Aktuelles

Eine sprühende Wunderkerze im Vordergrund und eine EU-Flagge im Hintergrund

  • Neue Maßnahmen zur „Verbreitung von Exzellenz“ vorgestellt

    Carlos Moedas, EU-Kommissar für Forschung und Innovation, hat am 23. November 2016 auf der Konferenz „Spreading Excellence and Crossing the Innovation Divide“ in Brüssel neue Maßnahmen zur Verbreitung von Exzellenz präsentiert. Damit sollen vor allem Länder gefördert werden, die im Vergleich zu anderen EU-Mitgliedstaaten im Bereich exzellenter Forschung und Innovation bisher zurückliegen.

    Rund 140 Millionen Euro wird die Europäische Kommission für die Gründung von zehn neuen Wissenszentren in Bulgarien, Lettland, Portugal, Serbien, der Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik, Ungarn und Zypern bereitstellen. Über das sogenannte Teaming-Instrument werden die neuen Wissenszentren mit bis zu 15 Millionen Euro zur Gründung von Partnerschaften mit führenden Forschungseinrichtungen in Europa gefördert.
    Darüber hinaus weitet die Europäische Kommission die Vergabe ihres sogenannten Exzellenzsiegels (Seal of Excellence) aus. Bisher erhielten lediglich Projekte das Exzellenzsiegel, die im Rahmen des Förderinstruments für kleine und mittlere Unternehmen von Horizont 2020 eingereicht und positiv bewertet, aufgrund von Haushaltszwängen jedoch nicht gefördert wurden. So haben jetzt auch drei Teaming-Projekte, die nicht unter dem Teaming-Instrument gefördert werden konnten, dieses Siegel erhalten. Ziel ist es, diesen Projekten mit einem Exzellenzsiegel den Zugang zu Förderung aus anderen privaten oder öffentlichen Quellen – beispielsweise über die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESIF) – zu erleichtern. Mit der Ausweitung des Siegels verbessert sich der Zugang zu alternativen Finanzierungen nun auch für Projekte in anderen Förderinstrumenten von Horizont 2020.

    Die vorgestellten Maßnahmen sind Teil des bestehenden Programms zur Verbreitung von Exzellenz und Ausweitung der Beteiligung innerhalb des Forschungsrahmenprogramms Horizont 2020. Weitere Informationen sowie eine Liste der neuen Wissenszentren finden sich in der Pressemitteilung der Europäischen Kommission.
     

  • Verbinden. Gestalten. Entwickeln. - Nationale Konferenz zum Europäischen Forschungsraum

    Workshop 6: "Widening Participation" – Herausforderung für einen leistungsfähigen Forschungsraum

    Am 10. Oktober 2016 findet im Rahmen der nationalen Konferenz zum Europäischen Forschungsraum unter dem Motto "Verbinden. Gestalten. Entwickeln." ein Workshop zum Thema "Widening Participation" – Herausforderung für einen leistungsfähigen Forschungsraum" statt. Veranstaltungsort ist das Berlin Congress Center (BCC).

    Der Europäische Forschungsraum (EFR) zielt darauf ab, die Rahmenbedingungen in den Bereichen Forschung und Innovation zu verbessern und die Wettbewerbsfähigkeit Europas zu stärken. Der EFR soll als ein Binnenraum für Forschung und Innovation den freien Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse und Technologien und eine hohe akademische Mobilität von Wissenschaftlern ermöglichen. Größtmögliche Synergien in Europa werden allerdings nur erreicht, wenn die nationalen Forschungs- und Innovationssysteme wettbewerbsfähig und untereinander kompatibel sind. Die Verringerung dieser Forschungs- und Innovationskluft ist ein gesamteuropäisches Ziel und eine langfristige Herausforderung, um die Zusammenarbeit in Europa weiter zu fördern. Im Workshop soll über Ansätze zur Verbesserung der Exzellenzbasis der weniger forschungs- und innovationsintensiven Regionen/Mitgliedsstaaten und zur Erhöhung ihrer Beteiligungschancen am EU-Rahmenprogramm diskutiert werden.

    Die Konferenz steht im Zeichen der Strategie der Bundesregierung zum Europäischen Forschungsraum (EFR) . Sie bietet ein Forum für den Austausch über aktuelle Entwicklungen und neue Herausforderungen von Forschung und Innovation in Europa. Die Konferenz wird von Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, eröffnet. Weitere zahlreiche hochrangige nationale und internationale Gäste aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft werden an der Konferenz teilnehmen.

