forschungsrat – 1000 europäische Exzellenzauszeichnungen für Deutschland" am 21. Juni 2017 in Berlin ehrten die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Frau Prof. Dr. Johanna Wanka, und der ERC-Präsident, Herr Prof. Dr. Jean-Pierre Bourguignon (Redemanuskript), das 1000. ERC-geförderte Projekt in Deutschland. Die symbolische Auszeichnung erhielt Frau Dr. Annika Jahnke vom Helmholtz Zentrum für Umweltforschung in Leipzig. Mit "CHEMORISK" erforscht sie eine Methode, um auch geringe Schadstoffkonzentrationen in Lebewesen und in der Umwelt besser zu messen. Dazu entwickelt sie ein "Chemometer", das einfach zu handhaben ist. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel sendete ein Grußwort als Videobotschaft. Alle anwesenden Grantees kamen für ein gemeinsames Foto mit der Ministerin und dem ERC-Präsidenten auf die Bühne.

Das Bild zeigt drei Personen. Annika Jahnke (Mitte) ist Wissenschaftlerin am Helmholtz Zentrum für Umweltforschung. Sie erhielt den tausendsten ERC-Grant in Deutschland. Dafür wurde sie von Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (rechts im Bild) und ERC-Präsident Jean-Pierre Bourguignon geehrt. Sie erhielt ein unterzeichnetes Zertifikat und einen Blumenstrauß.Die Wissenschaftlerin des 1000. ERC Grants in Deutschland, Annika Jahnke (Mitte) vom Helmholtz Zentrum für Umweltforschung, erhält eine Ehrung von Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (rechts im Bild) und ERC-Präsident Jean-Pierre Bourguignon.
Foto: BMBF / Münch

  
Zudem stellten unter Moderation von Jan-Martin Wiarda vier weitere Grantees ihre ERC-Projekte anhand von pantomimischen Bildern vor.

  • Prof. Dr. Friedrich Frischknecht vom Universitätsklinikum Heidelberg erforscht die Bewegung von Malaria-Erregern. Mit diesem Wissen möchte er zu Prävention und Behandlung der Krankheit beitragen.
  • Prof. Dr. Magdalena Nowicka von der Humboldt-Universität zu Berlin untersucht, wie Migrantinnen und Migranten die Kompetenz gewinnen, sich in einer neuen Gesellschaft und Kultur erfolgreich zu etablieren.
  • Prof. Dr. Jan Peters von der Technischen Universität Darmstadt arbeitet mit Robotern. Er bringt ihnen das Lernen bei. Damit werden sie schneller programmierbar und können sich besser mit dem Menschen austauschen.
  • Prof. Dr. Dierk Schleicher von der Jacobs University Bremen arbeitet mit modernen Methoden an alten Problemen der Mathematik. Dabei schlägt er Brücken zwischen führenden Top-Mathematikern und jungen Nachwuchstalenten aus aller Welt.

In der anschließenden Podiumsdiskussion "Deutschland im europäischen Exzellenzwettbewerb - aktueller Stand und Zukunft" diskutierten hochrangige Köpfe der deutschen Wissenschaftslandschaft über den Status quo und die Zukunft. Dabei zeigte sich, dass die Diskussionsteilnehmer/innen Deutschland insgesamt auf einem guten Weg sehen. Dennoch müssen noch klarere Prioritäten gesetzt werden, um auch langfristig Exzellenz beizubehalten und auszubauen. Es diskutierten

  • Dr. Wolfgang Burtscher, Stellvertretender Generaldirektor Forschung & Innovation, Europäische Kommission;
  • Dorothee Dzwonnek, Generalsekretärin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG);
  • Prof. Dr. Michael Kramer, Direktor des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie, Mitglied des Wissenschaftlichen Rates des ERC;
  • Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst, Präsidentin der Humboldt-Universität zu Berlin;
  • Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Abschließend berichtete Prof. Dr. Helga Nowotny, ehemalige Präsidentin des ERC, anekdotenreich von dessen Entstehungszeit. Sie blickte mit Stolz auf das renommierte Förderinstrument und wünschte sich für die Zukunft, dass die Forschung stärker in die Öffentlichkeit getragen wird.

Die Veranstaltung klang mit einem Sektempfang und Gesprächen in lockerer Atmosphäre aus.

Das BMBF hat eine Pressemitteilung zur Veranstaltung veröffentlicht.

Gruppenfoto aller anwesenden ERC Grantees mit Bundesforschungsministerin Johanna Wanka, ERC-Präsident Jean-Pierre Bourguignon, der vormaligen ERC-Präsidentin Helga Nowotny. Das Bild zeigt zirka 70 Personen vor einer großen Wand mit dem Titel der Veranstaltung: Zehn Jahre Europäischer Forschungsrat – Tausend europäische Exzellenzauszeichnungen für Deutschland.Gruppenfoto der anwesenden ERC Grantees mit Bundesforschungsministerin Johanna Wanka, ERC-Präsident Jean-Pierre Bourguignon und der vormaligen ERC-Präsidentin Helga Nowotny.
Foto: BMBF / Münch