Monitoring-Mechanismus zum Europäischen Forschungsraum - ERA Monitoring Mechanism / EMM

Eine Europakarte mit roten Stecknadeln, die in verschiedene Länder gepint sind.

© Foto Thinkstock

Ein Monitoring-Mechanismus schafft Transparenz über Maßnahmen und Fortschritte bei der Umsetzung des Europäischen Forschungsraums (EFR). Welche Initiativen wurden von den Mitgliedstaaten umgesetzt? Wie engagiert verfolgen Forschungs- und Forschungsförderorganisationen die Prioritäten? Wie konsequent finden die Ziele Eingang in nationale, regionale und organisationsinterne Strategien? Einen Überblick über den Status-Quo geben die regelmäßigen EFR-Fortschrittsberichte der Europäischen Kommission.

EFR-Monitoring

Die Mitteilung der Europäischen Kommission "Eine verstärkte Partnerschaft im Europäischen Forschungsraum im Zeichen von Exzellenz und Wachstum" vom 17. Juli 2012 definiert die Priotäten des Europäischen Forschungsraums und formuliert konkrete Handlungsanforderungen an Kommission, Mitgliedstaaten und die Forschungscommunity. Im Rahmen eines speziellen Monitoring-Mechanismus (ERA Monitoring Mechanism, EMM) werden gezielt Informationen gesammelt, Daten erhoben und Indikatoren entwickelt, mit deren Hilfe die Fortschritte bei der Verwirklichung des Europäischen Forschungsraums gemessen werden können.

Das Monitoring der Fortschritte bei der Umsetzung der ERA Roadmap 2015 - 2020 der Mitgliedstaaten ist ebenfalls Teil des Monitoring-Mechanismus zum Europäischen Forschungsraum. Per Ratsschlussfolgerung haben sich die Mitgliedstaaten 2015 auf den Einsatz von Leitindikatoren verständigt.

Seit 2013 werden die Ergebnisse des EFR-Monitoring im Rahmen der Europa-2020-Strategie, genauer des "Europäischen Semesters für die Koordinierung der Wirtschaftspolitik", bewertet. Der Europäische Forschungsraum erhält dadurch gesteigerte politische Aufmerksamkeit. Denn die Länderspezifischen Empfehlungen, die jährlich vom Europäischen Rat gebilligt und an die einzelnen Mitgliedstaaten gerichtet werden, können auch Empfehlungen zur Verwirklichung des Europäischen Forschungsraums enthalten. Darüber hinaus hat die Kommission die Möglichkeit, legislative Maßnahmen nach Artikel 182 Absatz 5 AEUV anzustoßen und dadurch europaweit einheitliche Regelungen zur Verwirklichung des Europäischen Forschungsraums durchzusetzen.

EFR-Fortschrittsberichte

Die Ergebnisse des Monitoring werden in regelmäßigen Berichten festgehalten. 2013, 2014 und 2016 hat die Europäische Kommission Fortschrittsberichte vorgelegt. Weitere Berichte werden im Rhythmus von zwei Jahren erscheinen. Die Berichte geben einen Überblick über den Stand der Umsetzung der EFR-Prioritäten in den einzelnen Mitgliedstaaten.