    Der Workshop findet in englischer Sprache statt. Auf der Webseite zur Konferenz sind weitere Informationen zum Programmablauf zu finden.

    Zur Anmeldung

  • WIDESPREAD Brokerage 2016 @ WIRE – Partnerbörse des NKS-Netzwerks am 8. Juni 2016

    Das Netzwerk der Nationalen Kontaktstellen zum Bereich "Verbreitung von Exzellenz und Ausweitung der Beteiligung" veranstaltet im Rahmen der Konferenz "WIRE 2016" am 8. Juni 2016 in der Brainport-Region Eindhoven in den Niederlanden eine Partnerbörse. Zielgruppe sind Universitäten, Forschungszentren, Behörden, Unternehmen (auch KMU) und Cluster, die an der Bildung von Konsortien für Teaming und Twinning Calls interessiert sind. Weitere Themen sind ERA Chairs und COST-Maßnahmen.

    Informationen und Anmeldung

  • "Teaming for Excellence" in Horizont 2020 – Workshop für Antragstellende am 14. April 2016 in Bonn

    Die Nationale Kontaktstelle "Verbreitung von Exzellenz und Ausweitung der Beteiligung" und die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) veranstalten am 14. April 2016 einen Workshop für Antragstellende aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Die Veranstaltung findet in der Regionalvertretung der Europäischen Kommission, Bertha-von-Suttner-Platz 2 - 4, in 53111 Bonn von 11:00 bis 16:00 Uhr statt. Behandelt werden inhaltliche und formale Aspekte des Antragsverfahrens. Anmeldeschluss ist der 4. April 2016.

    Zielgruppen des Workshops sind: 1. Vertreterinnen und Vertreter derjenigen Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die in der ersten Stufe erfolgreich waren und im Sommer den Förderantrag für die zweite Stufe einreichen werden. 2. Vertreterinnen und Vertreter derjenigen Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die im Herbst 2016 eine neue Bewerbung für die erste Stufe ernsthaft in Erwägung ziehen und bereits über potenzielle Kontakte in den Zielstaaten verfügen.

    Neben den deutschen Einrichtungen sind explizit auch die Antragspartner aus den "Widening"-Zielländern eingeladen. Die Teilnahme ist gebührenfrei. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist begrenzt. Vertreterinnen und Vertreter deutscher Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die im Tandem mit einer Vertreterin oder einem Vertreter einer potenziellen Partnereinrichtung teilnehmen, werden bevorzugt berücksichtigt.

    Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie unter www.hrk.de/teaming-workshop-2016.

    Ansprechpartner sind Herr Matthias Woiwode von Gilardi, Leiter der Nationalen Kontaktstelle "Verbreitung von Exzellenz und Ausweitung der Beteiligung" (Telefon: 0228 3821-1654; E-Mail) und Herr Nils Wörner im Brüsseler Büro der HRK (Telefon: +32 2 781006-1; E-Mail).

  • Infotag der Kommission zu Verbreitung von Exzellenz und Ausweitung der Beteiligung

    Die Europäische Kommission organisiert am 8. April 2016 von 09:00 bis 13:00 Uhr in Brüssel (Madou Tower) eine Informationsveranstaltung zu "Verbreitung von Exzellenz und Ausweitung der Beteiligung". Die Veranstaltung präsentiert die Erfahrungen und Kooperationschancen zu Teaming, Twinning und ERA Chair. Die Registrierung ist bis zum 15 März 2016 per E-Mail möglich.

  • Die Zeit läuft: Bewerben Sie sich für die ERA Fellowships!

    Noch bis zum 8. April 2016 können Sie sich für die Teilnahme am Stipendienprogramm "ERA Fellowships" des Bundesforschungsministeriums bewerben. Über einen Gastaufenthalt in deutschen Einrichtungen sollen hiermit Kompetenzen bei Wissenschaftsmanagerinnen und -managern aus den EU13-Staaten aufgebaut werden. Hierzu gehören Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn und Zypern.

    Warum ist dies für Sie interessant? Als Gasteinrichtung stärken Sie Ihre Vernetzung und Zusammenarbeit mit den EU13-Staaten. Gleichzeitig können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ihrer Einrichtung an den beiden Campuswochen des Programms (1. bis 9. September 2016 in Bonn bzw. 10. bis 14. Oktober 2016 in Berlin) teilnehmen, in denen Themen des Wissenschaftsmanagements theoretisch vertieft werden, und profitieren so ebenfalls von den Schulungen und Diskussionen.

    Weitere Informationen und die Antragsunterlagen finden Sie auf der Homepage des Programms.

  • Neue Webseite "Stairway to Excellence"

    Hilfreiche Informationen zur Verknüpfung von Horizont 2020 und den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds finden sich auf der Webseite der Smart Specialisation Platform (S3P) . Hier ist seit kurzem auch die Projektseite von "Stairway to Excellence" (S2E) verfügbar, auf der unter anderem Veranstaltungen, Hintergrundinformationen zu den EU13-Mitgliedsländern sowie Beispiele für Synergien zwischen verschiedenen EU-Förderinstrumenten aufgeführt sind.

  • Teaming Phase 2 – FAQs veröffentlicht

    Die Europäische Kommission hat auf dem Participant Portal Antworten zu häufig gestellten Fragen (FAQ) zur 2. Phase von Teaming veröffentlicht. Frist zur Einreichung ist der 30. August 2016. Für diese 2. Phase sind nur jene Konsortien antragsberechtigt, die zu den erfolgreichen Projekten der ersten Teaming-Ausschreibung vom 17. September 2014 gehörten. Von den 31 erfolgreichen Projekten der ersten Phase sollen 9 in der zweiten Phase gefördert werden. Dies entspricht einer Erfolgsquote von 29 %. Im Folgenden heben wir eine wichtige Aspekte aus den FAQ hervor:

    • Das Einreichungssystem auf dem Participant Portal wird am 15. März 2016 geöffnet. Das Antragsformular wird voraussichtlich maximal 75 Seiten vorsehen und dem Standardformular der Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen (CSA) ähneln, allerdings mit einigen spezifischen Ergänzungen zu Teaming.
    • Es handelt sich um verpflichtende Fördervoraussetzungen, dass Teaming-Projekte der zweiten Phase 5 - 7 Jahre dauern (nicht kürzer oder länger) und maximal 15 Millionen Euro (nicht mehr!) an EU-Zuwendungen aus Horizont 2020 erhalten.
    • Kosten für Forschungsinfrastrukturen sind aus dieser Horizont-2020-Zuwendung nicht förderfähig. Ausrüstung und Verbrauchsgüter sollten nur einen geringfügigen Anteil ausmachen, d. h. nicht mehr als 1 % der Fördersumme aus Horizont 2020.
    • Es wird angestrebt, dass sich die komplementäre Förderung (z. B. national / Europäische Struktur und -Investitionsfonds, Instrument für Heranführungshilfe, privat) mindestens auf dem selben Niveau wie die EU-Zuwendung aus Horizont 2020 beläuft. Die Europäische Kommission bzw. die Research Executive Agency sehen vor, die zugesagten komplementären Mittel im Projektverlauf zu überprüfen und fälschliche Angaben zu sanktionieren, beispielsweise finanzielle Mittel zurückzufordern oder die Finanzhilfevereinbarung aufzuheben. Die Europäische Kommission plant, in Kürze eine Vorlage für ein Unterstützungsschreiben der nationalen / regionalen Behörde zu veröffentlichen, das als Annex zum Antrag der 2. Phase eingereicht werden soll.

    Weitere hilfreiche Informationen können Sie der FAQ-Sektion auf dem Participant Portal entnehmen (unter Eingabe von: WIDESPREAD-01-2016-2017: Teaming Phase 2).

  • Arbeitsprogramm 2016/17 veröffentlicht

    Am 13. Oktober 2015 hat die Europäische Kommission das Arbeitsprogramm für die Jahre 2016 und 2017 für Horizont 2020 veröffentlicht. Im Bereich "Verbreitung von Exzellenz und Ausweitung der Beteiligung" sind für deutsche Partner wieder Teaming und Twinning besonders relevant, bei denen sie als exzellente Einrichtung teilnehmen können.

    Für Teaming sind die Fristen für die Antragstellung am 15. November 2016 (Phase 1 – Gesamtbudget: 12 Millionen Euro) und am 30. August 2016 (Phase 2 – Gesamtbudget: 135 Millionen Euro). Da die Antragsstellung bei Teaming in zwei aufeinander aufbauenden Phasen abläuft, sind für die 2. Phase nur jene 31 Konsortien antragsberechtigt, die zu den erfolgreichen Projekten der ersten Teaming-Ausschreibung vom 17. September 2014 gehörten. Ein Dokument mit Antworten zu häufig gestellten Fragen (FAQ) zur 2. Phase soll in den nächsten Monaten veröffentlicht werden.

    Bei Twinning ist die nächste Frist für die Antragstellung am 15. November 2017 geplant (Gesamtbudget: 33,91 Millionen Euro).

    Den Arbeitsprogramm-Teil zu "Widening" finden Sie hier.

    Auf unserer Webseite finden Sie einen aktualisierten Foliensatz, der das Arbeitsprogramm 2016/17 und die aktuellen Ausschreibungen, Statistiken zu Teaming und Twinning und Hinweise zur Antragsstellung beinhaltet. Schon jetzt kündigen wir für 2016 maßgeschneiderte Veranstaltungen der NKS "Verbreitung von Exzellenz und Ausweitung der Beteiligung" zu Teaming (Phase 1 und 2) an.

  • Ergebnisse der ersten Twinning-Ausschreibung

    Die Europäische Kommission hat kürzlich die Ergebnisse der ersten Twinning-Ausschreibung veröffentlicht. Insgesamt sind 552 Anträge eingegangen. Die beantragten Mittel summierten sich auf 555,8 Millionen Euro; bei einem Gesamtbudget von 66,24 Millionen Euro war die Überzeichnung 8 zu 1. Insgesamt wurden 65 Projekte ausgewählt, wobei unter den als Koordinatoren zugelassenen Zielländern Portugal (11 Koordinationen, 15 Beteiligungen), Rumänien (9 Koordinationen und Beteiligungen) und Polen (7 Koordinationen, 8 Beteiligungen) am erfolgreichsten abschnitten.

    Deutsche Einrichtungen sind als "exzellente" Partner an 26 Projekten (mit insgesamt 29 Beteiligungen) involviert und verzeichnen damit eine Erfolgsquote von etwa 11 % (nach Beteiligungen und EU-Zuwendungen). Lediglich Großbritannien stellt mit 28 Projekten und 31 Beteiligungen noch häufiger den "exzellenten" Partner in Twinning-Projekten.

  • Gutachterlisten auf dem Participant Portal

    Die Europäische Kommission hat Übersichten zu den Gutachterinnen und Gutachtern auf dem Teilnehmerportal veröffentlicht, die Projektanträge für die ersten Aufrufe des Arbeitsprogramms 2014/15 evaluiert haben. Für jeden Programmbereich werden Namen, Geschlecht, Nationalität, Arbeitgeber und Fachkompetenzen genannt. Für "Verbreitung von Exzellenz und Ausweitung der Beteiligung" finden Sie die Übersicht hier.

    Die Gutachterinnen und Gutachter werden aus einer Datenbank der Kommission ausgewählt. Wenn Sie Interesse haben, selbst als Gutachterin oder Gutachter in Horizont 2020 tätig zu werden, können Sie sich im Teilnehmerportal registrieren.

  • Neuigkeiten zum Twinning-Call 2015

    Der erste Twinning-Call mit der Frist vom 7. Mai 2015 hat bei der Forschungscommunity großes Interesse hervorgerufen. Insgesamt sind laut Participant Portal 553 Anträge eingegangen. Das Gesamtbudget für Twinning liegt etwa bei 66 Millionen Euro. Pro Twinning-Projekt sind von Seiten der Kommission 1 Million Euro Budget empfohlen. Damit wäre eine Erfolgsquote von etwa 12 % zu erwarten. Die Evaluierungsergebnisse werden für Anfang Oktober erwartet.

  • Teaming: Projekte der Phase 1 ausgewählt

    31 von 169 eingereichten Projekten wurden in Phase 1 der Teaming-Maßnahme von unabhängigen Gutachterinnen und Gutachtern zur Förderung ausgewählt. Sie erhalten jeweils bis zu 500.000 Euro für die operative Planung des Aufbaus neuer Exzellenzzentren bzw. zur Verbesserung bestehender Zentren. Die Gesamt-Fördersumme beträgt 14,5 Millionen Euro. Deutsche Einrichtungen sind 22-mal an 14 der 31 Projekte beteiligt.

    In einer anschließenden weiteren Wettbewerbsrunde (Phase 2) sind derzeit rund 87 Millionen Euro an Fördermitteln vorgesehen, die an bis zu zehn der in Phase 1 ausgewählten Projekte fließen könnten.
    Ziel der Teaming-Maßnahme ist, durch Partnerschaften zwischen exzellenten Forschungseinrichtungen in ganz Europa und forschungs- und innovationsschwächeren Regionen neue Exzellenzzentren in diesen Regionen aufzubauen oder bestehende auszubauen.

    Pressemitteilung
    Weitere Informationen zu Teaming

  • Aktualisierte FAQ zur "Twinning"-Ausschreibung

    Die Europäische Kommission hat auf dem Teilnehmerportal ihre Antworten auf die wichtigsten Fragen zur "Twinning"-Ausschreibung aktualisiert und ergänzt. Das Dokument greift auch neue Fragen von Interessierten zur Antragstellung auf, wie beispielsweise zur Förderfähigkeit von Partnern und Kosten.

    Das Dokument kann hier heruntergeladen werden.

  • Interessensbekundung "Teaming" und "Twinning"

    Die NKS Verbreitung von Exzellenz lädt deutsche Forschungs- und Innovationseinrichtungen ein, Ihr Interesse an der Teilnahme als Partner in den Maßnahmen "Teaming" und "Twinning" zu bekunden.

    Ein entsprechendes Formular kann hier heruntergeladen und ausgefüllt an die NKS geschickt werden, die die Interessenbekundung über ausgewählte Verteiler verbreitet.

  • "Spreading Excellence and Widening Participation"

    "Spreading Excellence and Widening participation" als eigenständiger Programmbereich in Horizont 2020 zielt darauf ab, die neuen EU 13-Mitgliedstaaten (Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechien, Slowakische Republik, Ungarn, Slowenien, Rumänien, Bulgarien, Zypern, Malta, Kroatien), Portugal und Luxemburg in ihren Bemühungen zur Stärkung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit zu unterstützen. Es soll so als Instrument dienen, um eine breite Beteiligung der Akteure in allen Mitgliedstaaten an Horizont 2020 zu ermöglichen. Auch eine Reihe von Assoziierten Staaten sind für die unterschiedlichen Maßnahmen als Antragsteller/Koordinator berechtigt: Albanien, Bosnien & Herzegowina, Färöer-Inseln, Mazedonien (EJR), Moldau, Montenegro, Serbien und Türkei.
     
    Für den Zeitraum von 2014 - 2020 sind für unterschiedliche Maßnahmen in diesem Programmbereich insgesamt voraussichtlich 817 Mio. Euro vorgesehen.

  • Chancen für deutsche Partner

    Für deutsche Partner ergeben sich im Rahmen des Programmbereiches "Verbreitung von Exzellenz und Ausweitung der Beteiligung" vor allem bei den "Teaming"- und "Twinning"-Maßnahmen Möglichkeiten, als exzellente Forschungseinrichtungen teilzunehmen. Dadurch können sie bspw. ihre internationale Sichtbarkeit verbessern und neue Kooperationsräume erschließen. 

    • Bei den "Teaming"-Maßnahmen wird die Zusammenarbeit zwischen exzellenten Forschungseinrichtungen und leistungsschwachen Regionen gefördert. Hier geht es darum, neue Exzellenzzentren in den hinsichtlich Forschung, Entwicklung und Innovation leistungsschwachen Mitgliedstaaten und Regionen zu schaffen (oder bestehende Zentren wesentlich zu stärken). Zusätzlich kann und sollte eine Forschungsorganisation aus der leistungsschwachen Region eingebunden werden. Die Projekte sollen unmittelbar relevant sein für die "Strategie der intelligenten Spezialisierung" der beteiligten Region und einen Beitrag zu deren Umsetzung leisten. Im ersten Schritt geht es um die Entwicklung eines Businessplans. Für eine Laufzeit von 12 Monaten können dafür bis zu 500.000 Euro beantragt werden. Die Antragsfrist ist der 17. September 2014, 17:00 Uhr Brüsseler Zeit. Für die zweite Projektphase werden die besten der eingereichten Businesspläne ausgewählt. In einem Zeitraum von fünf bis sieben Jahren sollen die ausgewählten Vorhaben realisiert werden. Aus dem Budget des "Teaming"-Programms können dafür bis zu 20 Mio. Euro beantragt werden.
    • Bei den "Twinning"-Maßnahmen werden Partnerschaften zwischen Forschungseinrichtungen gefördert, mit dem Ziel, einen bestimmten Forschungsbereich in einer aufstrebenden Einrichtung einer leistungsschwachen Region durch Verbindungen zu mindestens zwei international führenden Einrichtungen in diesem Bereich wesentlich zu stärken. Die "Twinning"-Maßnahmen sollen voraussichtlich am 2. Juli 2014 ausgeschrieben werden. Die Antragfrist ist für den 2. Dezember 2014 vorgesehen. Hier ist ein Budget von 1 Mio. Euro angesetzt.